INSPEKTOR HEYLER

Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können.

29. April 2021 | 20:15

INSPEKTOR HEYLER
oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen: 

23.-25. April 2021/ 20h30

28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek

13.,14. November 2021 im
Ackerstadtpalast

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11€

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                   gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Infos: www.die-elektroschuhe.de, https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und
https:// www.ackerstadtpalast.de/

engl. Programmtext:

DETECTIVE Heyler 
or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things? 
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things – chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale – can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?“

Details

Datum:
29. April
Zeit:
20:15
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
www.die-elektroschuhe.de

INSPEKTOR HEYLER

Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können.

28. April 2021 | 20:15

INSPEKTOR HEYLER
oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen: 

23.-25. April 2021/ 20h30

28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek

13.,14. November 2021 im
Ackerstadtpalast

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11€

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                   gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Infos: www.die-elektroschuhe.de, https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und
https:// www.ackerstadtpalast.de/

engl. Programmtext:

DETECTIVE Heyler 
or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things? 
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things – chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale – can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?“

Details

Datum:
28. April
Zeit:
20:15
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
www.die-elektroschuhe.de

INSPEKTOR HEYLER

Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können.

25. April 2021 | 20:30

INSPEKTOR HEYLER
oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen: 

23.-25. April 2021/ 20h30

28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek

13.,14. November 2021 im
Ackerstadtpalast

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11€

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                   gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Infos: www.die-elektroschuhe.de, https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und
https:// www.ackerstadtpalast.de/

engl. Programmtext:

DETECTIVE Heyler 
or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things? 
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things – chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale – can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?“

Details

Datum:
25. April
Zeit:
20:30
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
www.die-elektroschuhe.de

INSPEKTOR HEYLER

Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können.

24. April 2021 | 20:30

INSPEKTOR HEYLER
oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen: 

23.-25. April 2021/ 20h30

28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek

13.,14. November 2021 im
Ackerstadtpalast

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11€

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                   gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Infos: www.die-elektroschuhe.de, https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und
https:// www.ackerstadtpalast.de/

engl. Programmtext:

DETECTIVE Heyler 
or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things? 
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things – chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale – can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?“

 

Details

Datum:
24. April
Zeit:
20:30
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
www.die-elektroschuhe.de

INSPEKTOR HEYLER

Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können.

23. April 2021 | 20:30

INSPEKTOR HEYLER
oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen: 

23.-25. April 2021/ 20h30

28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek

13.,14. November 2021 im
Ackerstadtpalast

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11€

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                   gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Infos: www.die-elektroschuhe.de, https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und
https:// www.ackerstadtpalast.de/

engl. Programmtext:

DETECTIVE Heyler 
or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things? 
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things – chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale – can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?“

 

Details

Datum:
23. April
Zeit:
20:30
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
www.die-elektroschuhe.de

INSPEKTOR HEYLER Premiere

Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können.

22. April 2021 | 20:30

INSPEKTOR HEYLER
oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

ist eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen?
Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge – Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage – den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen.Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

Aufführungstermine

Premiere: 22. April 2021/ 20h30 Wüstenlounge/Haus der Statistik

weitere Vorstellungen: 

23.-25. April 2021/ 20h30

28., 29. April 2021/ 20h15 mit Vorband „We do what we like“ / Carla Moreira, Daniel Drabek

13.,14. November 2021 im
Ackerstadtpalast

Eintrittspreis: 16€, ermäßigt 11€

In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast                   gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mehr Infos: www.die-elektroschuhe.de, https://hausderstatistik.org/ort/wueste/ und
https:// www.ackerstadtpalast.de/

engl. Programmtext:

DETECTIVE Heyler 
or the search for the everlastingness of things

a criminalistic Solo-Dance-Performance that deals with the materialisation of inheritance.

Each death reveals a material and a spiritual legacy. How do we deal with this?
Is there an undiscovered explosive atmosphere in apparently “unimportant” things? 
Ini Dill encounters the artifacts of her family heritage with dance and object theatre. She asks to what extent things – chairs, paintings, jewelry, mirrors, photos and even a simple kitchen scale – can block the path to personal legacy of memory and stories.
She shows how the conflict among relatives accumulates through claims of ownership, leading to the devastation of her beloved childhood memories. She follows the repetitive cycles of action that family members get caught up in, and wakes Inspector Heyler to get to the bottom of the matter.
“In the end, do we only want to dispute over the inheritance, to fight against our fear of not being able to cope with the grief?“

 

Details

Datum:
22. April
Zeit:
20:30
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
,
Website:
www.die-elektroschuhe.de

Kollektiv Kalte Butter

Labor für Fermentation und Pilzkultur—Mehr Essgenuss und weniger Lebensmittelverschwendung.

Das Kollektiv Kalte Butter setzt sich gegen den verschwenderischen Umgang mit Lebensmitteln und allgemein für mehr Esskultur ein. Insbesondere stehen die verschiedenen Möglichkeiten der Fermentation im Mittelpunkt, die schon seit Jahrhunderten für erhöhte Haltbarkeit und Entwicklung von ganz neuen Geschmäckern genutzt werden.

Wir wollen mehr Menschen dazu motivieren, diese alten und simplen Techniken auch Zuhause stärker zu nutzen. Mit der Technik der Fermentation können beispielsweise Sauerkraut, Wein, Limonade, Gemüse und Früchte hergestellt oder dauerhaft schmackhaft gemacht werden. Die Aufwertung von Lebensmitteln durch Fermentation trägt so auf natürliche Wiese auch zur Reduktion von Lebensmittelverschwendung bei.

Einmal im Monat stellen wir auf dem KO-Markt am Haus der Statistik in Berlin-Mitte unsere neuesten Projekte in Form von Kostproben auf selbstgebackenem Sauerteigbrot an. Weiterhin wird es Fermentationsworkshops geben und natürlich sind alle Experimentierfreudigen eingeladen jederzeit mitzumachen.

Performance: Schaumschiff

Das ist das Abenteuer des Schaumschiffs, das mit seiner 2 Frau starken Besatzung unterwegs ist um Zivilisationen zu erforschen.Inspiriert von dem „Monolog Badezimmer“ von Ingrid Lausund entwerfen Ini Dill (Tanz) und Sabine Bremer (Musik) einen hybriden Wohlfühlraum. Sie landen und widmen sich den kapitalistisch rassistischen Konflikten des Seins.

16. Oktober | 19:00 19:45

Der Weltschaum unendliche Weiten. Das ist das Abenteuer des Schaumschiffs, das mit seiner zwei Frau starken Besatzung seit Jahren unterwegs ist um alte Strukturen zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der globalen Wohlfühlfaktor-Gleichstellung entfernt, dringt das Schaumschiff in die Badezimmergalaxie eines durchschnittlichen europäischen Individuums ein…

Inspiriert von dem „Monolog Badezimmer“ von Ingrid Lausund entwerfen die Performerin Ini Dill und die Musikerin Sabine Bremer einen hybriden Wohlfühlraum. Überall wollen sie landen, an jedem erdenklichem Ort, um sich den inneren kapitalistisch rassistischen Konflikten des Seins zu widmen. Erste Landung ist in der Wüstenlounge im Haus der Statistik.

Wann: 15./16.10.2020
Beginn: 19:00 Uhr

www.bini.berlin
www.die-elektroschuhe.de

Details

Datum:
16. Oktober 2020
Zeit:
19:00–19:45
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,
Website:
www.die-elektroschuhe.de, www.bini.berlin

Wüste

Performance: Schaumschiff

Das ist das Abenteuer des Schaumschiffs, das mit seiner 2 Frau starken Besatzung unterwegs ist um Zivilisationen zu erforschen.Inspiriert von dem „Monolog Badezimmer“ von Ingrid Lausund entwerfen Ini Dill (Tanz) und Sabine Bremer (Musik) einen hybriden Wohlfühlraum. Sie landen und widmen sich den kapitalistisch rassistischen Konflikten des Seins.

15. Oktober | 19:00 19:45

Der Weltschaum unendliche Weiten. Das ist das Abenteuer des Schaumschiffs, das mit seiner zwei Frau starken Besatzung seit Jahren unterwegs ist um alte Strukturen zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Viele Lichtjahre von der globalen Wohlfühlfaktor-Gleichstellung entfernt, dringt das Schaumschiff in die Badezimmergalaxie eines durchschnittlichen europäischen Individuums ein…

Inspiriert von dem „Monolog Badezimmer“ von Ingrid Lausund entwerfen die Performerin Ini Dill und die Musikerin Sabine Bremer einen hybriden Wohlfühlraum. Überall wollen sie landen, an jedem erdenklichem Ort, um sich den inneren kapitalistisch rassistischen Konflikten des Seins zu widmen. Erste Landung ist in der Wüstenlounge im Haus der Statistik.

Wann: 15./16.10.2020
Beginn: 19:00 Uhr

www.bini.berlin
www.die-elektroschuhe.de

Details

Datum:
15. Oktober 2020
Zeit:
19:00–19:45
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,
Website:
www.die-elektroschuhe.de, www.bini.berlin

Wüste

Theater: La Agonia

3. Oktober | 17:30 20:00

LA AGONIA – eine Oper in 7 Bildern

 Mit dem Ensemble für zeitgenössische Musik SCHWARM 13

Von und mit: Anna Weißenfels, Daniel Wittkopp, T. Schlopsnies, Rory Price, Christina Themeli

Sänger:innen: Tatjana Bielke, Ronald Bird, Gudrun Doberenz und Conny Voß
Text und Ansagen: T. Schlopsnies
Studiopo-Skulptur-Bühne: Erik Göngrich 2009-20
Kostüm: in Kooperation mit Kostümkollektiv e.V.

Details

Datum:
3. Oktober 2020
Zeit:
17:30–20:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Bühnen im Haus der Statistik e. V.
E-Mail:
kontakt@nie.zone
Website:
Zeige Organisator-Webseite

Studiolo (Wüste)

Live concerts: Vom Vass

You are invited to an intimate gathering with live music, delicious food and beers Vom Vass ! Come and share memories with old friends and new faces.
Because quality moments always come with beautiful music, we are happy to introduce you those wonderful artists:

*Lange Brise
*Konchord

1. Oktober | 18:00 22:00

You are invited to an intimate gathering with live music, delicious food and beers Vom Vass ! Come and share memories with old friends and new faces. Because quality moments always come with beautiful music, we are happy to introduce you those wonderful artists:
-Lange Brise
-Konchord

Details

Datum:
1. Oktober 2020
Zeit:
18:00–22:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,

Wüste

Vortrag: Smaragd 801 – DDR Wohnkultur dekonstruiert

Die MITKUNSTZENTRALE lädt zu einem Gespräch über Kunst im öffentlichen Raum und Präsentation der Publikationen Smaragd 801 (Inken Reinert, 2000) und Atlas of Sculptural Situations (Erik Göngrich, 2019), mit den Autor*innen und die Verlegerin Janine Sack (EECLECTIC) ein.

23. September | 18:30 21:00

Die MITKUNSTZENTRALE lädt zu einem Gespräch über Kunst im öffentlichen Raum und Präsentation der Publikationen Smaragd 801 (Inken Reinert, 2000) und Atlas of Sculptural Situations (Erik Göngrich, 2019), mit den Autor:innen und der Verlegerin Janine Sack (EECLECTIC) ein.

In ihren Arbeiten verwendet Inken Reinert oft Material, das schon benutzt wurde und eine Geschichte hat. In Zeichnungen, Collagen und skulpturalen Installationen ergründet sie dessen Potential, als Metapher für gesellschaftliche Umbrüche, politische und soziale Transformationen zu stehen. Dabei versucht sie, dreierlei Ebenen zu verbinden und in Beziehung zu setzen: Die Erinnerung, die im Material gespeichert ist und mit ihr sein einstiger historischer und sozialer Kontext; die Kontextverschiebung und die Zeitlichkeit, denn viele der Arbeiten sind ortsbezogen und existieren nur temporär.

Als Verlegerin, Dozentin und Art-Direktorin interessieren Janine Sack die unterschiedlichen medialen Möglichkeiten der Präsentation und Kontextualisierung der jeweiligen Themen. 2017 hat sie das Redesign der „taz“ mitentwickelt; 2008 bis 2012 arbeitet sie als Art Direktorin der Wochenzeitung „der Freitag“. 2018 gründete sie den E-Book-Verlag „EECLECTIC – Digital Publishing for Visual Culture“ und 2017 den Künstlerbuchverlag „A Book Edition“. Als Teil der Gruppe „Drucken Heften Laden“ gibt sie seit 2015 den vierteljährlichen Newsletter „Paper News“ mit heraus.

Details

Datum:
23. September 2020
Zeit:
18:30–21:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstalter

Mitkunstzentrale

Wüste