„Alexanderplatz: Identität & Erinnerung, Geschichte & Zukunft“ – Teach-In

Please scroll down for english version

 

INFO
MI. 11. JAN. 2017, 18:00Uhr
SA. 21. JAN. 2017, tba.

Leitung: Mary Dellenbaugh
Sprache: deutsch (11.JAN), english (21.JAN)
Anmeldung unter: akademie@hausderstatistik.org (Betreff: „Alexanderplatz“)
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 30
Dauer: 60 min.
Ort: ZUsammenKUNFT, Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin (bitte unbedingt anmelden)
Eintritt zur Veranstaltung frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

 

BESCHREIBUNG
In diesen Vortrag wird der Rolle von Berlin-Alexanderplatz als Kulisse für Diskurse der Identität, der Erinnerung und der Geschichte seit Ende des 2. Weltkrieges untersucht. In diesem Kontext wird auch die Rolle der geplanten Umnutzung des Hauses der Statistik angerissen.

Seit mehr als 65 Jahre ist der zentrale Bezirk Berlins Schauplatz symbolischer und materieller Auseinandersetzungen. Die Kontrolle symbolischer Räume und die Durchführung von architektonischen und städtebaulichen Projekten in Berlin-Mitte spielte während des kalten Krieges für die Politik auf beiden Seiten der Grenze eine zentrale Rolle. Dies war nirgends so entscheidend wie am Alexanderplatz. Nach der Wiedervereinigung waren die Diskurse des gebauten Raumes aufgeladen mit Konzepten von „Identität“, „Erinnerung“ und „Geschichte“. Wessen Deutschland sollte in der neuen Hauptstadt repräsentiert werden, insbesondere im historischen Zentrum in direkter Nähe zum neuen Regierungsviertel?

Dieser Vortrag untersucht die architektonischen Entwicklungen seit Ende des 2. Weltkrieges in und um den Alexanderplatz, sowie die Verknüpfungen dieser Entwicklungen mit Macht, Politik und Identitäts. Ein Abschluss wird durch die Einordnung des geplanten Haus der Statistik als Teil des Alexanderplatzes und Berlins zukünftiger Identitätsgestaltung, sowie einer Abschätzung der Auswirkungen dessen auf die Nachbarschaft und die Stadt als Ganzes geschaffen.

 

english version

This talk examines discourses of identity, memory and history as played out in and on the built space of Berlin’s Alexanderplatz since the end of WWII, and explores the role of the planned Haus der Statistik project in this context.

Berlin’s central district has been the site of symbolic and material struggles for the last 65+ years. The control of specific symbolic spaces and the implementation of architectural and urban development projects on them was critical to Cold War politics on both sides of the border, but nowhere was it as drastic as the space in and around Alexanderplatz. After reunification, discourses about built space, in particular in Berlin-Mitte, were charged with the concepts of „identity,“ „memory,“ and „history.“ Whose Germany should be represented in the new capital, in the historical center and in close proximity to the new government quarter?

This talk examines the architectural developments in and around Alexanderplatz since the end of WWII, and how these developments were and are linked to power, politics, and concepts of identity. The speaker will conclude by posing the planned Haus der Statistik project as part of Alexanderplatz’s and Berlin’s future identity-creation, and what that might mean for the neighborhood and the city.

„Alexanderplatz: Identität & Erinnerung, Geschichte & Zukunft“ – Teach-In

INFO
MI. 11. JAN. 2017, 18:00Uhr
SA. 21. JAN. 2017, tba.

Leitung: Mary Dellenbaugh
Sprache: deutsch (11.JAN), english (21.JAN)
Anmeldung unter: akademie@hausderstatistik.org (Betreff: „Alexanderplatz“)
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 30
Dauer: 60 min.
Ort: ZUsammenKUNFT, Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin (bitte unbedingt anmelden)
Eintritt zur Veranstaltung frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

 

please scroll down for english version

 

BESCHREIBUNG
In diesen Vortrag wird der Rolle von Berlin-Alexanderplatz als Kulisse für Diskurse der Identität, der Erinnerung und der Geschichte seit Ende des 2. Weltkrieges untersucht. In diesem Kontext wird auch die Rolle der geplanten Umnutzung des Hauses der Statistik angerissen.

Seit mehr als 65 Jahre ist der zentrale Bezirk Berlins Schauplatz symbolischer und materieller Auseinandersetzungen. Die Kontrolle symbolischer Räume und die Durchführung von architektonischen und städtebaulichen Projekten in Berlin-Mitte spielte während des kalten Krieges für die Politik auf beiden Seiten der Grenze eine zentrale Rolle. Dies war nirgends so entscheidend wie am Alexanderplatz. Nach der Wiedervereinigung waren die Diskurse des gebauten Raumes aufgeladen mit Konzepten von „Identität“, „Erinnerung“ und „Geschichte“. Wessen Deutschland sollte in der neuen Hauptstadt repräsentiert werden, insbesondere im historischen Zentrum in direkter Nähe zum neuen Regierungsviertel?

Dieser Vortrag untersucht die architektonischen Entwicklungen seit Ende des 2. Weltkrieges in und um den Alexanderplatz, sowie die Verknüpfungen dieser Entwicklungen mit Macht, Politik und Identitäts. Ein Abschluss wird durch die Einordnung des geplanten Haus der Statistik als Teil des Alexanderplatzes und Berlins zukünftiger Identitätsgestaltung, sowie einer Abschätzung der Auswirkungen dessen auf die Nachbarschaft und die Stadt als Ganzes geschaffen.

 

english version

This talk examines discourses of identity, memory and history as played out in and on the built space of Berlin’s Alexanderplatz since the end of WWII, and explores the role of the planned Haus der Statistik project in this context.

Berlin’s central district has been the site of symbolic and material struggles for the last 65+ years. The control of specific symbolic spaces and the implementation of architectural and urban development projects on them was critical to Cold War politics on both sides of the border, but nowhere was it as drastic as the space in and around Alexanderplatz. After reunification, discourses about built space, in particular in Berlin-Mitte, were charged with the concepts of „identity,“ „memory,“ and „history.“ Whose Germany should be represented in the new capital, in the historical center and in close proximity to the new government quarter?

This talk examines the architectural developments in and around Alexanderplatz since the end of WWII, and how these developments were and are linked to power, politics, and concepts of identity. The speaker will conclude by posing the planned Haus der Statistik project as part of Alexanderplatz’s and Berlin’s future identity-creation, and what that might mean for the neighborhood and the city.

Ein Lebenslauf- ein Erkenntnisprozess von EGO Leistungen zum WIR Prozess / A Curriculum Vita- a perspective from EGO achievements to We process

INFO

SA. 19. NOV. 2016, 10-17 Uhr

Workshopleitung: Susanne Bosch and Beatrice Catanzaro
Anmeldung bis zum 18.Nov. an susbosch@web.de
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 20
Dauer: 7 h, inklusive 1 h Pause
Ablauf: siehe unten
Sprache: deutsch / english
Ort: ZUsammenKUNFT, Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin
Eintritt frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

This workshop intends to explore the format on the Curriculum Vitae (Curriculum of the I) as a standardized narrative of ones own life. A format that reinforces the illusion that the individual intentionality and action is actually forging ones own life in a linear and coherent way. Together we will dismantle this format, and let emerge the relational and emotional dimension of our professional endeavours, moving from the Curriculum of the I to the Curriculum of the WE, or Curriculum of the Multitude (Tony Negri).

We invite participants to bring their current CV.
A CV is a standardized selective format that gives the impression of a linear professional development, a tool that introduces you as the irresistible and suitable candidate. Like an art piece, a CV operates with imagination, in this case about a specific person.

The CV is a place of heroes, a place where you can act as the one and only
maker of your life, is a place of omissions and hopes, a place where the “I” is forging the narrative, selecting a sequence of moments in time that create the illusion of linearity and coherence.

But, what is the real dimension of this individual reality, of this narrative of the “I”? What set of relations really brought you to certain places and actions? What were your feelings? What taste stayed with you?

The participants will share a few lines of each other’s CV and mutually re-narrate the events in relation with a wider social, emotional and perceptive context, following a set of guidelines. Moving from the narrative of the I, we will re-adjust the CV to the narrative of the WE.

The participants will finally elaborate a performative restitution, departing from the new narratives that unfolded with the Curriculum of the WE.1

10 – 12 am
Curriculum of the I
Bring your curriculum. What do you want others to know about you?
A standardized, linear story of heroes,
In a team of 3, choose 1 to 3 elements out of each CV
Exercise: Reclaim your biography!
Each participant of the group of 3, will tell the story of one of the partner of the group, to the larger group.

12-2 pm
Group feed back on the narratives: each will tell the other story.
Create a narration about a person from this collective experience

3-4 pm
Curriculum of the WE
Exercise: Creating a collective performance around a joint Curriculum. Working with audio.

4-5 pm
Reflection

 

A CV of a refugee, 2016 in Germany

„Bildungsbazaar Berlin“ – Arbeit und Erfüllung

INFO

SA. 5. NOV. 2016, 16 – 18 Uhr

Workshopleitung: TeeKay Kreissig, Abrar Burk und Nafee Kurdi
Sprache: Arabisch, English, Deutsch
Ort: CABUWAZI Treptow, Bouchéstr. 74, 12435 Berlin (im Rahmen des 3-tägigen Festivals „Heimatsphäre„)
Eintritt zur Veranstaltung frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

 

BESCHREIBUNG

Das Prinzip der Refugee Academy ist bestechend einfach: Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration. Parallel und teilweise vorgeschaltet zu Willkommensklassen oder Integrationskursen bieten wir kostenfreien Unterricht in den Muttersprachen der Geflüchteten an.

Wie auf einer Bildungsmesse wird der umfangreiche Lehrplan der Refugee Academy einen Tag lang in den öffentlichen Raum hineingetragen. Das Angebot umfasst u.a. die Wissensvermittlung komplexer naturwissenschaftlicher Themen in MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sowie die Einführung in sozialwissenschaftliche Zusammenhänge wie deutsche Geschichte, Politik und Zeitgeschehen als schnelle Integrationsbrücken. Digital Literacy, Spracherwerb sowie künstlerische und sportliche Aktivitäten komplettieren unser Angebot.

Durch unser System der Teaching-Trios, bei dem die muttersprachlichen Leit-Lehrer*innen von jeweils englischen und deutscher Assistenzlehrer*Innen unterstützt werden, beschleunigen wir nicht nur den fachspezifischen Wissenserwerb. In den Kleingruppenarbeiten bieten wir vielfältige Möglichkeiten, die Kenntnisse der deutschen bzw englischen Sprache zu vertiefen.

Unser Fokus richtet sich dabei auf die vielfältigen Talente und Potentiale der nach Deutschland geflüchteten Menschen. Durch unsere vielen muttersprachlichen Teammitglieder können wir die Interessen und Fähigkeiten der Geflüchteten schon kurz nach ihrer Ankunft in Deutschland erkennen, fördern und entwickeln. So wird die unnötige, frustrierende Phase der Untätigkeit und Abkapselung in den Unterkünften verkürzt oder sogar komplett vermieden.

„Versuch, eine Bewegung in Mitte zu erfassen“ – Workshops

 

SA. 1. OKT. 2016, 11:00 – 14:00 Uhr
FR. 4. NOV. 2016, 11:00 – 14:00 Uhr
SA. 5. NOV. 2016, 11:00 – 14:00 Uhr

Workshopleitung: Sabine Zahn
Anmeldung unter (Betreff: Versuch eine Bewegung in Mitte zu erfassen): anmeldung.akademie.hds@gmail.com
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 15 Personen (Alter 16-116)
Dauer: je ca. 120 min
Sprache: Deutsch
Eintritt frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin.

Treffpunkte:
SA. 1. OKT. 2016: Im Innenhof des Haus der Statistik
FR. 4. NOV. 2016: im Garten der ZUsammenKUNFT, Stresemannstrasse 95
SA. 5. NOV. 2016: vor dem Haus der Statistik

Bitte legere, wettergerechte Kleidung und Schuhe anziehen, bei leichtem Regen finden die Veranstaltungen dennoch statt.

„Versuch, eine Bewegung in Mitte zu erfassen“ ist ein „walk-shop“ Format, welches städtisches Agieren als choreographische Übung für eine Gruppe Interessierter vorschlägt. In drei Teilen wird die Umgebung des Haus der Statistik und der ZUsammenKUNFT in der Stresemannstraße körperlich erforscht, auf ihr Bewegungspotential getestet und reflektiert.

Der Diskurs über städtebauliche und soziale Visionen eines möglichen neuen (Zusammen-) Lebens in der Stadt provoziert die Frage nach den körperlichen Möglichkeiten bei der Gestaltung dieses Zusammenlebens. Wie setzen wir unsere körperlichen Fähigkeiten tagtäglich ein, was wird davon in der Stadt sichtbar und was könnte eigentlich sein?

Die Choreographin Sabine Zahn interessiert sich für die Anwendung von Körpertechnik und Körperwissen auf Orte und Situationen des alltäglichen Lebens. Wie kann man mit dem Körper bereits eingeschriebenes Wissen über Funktion und Potential von Orten wieder auf die Spur kommen, wie können neue Lesarten entstehen? Und wie kann sich daraus vielleicht ein neues Spiel mit bestehenden Stadtchoreografien entwickeln?

Wenn eine Stadt durch solches Agieren entstehen würde, welche Städte und welches Leben hätten wir heute oder in der Zukunft?

Der dreiteilige Workshop besteht aus Anleitung choreographischer Aufgaben (workshop) und Entdeckung & Reflektion (walk – then talk).  Sie bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden.

After the “Summer of Migration“: Practices of Citizenship as Urban Commons / Nach dem Sommer der Migration: Praktiken der Bürgerschaft als Urban Commons

Bitte nach unten scrollen für Deutsche Version

 

When: Friday, November 4,  6-8 pm
Where: Stresemannstraße 95, 10963 Berlin, Deutschland
Event’s main language will be English.
**Please note that a password is needed at this event space – please register by sending a mail to gsz.urbancommons@gmail.com**

In the context of the “Berlin Urban Commons Research Series” the Urban Research Group on Urban Commons (URG:UC) at the Georg-Simmel-Centre (Humboldt University Berlin) is pleased to invite to an event on “Citizenship as Urban Commons”.

After the “Summer of Migration” the question of how to promote an open society gained relevance for many activists. In conjunction with refugees, several initiatives and organizations developed practices of citizenship, from shared cooking events, the organization of private accommodation, health care to protest camps. With the passing of restrictive asylum legislation in recent months, it is to be assumed that many persons with uncertain “residency perspective” (Bleibeperspektive) will remain in a status of deficient rights for years (such as an “exceptional leave to remain” (Duldung)) or will go into hiding when threatened by deportation.

Resistance emerges against such state-enforced exclusion. It is not about doing good to “the other” – the refugees – but to create new forms of sociality and appropriate collective means of reproduction irrespective of residency status. In this event, we wish to address such practices of citizenship that go beyond the law or even contradict it – and we refer to such practices as commons. We want to investigate on what conditions such commons can be sustained or even be expanded. What kind of political challenges or opportunities can we identify today? What is the role of “the city” as a space for developing such alternatives? What role can/should/must the state play with respect to such practices?

Panelists include: Jochen Becker (metroZones), Bettina Bauerfeind, Campus Cosmopolis Berlin, N.N. refugee academy (solicited)

Please note that the event’s main language will be English.

The event is hosted by the house project “ZUsammenKUNFT”, Stresemannstraße 95.

Organized and moderated by Martin Schwegmann (Urbanist, Berlin) and Markus Kip (URBANgrad, TU Darmstadt), both URG:UC

 

Deutsche Version

Im Rahmen der Forschungsreihe “Berlin Urban Commons Series” veranstaltet die Urban Research Group: Urban Commons (URG:UC) des Georg Simmel Zentrums (HU Berlin) eine Diskusssion zum Thema Citizenship/Bürgerschaft als Urban Commons.

Nach dem “Sommer der Migration” stellt sich für viele Aktive verstärkt die Frage, wie eine offene Gesellschaft gelebt und umgesetzt werden kann. Viele Initiativen und Organisationen haben mit Geflücheten Praktiken der bürgerschaftlichen Teilhabe entwickelt, von gemeinsamen Kochabenden, der Organisierung privater Unterkünfte, der medizinischen Versorgung, bis hin zu Protest und Besetzungen. Angesichts der verschärften Asylgesetzgebung in jüngster Zeit steht zu erwarten, dass viele Menschen mit unsicherer „Bleibeperspektive” über Jahre mit einem defizitären Rechtsstatus (Duldung o.Ä.) leben werden oder untertauchen, sofern eine Abschiebung droht.

Gegen diese staatliche Ausgrenzung regt sich allerdings auch Widerstand. Dabei geht es nicht nur darum, den “Anderen” – den Geflüchteten – etwas Gutes zu tun, sondern auch Fragen der kollektiven Reproduktion unabhängig vom Aufenthaltsstatus selber in die Hand zu nehmen. In dieser Veranstaltung möchten wir solche Praktiken der Bürgerschaft, die über das staatliche Recht hinausgehen oder ihm sogar widersprechen, als Commons betrachten. Wir wollen untersuchen, auf welchen Bedingungen sich diese Commons unter den erhalten oder sogar ausweiten können. Welche politische Herausforderungen und Möglichkeiten stellen sich heute? Welche Rolle kommt dabei „der Stadt“ als Ermöglichungsraum zu? Welche Rolle kann/muss/darf der Staat bei den verschiedenen Praktiken spielen?

Teilnehmen werden Jochen Becker (metroZones) , Bettina Bauerfeind, Campus Cosmopolis Berlin, N.N. refugee academy (angefragt).

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt.

Die Gastgeber für die Veranstaltung ist das Modellprojekt „ZUsammenKUNFT“ in der Stresemannstraße 95.

Die Veranstaltung ist organisiert durch und moderiert von Martin Schwegmann (MitOst, Berlin) und Markus Kip (TU Darmstadt), beide URG:UC.

„Versuch, eine Bewegung in Mitte zu erfassen“ – Workshops

 

SA. 1. OKT. 2016, 11:00 – 14:00 Uhr
FR. 4. NOV. 2016, 11:00 – 14:00 Uhr
SA. 5. NOV. 2016, 11:00 – 14:00 Uhr

Workshopleitung: Sabine Zahn
Anmeldung unter (Betreff: Versuch eine Bewegung in Mitte zu erfassen): anmeldung.akademie.hds@gmail.com
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 15 Personen (Alter 16-116)
Dauer: je ca. 120 min
Sprache: Deutsch
Eintritt frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin.

Treffpunkte:
SA. 1. OKT. 2016: Im Innenhof des Haus der Statistik
FR. 4. NOV. 2016: im Garten der ZUsammenKUNFT, Stresemannstrasse 95
SA. 5. NOV. 2016: vor dem Haus der Statistik

Bitte legere, wettergerechte Kleidung und Schuhe anziehen, bei leichtem Regen finden die Veranstaltungen dennoch statt.

„Versuch, eine Bewegung in Mitte zu erfassen“ ist ein „walk-shop“ Format, welches städtisches Agieren als choreographische Übung für eine Gruppe Interessierter vorschlägt. In drei Teilen wird die Umgebung des Haus der Statistik und der ZUsammenKUNFT in der Stresemannstraße körperlich erforscht, auf ihr Bewegungspotential getestet und reflektiert.

Der Diskurs über städtebauliche und soziale Visionen eines möglichen neuen (Zusammen-) Lebens in der Stadt provoziert die Frage nach den körperlichen Möglichkeiten bei der Gestaltung dieses Zusammenlebens. Wie setzen wir unsere körperlichen Fähigkeiten tagtäglich ein, was wird davon in der Stadt sichtbar und was könnte eigentlich sein?

Die Choreographin Sabine Zahn interessiert sich für die Anwendung von Körpertechnik und Körperwissen auf Orte und Situationen des alltäglichen Lebens. Wie kann man mit dem Körper bereits eingeschriebenes Wissen über Funktion und Potential von Orten wieder auf die Spur kommen, wie können neue Lesarten entstehen? Und wie kann sich daraus vielleicht ein neues Spiel mit bestehenden Stadtchoreografien entwickeln?

Wenn eine Stadt durch solches Agieren entstehen würde, welche Städte und welches Leben hätten wir heute oder in der Zukunft?

Der dreiteilige Workshop besteht aus Anleitung choreographischer Aufgaben (workshop) und Entdeckung & Reflektion (walk – then talk).  Sie bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln besucht werden.

„Vom Teilen und Tauschen“ – Workshop

Please scroll down for english version

 

INFO

SA. 29. OKT. 2016, 10-17 Uhr

Workshopleitung:Susanne Bosch
Anmeldung bis zum 28.10. an susbosch@web.de
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 20
Dauer: 7 h, inklusive 1 h Pause
Ablauf: siehe unten
Sprache: deutsch / english
Ort: ZUsammenKUNFT, Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin
Eintritt zur Veranstaltung frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

 

BESCHREIBUNG

Dieser Workshop beschäftigt sich künstlerisch mit den Erforschen von Qualitäten von Teilen und Tauschen, die beide als Notwendigkeit für eine Haltung angesehen werden, die eine Gesellschaft der Fürsorge – care society braucht, um ein gutes Miteinander zu praktizieren.

Der Workshop beinhaltet zwei Teile: Am Morgen werden wir mittels zwei künstlerischer Interventionen „Teilen und Tauschen“ im öffentlichen Raum erkunden.

Am Nachmittag werden wir mit zwei künstlerischen Übungen entsprechend innere Qualitäten zu dem Thema kennenlernen. Das Thema „Vom Ego zum Eco-System“ wird aus der eigenen Position im Feld angeschaut.

Alle vier Übungen sind von KünstlerInnen entwickelt worden und neben dem praktischen Erfahren und Erkunden, werden wir kleinere Exkursionen in die Theorie vom Teilen und Tauschen machen, u.a. Das Convivialistische Manifest, die Postwachstumsökonomie und die Theorie von Marcel Mauss zum Schenken.

 

About Sharing and Exchanging / english version

This workshop deals with the artistic exploration of qualities of sharing and exchanging, both of which are viewed as necessity for a so called care society,  to practice a spirit of cooperation. The workshop consists of two parts: In the morning we are using two artistic Interventions around sharing and exchanging exploring the public space. In the afternoon we will get to know two artistic exercises corresponding to inner qualities on the subject. The theme „From Ego to Eco-System“ is looked at from its own position in the field.

All four practices have been developed by artists and in addition to the practical experience, we will make small excursions into the theory of sharing and exchanging, e.g al The Convivialist Manifest, the post-growth economy and the theory of Marcel Mauss on gifts.

 

Ablauf / schedule

10 h kurze Einführung, Vorstellungsrunde / Introduction of workshop and participants

10.30-11 h Tauschaktion, Konzept von Olav Westphalen, Intervention und anschliessender Austausch / Exchange Action, concept by Olav Westphalen, intervention and short exchange on the experience

11-13 h Bank of Change – Bank des Wandels, Konzept von Sophie Frenzel, Intervention und anschliessender Austausch / Bank of Change, concept by Sophie Frenzel, intervention and short exchange on the experience

13-14 h Pause /break

14-15.30 h Meine BIO/mein CV, Übung und anschliessender Austausch /my bio, my CV, excercise and short exchange on the experience

15.30-16 h Zeichnungen der inneren Anteile (entwickelt von artway of thinking), Blindzeichnen / Schreiben und anschliessender Austausch / Drawings of the internal components (developed by artway of thinking), Blind drawing / writing and exchange on the experience

16-16.30 h Zahnrad-Die Dyade, dialogisches Format zum Reflektieren des Workshops / A Gear-The dyad, dialogical format reflecting the workshops

TONGUE – Partizipatives Kunstprojekt

Please scroll down for english version

 

INFO

FR. 28. OKT. 2016, 16 Uhr

Workshopleitung: Nadin Reschke und Leslie Kuo
Anmeldung unter: info@nadinreschke.de
Anzahl der Teilnehmer_innen: max 20
Dauer: 120 min.
Sprache: German, English, Pidgin u.a.
Ort: ZUsammenKUNFT, Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin
Eintritt zur Veranstaltung frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

 

BESCHREIBUNG

TONGUE ist ein partizipatives Kunstprojekt zu neuen Sprachräumen, das von Nadin Reschke (Berlin) und Oda Projesi (Istanbul) 2009 in Berlin initiiert wurde und sich seitdem auf verschiedenen Ebenen weiterentwickelt. Die Teilnehmer*innen stellen die Sprache nach Duden in Frage und begeben sich auf die Suche nach nicht manifestierten Zungenräumen. Das Projekt bringt verschiedene Akteure in der Nachbarschaft zusammen, die in einem selbst organisierenden Kursprogramm entweder als Lehrer*innen ihre Alltagssprache unterrichten oder als Schüler*innen andere Alltagssprachen lernen. Unter Alltagssprachen verstehen wir die individuellen Zwischenformen von Sprache, die sich im Alltag entwickeln, vor allem auch Wortneuschöpfungen. Ziel des Kursprogramms ist es, das Klischee des Turms zu Babel hinter uns lassen – einen Ort, an dem alle Sprachen gleichzeitig existieren, wenn auch getrennt voneinander – und einen Schritt weiterzugehen, indem wir fragen: „Kann man eine neue Sprache schaffen, indem man von der Alltagssprache einzelner statt von der Sprache einer ganzen Gruppe ausgeht?“ 

In unserem neuen Workshop wird Leslie Kuo, die seit 2006 in Berlin lebt, über ihre Erfahrungen mit dem Deutschlernen sprechen. Sie hat während einem zweijährigen Aufenthalt in Hawaii einen ganz anderen Umgang mit sprachlicher Integration erlebt. Dort ist keine ethnische Gruppe in der Mehrheit, es gibt aber die mehrheitliche Selbstidentifikation als “Local” von Zugehörigen aller ethnischen Gruppen, die früher nach Hawaii kamen, um auf den Plantagen zu arbeiten. Daraus enstand eine gemeinsame Sprache: Pidgin, mit Englisch als Basis und starken Einflüssen von u.a. Hawiianisch, Japanisch, Chinesich, Koreanisch, Portuguesisch, und Filipino. Pidgin wird heute meist als Muttersprache gelernt. Obwohl Pidgin von manchen als Slang verpönt wird, wie etwa “Kiezdeutsch,” wird sie von Linguisten als Sprache gesehen und zunehmend als Kulturgut anerkannt. Sie hat sich über viele Jahrzehnte als ein Ausdruck der Gemeinsamkeiten zwischen Menschen, als Zeichen der Zugehörigkeit bewahrt. Im Anschluss wollen wir die Frage diskutieren und anhand von praktischen Übungen thematisieren, wie eine gemeinsame Sprache aller Teilnehmer*innen in Berlin aussehen könnte. Neben praktischen Übungen wird es viel Diskussionen geben, in denen sich alle mit ihren Erfahrungen einbringen können.

 

english

TONGUE – Participative Art Project on Everyday Language

Friday 28 October 2016, 4pm

Workshop leaders: Nadin Reschke and Leslie Kuo
Register at: info@nadinreschke.de
Number of participants: maximum of 20
Duration: 120 minutes
Language: German, English, Pidgin, whatever language you speak
Location: ZUsammenKUNFT, Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin

 

Description
TONGUE is a participative art project about new language spaces, initiated by Nadin Reschke (Berlin) and Oda Projesi (Istanbul) in 2009 in Berlin and which has continued developing on different levels since then. The participants call into question „language according to the dictionary“ and go searching for unrecognized tongue spaces. The project brings different people in a community together in a self-organized course program. Anyone can be a teacher and teach their everyday language; anyone can be a student and learn the everyday languages of their neighbors. By ‚everyday language,‘ we mean the individual, transitional forms of language which develop in everday life, in particularly the coining of new words. The goal of the course program is to move past the cliché of the Tower of Babel — a place where all languages exist at the same time, but separately from one another — and to go a step further by asking, „Can you create a new language that is based on the everyday language of individuals instead of the language of a whole group?“

In our new workshop, Leslie Kuo, who immigrated to Berlin in 2006, will share her experience with learning German and other languages. She just returned from living in Hawaii for two years, where she experienced a very different way of dealing with language integration. There, no single ethnic group is in the majority, but there is a majority that shares the self-idenity of „local,“ which includes all the ethnic groups who came to Hawaii to work on the plantations. There, a common language known as Pidgin developed, with English as a basis and strong influences from Hawaiian, Japanese, Chinese, Korean, Portuguese, Filipino languages and other languages. Hawaii Pidgin English is now often learned as a native language. Although it is often dismissed as mere „slang“ (as „Kiezdeutsch“ is in Germany), it is seen by linguists as a language and its cultural value is increasingly recognized. Through the decades, it has continued to be an expression of shared experience, a sign of belonging. Following Leslie’s story, we will discuss what a common language in Berlin could look like, using pratical exercizes and the languages of all the participants. In addition to the exercizes, there will be discussions in which everyone can share their experiences.

Investitionsvorhaben Alexanderstraße – audiowalk & intervention

Please scroll down for english version

 

INFO
SA. 22. OKT. 2016, 15 Uhr

Leitung: Eva Kietzmann und Petra Kübert
Anmeldung unter: Anmeldung.akademie.hds@gmail.com (Betreff: „Investition“)
Anzahl der Teilnehmer_innen: 20
Dauer: max 120 min
Sprache: deutsch
Treffpunkt: an der Uhr vor dem Haus der Statistik
Eintritt frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

 

BESCHREIBUNG
„Investitionsvorhaben Alexanderstraße“ ist der Titel eines im Jahr 2009 entwickelten interventionistischen Soundwalks für das Areal rund um den Alexanderplatz. Wo heute die rosarote Mall steht, war bis 1945 das Polizeipräsidium die Rote Burg und vorher ein Arbeitshaus mit sogenannter Irrenanstalt. Ein Gedenkstein vor der Shoppingmall Alexa erinnert daran. Hörstücke, Soundcollagen und Interviews mit Theoretiker*innen für Architektur und Urbanität (Bauleiter des Alexas, DDR-Zeitzeug*innen, gentrifizierungsbedrohter Clubbetreiber, Anrufbeantworter des Büros für Kunst im öffentlichen Raum) führten über das Gelände. Sieben Jahre später werden wir den urbanen Raum mit demselben Audioguide mit einer Verschiebung wahrnehmen und als Gruppe interventionistisch und performativ darauf reagieren.

 

english version

„Investment project Alexanderstrasse“ is the title of an interventionist soundwalk, that was produced in the year 2009. The walk deals with the developing area around Alexanderplatz. Where nowadays you can find a pink shopping mall, in 1945 the police headquarters of the Gestapo, called „the Red Castle“, was located there. And previously a so-called nuthouse. A memorial stone in front of the shopping mall recalls these parts of Berlins opressive history.

The soundwalk guides through the area with field recordings, sound collages and interviews with different theorists * on architecture and urbanism (such as with the construction manager of the shopping mall, a time witness during the GDR, an independent club owner in danger of gentrification and a voice mail of the „Office of Public Art“). Seven years later we will enter that urban space with the same audio walk but with shifting perspectives. Together as a group we will respond interventionist and performative to it.

– the language is german OV –

4. Sitzung des AkademieRats

Liebe Unterstützer und Vernetzte,

arabisches Geschichtentheater zwischen Shopping-Malls, Audiokunst an den Mauern des  Haus der Statistik und Comunity Buildig in der Townhouse-Nachbarschaft:

die ersten Veranstaltungen und Interventionen des Akademie-Programms haben stattgefunden. Es wird Zeit, dass sich die von der Akademie der ZUsammenKUNFT geförderten Künstler.innen und alle an der Akademie Interessierten austauschen und voneinander lernen.

Der 4. AkademieRat richtet sich neben den Umsetzern des Programms aber auch an alle, die Lust haben sich einzubringen und die Akademie mitzugestalten. Denn jetzt ist auch die Zeit, über die Zukunft der Akademie zu sprechen, weitere Mitstreiter zu finden und Pläne für nächstes Jahr zu schmieden.

Wann: Donnerstag, 20. Oktober 2016 von 18:00 – 20:00 Uhr
Wo: Stresemannstraße 95-97, 10963 Berlin
Bitte unbedingt kurz anmelden unter:
akademie@hausderstatistik.org
Eintritt zur Veranstaltung frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin

Wir freuen uns auf euch!

 

Das kuratorische Team der Akademie der ZUsammenKUNFT

Florian Schmidt und Maria Munoz Doyos (Stadt Neudenken e.V.), Claudia Hummel (wissenschaftliche Lehrkraft für besondere Aufgaben, Institut für Kunst im Kontext, Universität der Künste Berlin), Andrea Hofmann und Markus Bader (Raumlabor Berlin), Open Berlin e.V.

Wer ist der AkademieRat?

Der AkademieRat – das seid Ihr! Alle die sich aktiv an den Schritten der Akademie der ZUsammenKUNFT beteiligen wollen, sind herzlich eingeladen AkademieRat zu werden und beim Workshop dabei zu sein!

„Börek im Kurpark“ – Taufe & Aktion

please scroll down for english version

 

INFO

         

SA. 01. OKT. 2016, 14 Uhr

Workshopleitung: Carsten Lisecki
Keine Anmeldung erforderlich
Dauer: Den ganzen Nachmittag
Sprache: Mixed
Treffpunkt: Kurpark (rund um die Tischtennisplatte) / https://www.google.de/maps/@52.5139308,13.3979586,18z
Eintritt frei. Die Akademie der ZUsammenKUNFT wird gefördert aus Mitteln der Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten Berlin.

 

BESCHREIBUNG

Auf dem Reißbrett entstandene Quartiere benötigen viel Zeit um in das soziale und kulturelle Gefüge der Stadt zu diffundieren. Carsten Liseckis Aktionstag „Börek im Kurpark“ betreibt Kiezentwicklung mit Turboboost. Zum Beginn des goldenen Oktobers sollte jeder seine Tischtenniskelle mitbringen, um Spiel und die Diskussion über Stadtentwicklung an der Tischtennisplatte miteinander zu vereinen.

Zwischen Caroline-von-Humboldt-Weg und Kurstraße liegt das grüne Tortenstück welches von partizipatorischer kultureller Intervention und Community Building noch unberührt ist. Check out your Hood  ab 14:00 mit offizieller Taufe des namenlosen Geländes in „Kurpark Börek“, Stadtentwicklung von Oben!

 

Börek im Kurpark / english version

Quarters that were conceived on reis boards need time to become a part of the city´s cultural entity and a vivid community. Carsten Lisecki is the mastermind of the Börek im Kurpark Day (spa garden). He wants to give a big boost to the hood and its social development. On this first of october 2016 everyone around is asked to bring their table tennis rackets. For playing on the table is a crucial engine tool to drive the debate over urbanism to a next level.

Located between Caroline-von-Humboldt-Weg and Kurstr. in Mitte (right next to the german ministry of foreign affairs), this green strip of land, still nameless until that day, will be christened and officially celebrated from 2pm.