Chor der Statistik

Bernadette La Hengst singt mit dem Chor utopische Lieder über die Zukunft der Stadt, die Klimakrise und ein Europa der Vielen.

Raumlaborberlin gründete im Frühsommer 2019 mit der Songschreiberin und bedingungslosen Chorleiterin Bernadette La Hengst den Chor der Statistik. Angesprochen werden alle Sing-Interessierten aus Stadtgesellschaft und Nachbarschaft. Der Chor gibt dem Veränderungsprozess um das HdS eine zusätzliche Stimme. Gemeinsam singen und schreiben die Teilnehmer:innen utopische Lieder über die Zukunft der Stadt, über Nachbarschaft und den Kiez rund um das HdS. Gleichzeitig handelt es sich um eine künstlerische Form, städtische Problematiken wie Mietpreissteigerung und Verdrängung zu adressieren. 

Als lebendiges Archiv und singendes Rechenzentrum des Haus der Statistik führte der Chor bei der Eröffnung der Berlin Art Week im September das Publikum durch das Haus und lud das Publikum zum mitsingen ein.

Mittlerweile ist die Größe des Chores auf über 100 Chormitglieder angewachsen. Das Song Repertoire hat sich erweitert, z.B. um Songs zur Klimakrise und Biodiversität.

Anläßlich der Aktionstage der Vielen am 8./9. Mai zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus und dem 70. Jahrestag der Gründung der Europäischen Union sang der Chor der Statistik zusammen mit dem Chor der Kulturen die von Bernadette La Hengst & Barbara Morgenstern geschriebene alternative Europahymne der Vielen (für ein Europa der Offenen Grenzen), live mit Abstand am Brandenburger Tor. Für den Herbst/Winter 2020 ist das kleine Musik-Festival „Eure Vision am Allesandersplatz“ geplant, für den der Chor der Statistik verstärkt die musikalische Begegnung mit der Nachbarschaft sucht, u.a. mit Kindern der Evangelischen Schule Mitte. Gefördert von musicboard Pop im Kiez


mehr Informationen

www.lahengst.com

facebook

twitter