Urbane Künste ERbeLEBEN – kollektiver Stadtspaziergang

Im Rahmen der Ausstellung von Urbane Künste ERbeLEBEN (28.6.-4.7., OTTO Halle) findet am 29. Juni von 18 bis 20 Uhr ein kollektiver Stadtspaziergang durch das Karl-Marx-Viertel mit Gloria Gaviria und Susanne Bosch (susannebosch.de) statt.

29. Juni | 17:30 20:00

Im Rahmen der Ausstellung von Urbane Künste ERbeLEBEN (28.6.-4.7., OTTO Halle) findet am 29. Juni von 18 bis 20 Uhr ein kollektiver Stadtspaziergang durch das Karl-Marx-Viertel mit Gloria Gaviria und Susanne Bosch (susannebosch.de) statt.

Der Spaziergang lädt zum Austausch über das Zusammenleben in der Stadt und Stadtentwicklung am konkreten Beispiel dieses Viertels ein – dabei wird auch das Jahresthema von Urbane Künste ERbeLEBEN „Caring City“ ein Schwerpunkt sein. Der Stadtspaziergang knüpft an ein Critical-Mapping-Projekt von Susanne Bosch und Gloria Gaviria an.

Für die Teilnahme ist kein Vorwissen notwendig.

Vor der Aktivität findet von 17:30-18:00 Uhr eine Führung mit den Kurator*innen, Valeria Schwarz und Georg Zolchow, durch die Ausstellung statt (Treffpunkt OTTO Halle).
 
Treffpunkt: Haus der Statistik, OTTO Halle, Otto-Braun-Straße 70-72, 10178 Berlin
Zeitpunkt: 29.6., 17:30-20:00 Uhr
Altersangabe: ab 16 Jahren

Details

Datum:
29. Juni
Zeit:
17:30–20:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , ,
Webseite:
https://erbeleben.de/

Veranstalter

iCollective e. V.
Telefon
0152 59 87 28 32
E-Mail
hallo@erbeleben.de
Webseite
Veranstalter-Website anzeigen
Otto-Braun-Straße 72
10178 Berlin Deutschland

Urbane Künste ERbeLEBEN – Caring City

In der Ausstellung werden die Ergebnisse und Prozesse der diesjährigen Ausgabe von „Urbane Künste ERbeLEBEN“ gezeigt. Das Projekt lädt Kinder und Jugendliche von sechs Berliner Schulen ein, sich zusammen mit Künstler*innen und Architekt*innen mit der Stadt auseinanderzusetzen.

28. Juni | 10:00 4. Juli | 14:00

In der Ausstellung werden die Ergebnisse und Prozesse der diesjährigen Ausgabe von „Urbane Künste ERbeLEBEN“ gezeigt. Das Projekt lädt Kinder und Jugendliche von sechs Berliner Schulen ein, sich zusammen mit Künstler*innen und Architekt*innen mit der Stadt auseinanderzusetzen. Unter dem diesjährigen Thema Caring City haben sich die Schüler*innen mehrerer Berliner Schulen zusammen mit Künstler*innen und Architekt*innen mit der gemeinwohlorientierten Stadt beschäftigt, die zwischenmenschliche Fürsorge fördert.

Details

Beginn:
28. Juni | 10:00
Ende:
4. Juli | 14:00
Serien:
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , , ,
Webseite:
www.erbeleben.de

Veranstalter

iCollective e.V.
Telefon
0152 59 87 28 32
E-Mail
hallo@erbeleben.de
Webseite
Veranstalter-Website anzeigen
Otto-Braun-Straße 72
10178 Berlin Deutschland

Berlin Field School in the Contemporary Arts

Die Berlin Field School in the Contemporary Arts ist eine Zusammenarbeit zwischen der School for the Contemporary Arts der Simon Fraser University (SFU), Vancouver, und ABA Air Berlin Alexanderplatz e.V., Berlin.

3. Juni 15. Juli

Berlin Field School in the Contemporary Arts (BFSCA)

Die Berlin Field School in the Contemporary Arts ist eine Zusammenarbeit zwischen der School for the Contemporary Arts der Simon Fraser University (SFU), Vancouver, und ABA Air Berlin Alexanderplatz e.V., Berlin.

Programmkoordinatoren:

Prof. Judy Radul (SFU School for Contemporary Arts)

Prof. Susanne Kriemann (Code & Image HfG Karlsruhe, ABA-Mitbegründerin)

Aleksander Komarov (ABA-Mitbegründer und Direktor)

Judith Milz (Künstlerin)

Alice Hesnan (ABA-Residenzkoordinatorin)

 

 

Details

Beginn:
3. Juni
Ende:
14. Juli
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://airberlinalexanderplatz.de/
Otto-Braun-Straße 72
10178 Berlin Deutschland

WeTrain: Sichere und inklusive Lernorte für Frauen*

Potentiale einer kollaborativen Stadtentwicklung. Welche Akteure, Inhalte und Formate brauchen wir, um sichere und inklusive Lernorte für Frauen* zu schaffen?

Diese und andere Fragen diskutieren wir im dritten Multiplikator*innen-Workshop des Projekts WeTrain am 12. Juni von 12:00 bis 16:30 Uhr im Haus der Statistik in OTTO, Otto-Braun-Straße 70-72, 10178 Berlin.   

Der Fokus des Workshops liegt darauf, Bildungseinrichtungen und -träger dafür zu sensibilisieren, welche räumlichen Strukturen und Kompetenzen für den Aufbau sicherer und inklusive Lernorte für Frauen* erforderlich sind: Was ist ein frauen*gerechter, sicherer und inklusiver Lernort auf der Ebene des Gebäudes? Welche Rolle spielen der Freiraum, das Quartier, die Erreichbarkeit? 

Im Workshop geht es um Kompetenzbildung zu gendergerechter Planung solcher Orte, aber auch um demokratische, kollaborative Prozesse in der Stadtentwicklung: Wie können Frauen*  Wissen und eigene Erfahrungen in die Planung solcher Lernorte einbringen? Und wie kann das Wissen um sichere, inklusive Lernorte für Frauen* auch zum Gegenstand von Bildungsangeboten für Frauen* werden? Was tragen feministisch orientierte (Bildungs-)Ansätze der Urbanen Praxis dazu schon bei und wie tun sie das? Welche Formate/Orte nutzen sie, um Frauen* in ihrer Vielfalt mit ihrem Alltags- und Expertinnen*-Wissen in eine kollaborative Produktion solcher Orte einzubeziehen? Welche Erfahrungen habe alle Beteiligten mit partizipativen Lernformaten und Peer Learning mit Frauen* als Expertinnen* in diesem Kontext?

Wir bringen Träger der Erwachsenenbildung für Frauen* und Akteure der Urbanen Praxis in einen Dialog, um die Handlungsfelder Nachhaltigkeit, Bildung  und Empowerment zielgerichtet miteinander zu verknüpfen.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt. Anmeldung per E-Mail an kommunikation@hausderstatistik.org (Bitte geben Sie an, ob Sie vor Ort oder online teilnehmen werden).

Programm: 

12:00-13:00 gemeinsames Mittagessen 
13:00-13:30 Willkommen und Begrüßung

13:30-14:00 
Input 1. Reality follows forms: genderspezifisches Arbeiten an der S27 zwischen Utopie und Ist-Zustand 
Vera Fritzsche, Schlesische 27

14:15-15:15 Kapazitätsaufbau für frauen*gerechte Lern-Orte: effiziente Strategien für räumliche Strukturen
Input 1. Sichere und inklusive Lernorte für Frauen: Potentiale gendergerechter Planung 
Dr. Christiane Droste, ZUsammenKUNFT Berlin e.G./UP19
Input 2. „Lernlandschaften in der Urbanen Praxis: queer commons als FLINTA gerechte Lernorte“ 
Dorothee Halbrock, UVM Hamburg
Im Dialog:  Das Haus der Statistik: Ein Frauen(FLINTA*) gerechter Lernort? 
Sabine Kroner, Berlin Mondiale/AndersMachen e.G.
 
15:15-16:00 Arbeitsgruppen
Gruppe 1. Partizipatives Lernen/Demokratielernen für Frauen*/FLINTA* in der Urbanen Praxis    
Franziska Dehm, UVM 
Gruppe 2. Lernorte für FLINTA*: Welche Strategien gibt es für sichere und inklusive Orte? 
Anna Maria Oelkers, RuT 
Gruppe 3. Die Rolle des Raums und der Repräsentation von Frauen*/Mädchen* im Stadtraum für gendergerechte Erwachsenenbildung 
Sandra Maria Fanroth, Agentur für Weltrettung
Gruppe 4. Mädchen*bildung für die Ko-Produktion von Stadt: Welche Inhalte, welche Formate? 
Ana Rodriguez Bibiscus, fem_arc

16:00-16:30 Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen /Abschlussrunde

Mehr zum Erasmus+ Projekt WeTrain:

Der Multiplikator*innen-Workshop (Multiplier Event) ist ein Meilenstein im Rahmen von WeTrain. Ziel des Projekts ist es, Bildungsangebote zu schaffen, die sich an die Lebenswirklichkeit von Frauen* anpassen und somit nicht nur ihre Bildungsmöglichkeiten verbessern, sondern auch Benachteiligung abbauen und die Stärkung von Empowerment und Resilienz der Teilnehmerinnen* fördern.

Die Erkenntnisse zu Konzepten und Formaten der Erwachsenenbildung aus dem ERASMUS-Projekt „WeTrain“ sowie die im Projekt entwickelten Bildungsangebote, Vorschläge zum Capacity Building und  Strategien zum Empowerment von Frauen sollen einem breiteren Akteurskreis, vor allem Multiplikator*innen für Frauen*bildungsarbeit zugänglich gemacht werden. Diese sollen zur eigenen Nutzung der in WeTrain entwickelten Lernangebote und der weiteren Verbreitung dieser Lernangebote motiviert werden. 

Das Projekt WeTrain wird von der Europäischen Union kofinanziert. Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen haftbar gemacht werden.

Der Begriff Frauen* wird verwendet, um verschiedene Identitäten einzuschließen, die sich mit weiblichen Erfahrungen identifizieren. Es geht nicht nur um cisgender Frauen, sondern auch um trans*Frauen, intergeschlechtliche Personen, nicht-binäre Menschen und andere, die sich teilweise oder vollständig als Frauen identifizieren. Gleichzeitig verweist das * hier auch auf die Inklusion/repräsentation anderer Merkmale von Diversität, wie kulturelle Identität, Hautfarbe, religiöse Praxis. 

UPCYCLING WORKSHOP- PULLI / PULLUNDER  für Erwachsene von JIMMI WOW

In sechs Kursmodulen begleitet JIMMI WOW euch bei dem Prozess der Entstehung eures ganz persönlichen und individuellen Pullovers oder Pullunders aus Wolle und/oder Kaschmir, den ihr nach euren Wünschen und Vorstellungen aus mehreren abgelegten Kleidungsstücken zusammenstellt.

23. Mai | 18:30 20:30


In sechs Kursmodulen begleitet JIMMI WOW euch bei dem Prozess der Entstehung eures ganz persönlichen und individuellen Pullovers oder Pullunders aus Wolle und/oder Kaschmir, den ihr nach euren Wünschen und Vorstellungen aus mehreren abgelegten Kleidungsstücken zusammenstellt.
Vorkenntnisse im Nähen sind hilfreich, aber nicht erforderlich.

Wann: Donnerstags, 23. + 30. Mai + 06. + 13. + 20. Juni 2024 | jeweils 18:30 – 20:30 Uhr
Vortreffen: Freitag, 17. Mai 2024 | 16 Uhr
Weitere Infos + Anmeldung: JIMMI WOW
Kosten: 130 Euro zzgl. 10-20 Euro Materialkosten

Details

Datum:
23. Mai
Zeit:
8:00–17:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstalter

Kostümkollektiv e.V.
Berolinastraße
10178 Berlin

Küfa – Küche für alle

Der Lebensmittelpunkt am Haus der Statistik bringt die Ernährungswende
in den Kiez. Hier wird regelmäßig gemeinsam gekocht und gegessen.

8. Mai | 16:00 22:00

Der Lebensmittelpunkt am Haus der Statistik bringt die Ernährungswende in den Kiez. Hier wird regelmäßig gemeinsam gekocht und gegessen.

Wir laden zu unserer nächsten Küfa am 8.5.2024 ein. Schnippelstart ist um 16 Uhr, ab 17 Uhr wird gekocht und gegrillt und um 19 Uhr ist Buffeteröffnung. Dazu gibt es Live Music für die gute Stimmung. Ab 21 Uhr aufräumen, 22 Uhr Ende.

Alle Nachbar*innen und Interessierte sind herzlich eingeladen mitzukochen und mitzuessen! Bringt gerne euer Lieblingsgemüse oder euer Lieblingsgewürz mit! Außerdem Beutel und Behälter, um übrige Lebensmittel und Speisen mit nach Hause zu nehmen.

Teilnahme auf Spendenbasis.

Details

Datum:
8. Mai
Zeit:
16:00–22:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
,
Otto-Braun-Straße 72
10178 Berlin Deutschland

Bügeln wird unterschätzt!

Temperatur, Feuchtigkeit und richtige Vorgehensweisen – keine Zauberei! Aber Kleidung zeigt nach dem Bügeln oft erst ihren Charakter und kann außerdem in Form gebracht werden.

13. April | 11:00 14:00

Temperatur, Feuchtigkeit und richtige Vorgehensweisen – keine Zauberei! Aber Kleidung zeigt nach dem Bügeln oft erst ihren Charakter und kann außerdem in Form gebracht werden.

Agnes Waedt, Schneiderin und Hauswirtschaftsmeisterin zeigt, worauf es ankommt und vermittelt die wichtigsten Tricks. Bring gerne etwas aus deinem Kleiderschrank mit.
Der Workshop findet in deutscher Sprache statt.

Anmeldung: textilwerkstatt@kostuemkollektiv.de
Unkostenbeteiligung: 10 €- 20 €

Details

Datum:
13. April
Zeit:
11:00–14:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, , ,

Veranstalter

Kostümkollektiv e.V.
Berolinastraße
10178 Berlin

Dollhouse For A Runaway Slave

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.

8. Februar | 15:00 19:00

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.  Step into this kaleidoscope of narratives, where recycled materials become conduits for profound storytelling, emphasizing the imperative to recognize and amplify the voices of those historically and presently underrepresented in the dialogue on sustainable building practices. The exhibition transcends the limitations of size, offering a macrocosmic reflection on issues such as decolonization, hybridity, and resistance. Through the lens of these dollhouses, viewers are invited to contemplate the intricate tapestry of postcolonial existence, where narratives intertwine and challenge established norms. The exhibition serves as both a visual feast and a platform for critical discourse, fostering a deeper understanding of the multifaceted dimensions of postcolonial identities and the ongoing quest for autonomy and cultural reclamation.

Details

Datum:
8. Februar
Zeit:
15:00–19:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Kunst-Stoffe e.V.
Berolinastraße
10178 Berlin

Finissage: Dollhouse For A Runaway Slave

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.

14. März | 19:00 22:00

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.  Step into this kaleidoscope of narratives, where recycled materials become conduits for profound storytelling, emphasizing the imperative to recognize and amplify the voices of those historically and presently underrepresented in the dialogue on sustainable building practices. The exhibition transcends the limitations of size, offering a macrocosmic reflection on issues such as decolonization, hybridity, and resistance. Through the lens of these dollhouses, viewers are invited to contemplate the intricate tapestry of postcolonial existence, where narratives intertwine and challenge established norms. The exhibition serves as both a visual feast and a platform for critical discourse, fostering a deeper understanding of the multifaceted dimensions of postcolonial identities and the ongoing quest for autonomy and cultural reclamation.

Details

Datum:
14. März
Zeit:
19:00–22:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Kunst-Stoffe e.V.
Berolinastraße
10178 Berlin

Vernissage: Dollhouse For A Runaway Slave

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.

7. Februar | 19:00 22:00

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.  Step into this kaleidoscope of narratives, where recycled materials become conduits for profound storytelling, emphasizing the imperative to recognize and amplify the voices of those historically and presently underrepresented in the dialogue on sustainable building practices. The exhibition transcends the limitations of size, offering a macrocosmic reflection on issues such as decolonization, hybridity, and resistance. Through the lens of these dollhouses, viewers are invited to contemplate the intricate tapestry of postcolonial existence, where narratives intertwine and challenge established norms. The exhibition serves as both a visual feast and a platform for critical discourse, fostering a deeper understanding of the multifaceted dimensions of postcolonial identities and the ongoing quest for autonomy and cultural reclamation.

Details

Datum:
7. Februar
Zeit:
19:00–22:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Kunst-Stoffe e.V.
Berolinastraße
10178 Berlin

Dollhouse For A Runaway Slave

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.

14. März | 19:00 22:00

The Postcolonial Dollhouse Art Exhibition is a Black Aesthetic exploration of identity, power dynamics, and cultural narratives, encapsulated within the intimate confines of the miniatures.  Step into this kaleidoscope of narratives, where recycled materials become conduits for profound storytelling, emphasizing the imperative to recognize and amplify the voices of those historically and presently underrepresented in the dialogue on sustainable building practices. The exhibition transcends the limitations of size, offering a macrocosmic reflection on issues such as decolonization, hybridity, and resistance. Through the lens of these dollhouses, viewers are invited to contemplate the intricate tapestry of postcolonial existence, where narratives intertwine and challenge established norms. The exhibition serves as both a visual feast and a platform for critical discourse, fostering a deeper understanding of the multifaceted dimensions of postcolonial identities and the ongoing quest for autonomy and cultural reclamation.

Details

Datum:
14. März
Zeit:
19:00–22:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Kunst-Stoffe e.V.
Berolinastraße
10178 Berlin

Live-Art-Atelier mit Künstler*innen aus Belarus

Herzlich lädt das Kunstbildungsprogramm Ubuntus e.V. im Januar und Februar 2024 zur Veranstaltungsreihe Offenes Live-Art-Atelier mit geflüchteten Künstler*innen aus Belarus im Community Studio in der KARLA am Haus der Statistik ein.

6. Januar | 13:00 18:00

Herzlich lädt das Kunstbildungsprogramm Ubuntus e.V. im Januar und Februar 2024 zur Veranstaltungsreihe Offenes Live-Art-Atelier mit geflüchteten Künstler*innen aus Belarus im Community Studio in der KARLA am Haus der Statistik ein:

Drei Künstler*innen mit Fluchtbiografie aus Belarus entwickeln live an jeweils einem offenen Ateliertag ein Kunstwerk zu einem selbstgewählten Grundbegriff aus dem aktuellen identitätspolitischem Diskursfeld (z.B. Solidarität) in jeweils einer von drei unterschiedlichen Kunstsparten (Installation, Malerei, Neue Medien).

Die Live-Art-Ateliers fördern den Austausch über das aktuelle Kriegszeitgeschehen, kollektive und individuelle Einwanderung sowie zivilgesellschaftliches Engagement.

Die offenen Ateliertage sind:
06.01.2024 mit Uladzimir Hramovich, Installation
20.01.2024 mit Paulina Afonina, Malerei
03.02.2024 (Dieser Platz ist noch zu vergeben)

ZEIT
Das offene Live-Art-Atelier findet immer von 13 bis 18 Uhr statt, Artist Talk ab 17 Uhr.

ORT
Das Kunstbildungsprogramm Ubuntus e.V.
Community Studio, Haus der Statistik, KARLA (rechts von Imbiss Oase)
Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin

Details

Datum:
6. Januar
Zeit:
13:00–18:00
Serien:
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://ubuntus.de/
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin Deutschland