HabibiShip

Upcycling-Flow-Arts-Workshops: Das heißt aus gefundenem Material kreative Jongliergeräte bauen und mit Spaß erlernen.

Jonglieren macht Spaß, trainiert die Geschicklichkeit, ist kommunikativ und kann überall stattfinden! Darum organisieren wir seit Mitte 2018 Upcycling-Jonglier-Flow Arts Workshops.
Gemeinsam wollen wir einen Raum schaffen, in dem sich die Teilnehmer*innen frei fühlen, neue Fähigkeiten zu erlernen, ohne Angst vorm Scheitern.

Das Besondere: Die Jongliergeräte werden selbst gebaut. Ganz im Geist der Kreislaufwirtschaft werden dazu gebrauchte Materialien wiederverwendet. Der Workshop zielt darauf ab das innere Kind zu erwecken sowie Kreativität im alltäglichen Leben zu fördern. Denn Jede und Jeder hat die Fähigkeit, kreativ zu sein und neue Dinge mit den eigenen Händen zu erschaffen!
Wir wollen die Teilnehmer ermutigen, aus ihrer Komfortzone herauszukommen und anregen nichts Neues zu kaufen, sondern stattdessen weggeworfene Materialien wiederzuverwenden, indem wir Jongliermaterial aus gefundenen Werkstoffen herstellen.

Neben den Jonglier- und Bastelworkshops treten wir bei verschiedenen Events als LED-Jongleure und Flow-Art-Performer auf. Dabei verbinden wir die Freude an Flow Arts mit farbenfrohem Licht und ausdrucksstarkem Tanz. Eine verkörperte, facettenreiche Interpretation, um das Publikum und uns ein bisschen in Trance zu versetzen.

Die HabibiShip-Crew besteht aus:

Abdel: Lichtbildner AKA “The wisest, youngest light master“ – Film und Foto, Lichtpeitsche und Bo Stab Jonglage 

Alex: Suffizienz-Experte und Klassenclown – Projektmanagement, Marketing und Ball-/Keulenjonglage

Felix: The Organizer und Musik-Sommelier – Performer, Organisator und DJ (Radio Rainbow) und Balljonglage

Giulia: Creative Designer und magische Fee – Kommunikation / Produktdesign und Poi Jonglage

Isabella: Seelen-Hausmeisterin und Chaosschöpferin – Verwirrung, Ausrüstung, Maske, Lichtpeitsche und Poi Jonglag

Robert: Problemlöser und essenzielle Quelle des Friedens – Projektmanagement und Communication coaching, Poi und Balljonglage


mehr Informationen

http://www.habibiship.fun
habibiship@gmail.com


MITKUNSTZENTRALE

Was passiert wenn Kunstwerke plötzlich zum mitbenutzen, mieten und ausleihen sind? Wie sieht klimaneutrale Kunst aus?

Bild: Ausgangs-Setzung eines gemeinschaftlichen Prozesses: MITKUNSTZENTRALE – STUDIOLO, Erik Göngrich, 2009-2019 Holzskulptur; Größe Grundfläche 5,10 × 2,10 Meter, Höhe: 3,15 Meter. Die künstlerisch-wissenschaftliche Studierzelle der Renaissance als Ausgangsmodul im Ausstellungsraum und im Freiraum. Die Skulptur kann je nachdem wie und wo sie benötigt wird versetzt und umgebaut werden. Das STUDIOLO ist die skulpturale Ausgangssetzung sie wird Teil des Ausstellungs- und Aktionsprozesses an den sie angepasst wird.

…. Werkstatt für Kunst & Klima im öffentlichen Raum

Pionier seit: Januar 2020

Im Haus der Materialisierung soll ein Aktions-, Diskussions- und Präsentationsraum etabliert werden zur Erforschung des öffentlichen Raumes mit den Mitteln der Kunst

Was passiert wenn Kunstwerke plötzlich zum mitbenutzen, mieten und ausleihen sind? Wie sieht klimaneutrale Kunst aus? Baden Sie mit Monumenten, schlafen Sie in Skulpturen und studieren Sie im Renaissance-Studiolo. Wir beraten Sie wo Sie Kunst brauchen.


Diskursive Skulpturen, Ausstellungen, Aktionen im öffentlichen Raum, Vorträge mit Mini-Display-Ausstellungen, Spaziergängen, Workshops, situative Performances, temporäre Architekturen, Kochaktionen, u.v.a.m. thematisieren und bearbeiten Kunst im öffentlichen Raum. Die moderne Stadtplanung mit ihrem unterforderten Außenraum im Umfeld des Hauses der Statistik wird zum Aktions- und Untersuchungsgebiet. Ziel ist eine gemeinsame Kulturelle Planung des öffentlichen Raumes bei der die Kunst als gesellschaftlich und soziales Kapital und gleichwertiger Partner auf Augenhöhe akzeptiert ist.


Projektpartner

Seçil Yersel, Künstlerin, Istanbul und Berlin
Valeria Fahrenkrog, Künstlerin, Berlin 
Gary Hurst, Künstler, Fotograf; Berlin/Marseille
Janine Sack, Art-Direktorin, Dozentin und Verlegerin, Berlin 
Peter Schmidt, Buchladen mit Vertrieb mit Archiv, Berlin
Dr. Florian Göttke, Künstler, Berlin/Amsterdam
Prof. Dr.-Ing. habil. Daniela Spiegel, Architekturhistorikerin, Dessau
Michael Maier & Christoph Franz, Künstler, Zürich
Ana Lichtwer, berliner stadtmission ev. kirche

Berliner Stadtmission

Möbeln ein neues Zuhause geben und damit soziale Projekte unterstützen – das ist das Ziel der SM im Haus der Materialisierung

„Mit unserem Integrationsunternehmen kümmert sich die Berliner Stadtmission seit über 25 Jahren darum, dass gespendete Kleidung und Möbel sozialen Projekten zugutekommen.
Das reicht uns aber nicht mehr. Wir wünschen uns, dass alle Möbel, die aus einer Wohnung rausfliegen, woanders wieder ein Zuhause finden. Dafür schaffen wir im Haus der Materialisierung einen Experimentierraum, um alten Möbeln neuen Wert zu geben.“


mehr Informationen

berliner-stadtmission.de/komm-und-sieh
kommundsieh@berliner-stadtmission.de

Cosum

Teilen von Gegenständen als Alternative zum Konsum von Gütern – cosum.de verbindet zu diesem Zweck.

„Wie können Alternativen zum ständigen Konsum von Gütern aussehen, ohne dass der Einzelne sich einschränken muss oder ausgeschlossen wird?

Mit cosum.de kommen Menschen über eine gute Sache in Kontakt: als Cosumer teilst du Gegenstände mit Freund:innen, Nachbar:innen oder
Kolleg:innen. (D)Ein Beitrag zu weniger Ressourcenverbrauch und mehr Klimaschutz.

Im Haus der Materialisierung beteiligen wir uns mit einem Leih- und Schenkbereich – mach mit!“

Mehr Informationen

http://cosum.de

Sonnenbeet

Im Gemeinschaftsgarten in mobilen Hochbeeten wird Obst und Gemüse angebaut – experimentell und möglichst nachhaltig.

Pionier seit: Juni 2019

Der Gemeinschaftsgarten Sonnenbeet wird als begrünter Begegnungs- und Lernort für Nachbar:innen und Pionier:innen am Haus der Statistik dienen. Sun Seeker e. V. setzt sich dort seit Juni 2019 experimentell mit nachhaltigem Obst- und Gemüseanbau auseinander. Der Hochbeet-Garten ist mobil, sodass er in den kommenden Jahren mit der Baustelle wandern kann.

Projektträger

Sun Seeker e. V.

Mehr Infos und Mitmachen

facebook.com/sunseekerbrln
instagram.com/sunseeker_brln
info@sun-seeker.de

Kunst-Stoffe

Strategien zum Wieder- und Weiterverwenden von Material, in Theorie und Praxis – mit Repair-Cafés, Werkstätten und Workshops

Zentralstelle für wiederverwendbare Materialien e.V.

Kunst-Stoffe entwickelt und fördert Wieder- und Weiterverwendungs­strategien in Theorie und Praxis. Rest- und Gebrauchtmaterialien werden in Sammel- und Verteilungsstellen als nachhaltige Ressourcen erschlossen und an Nutzer*innen vermittelt. Ergänzend unterhält Kunst-Stoffe Repair Cafés, Werkstätten, bietet Atelierräume und veranstaltet Workshops.


mehr Informationen

kunst-stoffe-berlin.de
info@kunst-stoffe-berlin.de