FahrArt FirstAid

Erste Hilfe bei einer Panne: Fahrradschrauberkurs für Anfänger.
Anmeldung unter mail@fahrart.com

13. Januar | 16:00 19:00

Erste Hilfe bei einer Panne: Fahrradschrauberkurs für Anfänger.

Maximal 4 Personen; kostenfrei

Was erwartet dich?

In diesem Kurs lernst du, wie du dir bei einer Panne selber helfen kannst.“

Themen:

  • Platten reparieren
  • Antrieb überprüfen
  • Schaltung einstellen
  • Bremse beurteilen und einstellen
  • Welche Werkzeuge brauchst du für dein Rad?

Anmeldung unter mail@fahrart.com

Details

Datum:
13. Januar
Zeit:
16:00–19:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,
Webseite:
fahrart.com

Veranstalter

FahrArt
Berolinastraße
10178 Berlin

Online DIY Workshop #textiletatoo – #myberlinbag

Hier kannst du vintage & presused Materialien ab 3 € / Kilo finden und mit Designer:innen & Maßschneider:innen kennen lernen &  an unseren kostenlosen Workshops teil nehmen:

#textiletatoo – Wir zeigen dir eine wunderbare und auch einfache Technik, mit der du Fotokopien auf Stoffe übertragen kannst.

#myberlinbag – Mach dir mit uns eine Berliner Tasche.

12. Januar | 16:00 18:00

#textiletatoo & #myberlinbag WORKSHOP im Haus der Materialisierung

Du möchtest textile Upcyclingtechiken kennen lernen?

#textiletatoo – Wir zeigen dir eine wunderbare und auch einfache Technik, mit der du Fotokopien auf Stoffe übertragen kannst.

#myberlinbag – Mach dir mit uns eine Berliner Tasche.

Teilnahme bzw. Zoom Link auf Anfrage. Kontakt:

alexanderplatz@berliner-stadtmission.de

Anmeldung bitte bis spätestens Mittwoch 10 Uhr.

Du möchtest ein Praktikum bei uns machen oder einfach ehrenamtlich mitarbeiten?

Schreib uns oder komm einfach zum Kennenlernen vorbei:

https://www.berliner-stadtmission.de/workshops

Kontakt: alexanderplatz@berliner-stadtmission.de

 

Details

Datum:
12. Januar
Zeit:
16:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,
Webseite:
https://www.berliner-stadtmission.de/re-use-zentrum

Exhibition: translations/مشاع

11. Januar | 16:00 20:00

The Critical Practice Studio exhibition „translations / مشاع“. Open daily from January 8 to January 11 (free and open without tickets) from 4pm to 8pm.

more info:

*** covid-19 admission rules may change on short notice depending on local legal restrictions. At the moment we expect to receive an audience under German 2G rules (vaccinated or recovered/geimpft oder genesen); to stay up to date, please book a free admission ticket so that we can notify you should changes occur: https://www.eventbrite.com/cc/translations-58029 . ***

The exhibition translations / مشاع showcases artistic, architectural, performative, multi-media and literary works, relating to “translation” as a practice of invention/transformation, memory-making, assimilation, (dis-)location, and healing.

يقوم معرض“ترجمات / مشاع“ بعرض الأعمال المتعلقة بالـ “ترجمة” من منظورات فنية، ومعمارية، وأيضا الوسائط المتعددة، بالاضافة الى الأدبية منها، ويرى هذه الأعمال كممارسة للإبتكار/ التحول، وصنع الذاكرة ومساحات الاستيعاب، وكذلك للـ (العرض) والشفاء.

Epistemically emerging from Dheisheh, Palestine, and geographically located in the Haus der Statistik, Berlin, the exhibition will provide a performative space for critical reflections on “translation” as a question that cuts across and undergird a wide range of realms: linguistic and literal, epistemic and representational, political and social, as well as architectural and artistic. This exhibition—we hope—will become a place of performing radical translations, and weaving and extending rhizomatic connections.

انبثق المعرض المعرفي من الدهيشة، فلسطين، وسوف يقام في Haus der Statistik في برلين، بحيث سيوفر مساحة لممارسة التفكير الناقد حول مفهوم „الترجمة“، ويطرحه هذا المفهوم كسؤال يعبر مجموعة واسعة من المجالات: اللغوية والحرفية،المعرفية والتمثيلية، ومن منظور سياسي واجتماعي معماري وفني. نحن على أمل على أن يكون هذا المعرض مكانًا لممارسة عملية الترجمة من أجل نسج وتوسيع الروابط الجذرية.

Exhibition Hours / Programme:

Saturday, January 8 – Wednesday, January 12, 2022

Exhibition opening hours:

daily from 4pm to 8pm

Public Programme:

Saturday, 8 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Opening Event and collective performance @ 5pm, with Jens Haendeler, Raneem Ayyad, Anas Dawoud

Sunday, 9 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Al-Madafah/hospitality session @ 5pm, with Omar Hmidat and AMQF Mosaic Rooms

Monday, 10 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Walking In Two Directions (At The Same Time) @ 5pm, Monika Dorniak

Tuesday, 11 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Translations of Hospitality @ 5pm, Raj Chakrapani, Sondos Zaghari, Christin Alhalabi

أوقات المعرض / البرنامج :

من السبت 8 يناير الى الأربعاء 12 يناير من العام 2022

ساعات زيارة المعرض:

كل يوم من الساعة الرابعة وحتى الساعة الثامنة مساءا

البرنامج العام:

السبت 8 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة ال 5: افتتاح المعرض وتقديم جماعي للمشاريع مساءً مع ينز هاندلر، رنيم عياد، أنس داوود.

الأحد 9 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: المضافة / جلسة ضيافة مع عمر حميدات و“غرف الفسيفساء“ Mosaic Rooms AMQF.

الإثنين 10 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: محاضرة بعنوان „المشي في اتجاهين في نفس الوقت“ مع مونيكا دورنياك.

الثلاثاء 11 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة الـ 5 مساءً: محاضرة أدائية بعنوان „ترجمة أداء الضيافة“ مع راج تشاكرا باني، سندس زغاري، و كريستين الحلبي.

Contributors:

Jens Haendeler, Omar Hmidat, Max Weiss, Christin Alhalabi, Raneem Ayyad, Jacob Bolton, Jacob Bertilsson, Andrea Cassatella, Raj Chakrapani, Monika Dorniak, Ziad Faraj, Rami Fararjeh, Nadine Fattaleh, Bisan Hammid, Khader Handal, Sa’ed Hmidat, Bisan Jaffari, Anas Al-Khatib, Laura Menchaca Ruiz, Maath Musleh, Mahar Musleh, Ali Nanah, Ahmed Obaid, Mohammad Alsaifi, Nawal Salaymeh, Ivonne Santoyo-Orozco, Ammar Shamroukh, Abigail Toomey, Sondos Zaghari

المساهمين:

ينز هاندلر، عمر حميدات، ماكس ويس، كريستين الحلبي، رنيم عياد، جاكوب بولتون، جاكوب بيرتلسون، أندريا كاساتيلا، راج تشاكرا باني، مونيكا دورنياك، زياد فرج، رامي فرارجة، نادين فتالة، بيسان حميد، خضر حنظل، سائد حميدات، بيسان الجعفري، أنس الخطيب، لورا منشاكا روي، معاذ مصلح، محار مصلح، علي النعنع، أحمد عبيد، محمد الصيفي، نوال سلايمة، إيفون سانتويو أوروزكو، عمار شمروخ، أبيغيل تومي، سندس الزغاري

 

Details

Datum:
11. Januar
Zeit:
16:00–20:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://cpsberlin.cargo.site

Veranstalter

Critical Practice Studio
E-Mail:
studio@masha3.ps
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Exhibition: translations/مشاع

10. Januar | 16:00 20:00

The Critical Practice Studio exhibition „translations / مشاع“. Open daily from January 8 to January 11 (free and open without tickets) from 4pm to 8pm.

more info:

*** covid-19 admission rules may change on short notice depending on local legal restrictions. At the moment we expect to receive an audience under German 2G rules (vaccinated or recovered/geimpft oder genesen); to stay up to date, please book a free admission ticket so that we can notify you should changes occur: https://www.eventbrite.com/cc/translations-58029 . ***

The exhibition translations / مشاع showcases artistic, architectural, performative, multi-media and literary works, relating to “translation” as a practice of invention/transformation, memory-making, assimilation, (dis-)location, and healing.

يقوم معرض“ترجمات / مشاع“ بعرض الأعمال المتعلقة بالـ “ترجمة” من منظورات فنية، ومعمارية، وأيضا الوسائط المتعددة، بالاضافة الى الأدبية منها، ويرى هذه الأعمال كممارسة للإبتكار/ التحول، وصنع الذاكرة ومساحات الاستيعاب، وكذلك للـ (العرض) والشفاء.

Epistemically emerging from Dheisheh, Palestine, and geographically located in the Haus der Statistik, Berlin, the exhibition will provide a performative space for critical reflections on “translation” as a question that cuts across and undergird a wide range of realms: linguistic and literal, epistemic and representational, political and social, as well as architectural and artistic. This exhibition—we hope—will become a place of performing radical translations, and weaving and extending rhizomatic connections.

انبثق المعرض المعرفي من الدهيشة، فلسطين، وسوف يقام في Haus der Statistik في برلين، بحيث سيوفر مساحة لممارسة التفكير الناقد حول مفهوم „الترجمة“، ويطرحه هذا المفهوم كسؤال يعبر مجموعة واسعة من المجالات: اللغوية والحرفية،المعرفية والتمثيلية، ومن منظور سياسي واجتماعي معماري وفني. نحن على أمل على أن يكون هذا المعرض مكانًا لممارسة عملية الترجمة من أجل نسج وتوسيع الروابط الجذرية.

Exhibition Hours / Programme:

Saturday, January 8 – Wednesday, January 12, 2022

Exhibition opening hours:

daily from 4pm to 8pm

Public Programme:

Saturday, 8 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Opening Event and collective performance @ 5pm, with Jens Haendeler, Raneem Ayyad, Anas Dawoud

Sunday, 9 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Al-Madafah/hospitality session @ 5pm, with Omar Hmidat and AMQF Mosaic Rooms

Monday, 10 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Walking In Two Directions (At The Same Time) @ 5pm, Monika Dorniak

Tuesday, 11 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Translations of Hospitality @ 5pm, Raj Chakrapani, Sondos Zaghari, Christin Alhalabi

أوقات المعرض / البرنامج :

من السبت 8 يناير الى الأربعاء 12 يناير من العام 2022

ساعات زيارة المعرض:

كل يوم من الساعة الرابعة وحتى الساعة الثامنة مساءا

البرنامج العام:

السبت 8 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة ال 5: افتتاح المعرض وتقديم جماعي للمشاريع مساءً مع ينز هاندلر، رنيم عياد، أنس داوود.

الأحد 9 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: المضافة / جلسة ضيافة مع عمر حميدات و“غرف الفسيفساء“ Mosaic Rooms AMQF.

الإثنين 10 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: محاضرة بعنوان „المشي في اتجاهين في نفس الوقت“ مع مونيكا دورنياك.

الثلاثاء 11 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة الـ 5 مساءً: محاضرة أدائية بعنوان „ترجمة أداء الضيافة“ مع راج تشاكرا باني، سندس زغاري، و كريستين الحلبي.

Contributors:

Jens Haendeler, Omar Hmidat, Max Weiss, Christin Alhalabi, Raneem Ayyad, Jacob Bolton, Jacob Bertilsson, Andrea Cassatella, Raj Chakrapani, Monika Dorniak, Ziad Faraj, Rami Fararjeh, Nadine Fattaleh, Bisan Hammid, Khader Handal, Sa’ed Hmidat, Bisan Jaffari, Anas Al-Khatib, Laura Menchaca Ruiz, Maath Musleh, Mahar Musleh, Ali Nanah, Ahmed Obaid, Mohammad Alsaifi, Nawal Salaymeh, Ivonne Santoyo-Orozco, Ammar Shamroukh, Abigail Toomey, Sondos Zaghari

المساهمين:

ينز هاندلر، عمر حميدات، ماكس ويس، كريستين الحلبي، رنيم عياد، جاكوب بولتون، جاكوب بيرتلسون، أندريا كاساتيلا، راج تشاكرا باني، مونيكا دورنياك، زياد فرج، رامي فرارجة، نادين فتالة، بيسان حميد، خضر حنظل، سائد حميدات، بيسان الجعفري، أنس الخطيب، لورا منشاكا روي، معاذ مصلح، محار مصلح، علي النعنع، أحمد عبيد، محمد الصيفي، نوال سلايمة، إيفون سانتويو أوروزكو، عمار شمروخ، أبيغيل تومي، سندس الزغاري

 

Details

Datum:
10. Januar
Zeit:
16:00–20:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://cpsberlin.cargo.site

Veranstalter

Critical Practice Studio
E-Mail:
studio@masha3.ps
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Exhibition: translations/مشاع

9. Januar | 16:00 20:00

The Critical Practice Studio exhibition „translations / مشاع“. Open daily from January 8 to January 11 (free and open without tickets) from 4pm to 8pm.

more info:

*** covid-19 admission rules may change on short notice depending on local legal restrictions. At the moment we expect to receive an audience under German 2G rules (vaccinated or recovered/geimpft oder genesen); to stay up to date, please book a free admission ticket so that we can notify you should changes occur: https://www.eventbrite.com/cc/translations-58029 . ***

The exhibition translations / مشاع showcases artistic, architectural, performative, multi-media and literary works, relating to “translation” as a practice of invention/transformation, memory-making, assimilation, (dis-)location, and healing.

يقوم معرض“ترجمات / مشاع“ بعرض الأعمال المتعلقة بالـ “ترجمة” من منظورات فنية، ومعمارية، وأيضا الوسائط المتعددة، بالاضافة الى الأدبية منها، ويرى هذه الأعمال كممارسة للإبتكار/ التحول، وصنع الذاكرة ومساحات الاستيعاب، وكذلك للـ (العرض) والشفاء.

Epistemically emerging from Dheisheh, Palestine, and geographically located in the Haus der Statistik, Berlin, the exhibition will provide a performative space for critical reflections on “translation” as a question that cuts across and undergird a wide range of realms: linguistic and literal, epistemic and representational, political and social, as well as architectural and artistic. This exhibition—we hope—will become a place of performing radical translations, and weaving and extending rhizomatic connections.

انبثق المعرض المعرفي من الدهيشة، فلسطين، وسوف يقام في Haus der Statistik في برلين، بحيث سيوفر مساحة لممارسة التفكير الناقد حول مفهوم „الترجمة“، ويطرحه هذا المفهوم كسؤال يعبر مجموعة واسعة من المجالات: اللغوية والحرفية،المعرفية والتمثيلية، ومن منظور سياسي واجتماعي معماري وفني. نحن على أمل على أن يكون هذا المعرض مكانًا لممارسة عملية الترجمة من أجل نسج وتوسيع الروابط الجذرية.

Exhibition Hours / Programme:

Saturday, January 8 – Wednesday, January 12, 2022

Exhibition opening hours:

daily from 4pm to 8pm

Public Programme:

Saturday, 8 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Opening Event and collective performance @ 5pm, with Jens Haendeler, Raneem Ayyad, Anas Dawoud

Sunday, 9 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Al-Madafah/hospitality session @ 5pm, with Omar Hmidat and AMQF Mosaic Rooms

Monday, 10 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Walking In Two Directions (At The Same Time) @ 5pm, Monika Dorniak

Tuesday, 11 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Translations of Hospitality @ 5pm, Raj Chakrapani, Sondos Zaghari, Christin Alhalabi

أوقات المعرض / البرنامج :

من السبت 8 يناير الى الأربعاء 12 يناير من العام 2022

ساعات زيارة المعرض:

كل يوم من الساعة الرابعة وحتى الساعة الثامنة مساءا

البرنامج العام:

السبت 8 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة ال 5: افتتاح المعرض وتقديم جماعي للمشاريع مساءً مع ينز هاندلر، رنيم عياد، أنس داوود.

الأحد 9 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: المضافة / جلسة ضيافة مع عمر حميدات و“غرف الفسيفساء“ Mosaic Rooms AMQF.

الإثنين 10 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: محاضرة بعنوان „المشي في اتجاهين في نفس الوقت“ مع مونيكا دورنياك.

الثلاثاء 11 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة الـ 5 مساءً: محاضرة أدائية بعنوان „ترجمة أداء الضيافة“ مع راج تشاكرا باني، سندس زغاري، و كريستين الحلبي.

Contributors:

Jens Haendeler, Omar Hmidat, Max Weiss, Christin Alhalabi, Raneem Ayyad, Jacob Bolton, Jacob Bertilsson, Andrea Cassatella, Raj Chakrapani, Monika Dorniak, Ziad Faraj, Rami Fararjeh, Nadine Fattaleh, Bisan Hammid, Khader Handal, Sa’ed Hmidat, Bisan Jaffari, Anas Al-Khatib, Laura Menchaca Ruiz, Maath Musleh, Mahar Musleh, Ali Nanah, Ahmed Obaid, Mohammad Alsaifi, Nawal Salaymeh, Ivonne Santoyo-Orozco, Ammar Shamroukh, Abigail Toomey, Sondos Zaghari

المساهمين:

ينز هاندلر، عمر حميدات، ماكس ويس، كريستين الحلبي، رنيم عياد، جاكوب بولتون، جاكوب بيرتلسون، أندريا كاساتيلا، راج تشاكرا باني، مونيكا دورنياك، زياد فرج، رامي فرارجة، نادين فتالة، بيسان حميد، خضر حنظل، سائد حميدات، بيسان الجعفري، أنس الخطيب، لورا منشاكا روي، معاذ مصلح، محار مصلح، علي النعنع، أحمد عبيد، محمد الصيفي، نوال سلايمة، إيفون سانتويو أوروزكو، عمار شمروخ، أبيغيل تومي، سندس الزغاري

 

Details

Datum:
9. Januar
Zeit:
16:00–20:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://cpsberlin.cargo.site

Veranstalter

Critical Practice Studio
E-Mail:
studio@masha3.ps
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Exhibition: translations/مشاع

The exhibition translations / مشاع showcases artistic, architectural, performative, multi-media and literary works, relating to “translation” as a practice of invention/transformation, memory-making, assimilation, (dis-)location, and healing.

8. Januar | 16:00 20:00

The Critical Practice Studio exhibition „translations / مشاع“. Open daily from January 8 to January 11 (free and open without tickets) from 4pm to 8pm.

more info:

*** covid-19 admission rules may change on short notice depending on local legal restrictions. At the moment we expect to receive an audience under German 2G rules (vaccinated or recovered/geimpft oder genesen); to stay up to date, please book a free admission ticket so that we can notify you should changes occur: https://www.eventbrite.com/cc/translations-58029 . ***

The exhibition translations / مشاع showcases artistic, architectural, performative, multi-media and literary works, relating to “translation” as a practice of invention/transformation, memory-making, assimilation, (dis-)location, and healing.

يقوم معرض“ترجمات / مشاع“ بعرض الأعمال المتعلقة بالـ “ترجمة” من منظورات فنية، ومعمارية، وأيضا الوسائط المتعددة، بالاضافة الى الأدبية منها، ويرى هذه الأعمال كممارسة للإبتكار/ التحول، وصنع الذاكرة ومساحات الاستيعاب، وكذلك للـ (العرض) والشفاء.

Epistemically emerging from Dheisheh, Palestine, and geographically located in the Haus der Statistik, Berlin, the exhibition will provide a performative space for critical reflections on “translation” as a question that cuts across and undergird a wide range of realms: linguistic and literal, epistemic and representational, political and social, as well as architectural and artistic. This exhibition—we hope—will become a place of performing radical translations, and weaving and extending rhizomatic connections.

انبثق المعرض المعرفي من الدهيشة، فلسطين، وسوف يقام في Haus der Statistik في برلين، بحيث سيوفر مساحة لممارسة التفكير الناقد حول مفهوم „الترجمة“، ويطرحه هذا المفهوم كسؤال يعبر مجموعة واسعة من المجالات: اللغوية والحرفية،المعرفية والتمثيلية، ومن منظور سياسي واجتماعي معماري وفني. نحن على أمل على أن يكون هذا المعرض مكانًا لممارسة عملية الترجمة من أجل نسج وتوسيع الروابط الجذرية.

Exhibition Hours / Programme:

Saturday, January 8 – Wednesday, January 12, 2022

Exhibition opening hours:

daily from 4pm to 8pm

Public Programme:

Saturday, 8 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Opening Event and collective performance @ 5pm, with Jens Haendeler, Raneem Ayyad, Anas Dawoud

Sunday, 9 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Al-Madafah/hospitality session @ 5pm, with Omar Hmidat and AMQF Mosaic Rooms

Monday, 10 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Walking In Two Directions (At The Same Time) @ 5pm, Monika Dorniak

Tuesday, 11 January, Exhibition Open: 4pm to 8pm: Lecture Performance Translations of Hospitality @ 5pm, Raj Chakrapani, Sondos Zaghari, Christin Alhalabi

أوقات المعرض / البرنامج :

من السبت 8 يناير الى الأربعاء 12 يناير من العام 2022

ساعات زيارة المعرض:

كل يوم من الساعة الرابعة وحتى الساعة الثامنة مساءا

البرنامج العام:

السبت 8 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة ال 5: افتتاح المعرض وتقديم جماعي للمشاريع مساءً مع ينز هاندلر، رنيم عياد، أنس داوود.

 

الأحد 9 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: المضافة / جلسة ضيافة مع عمر حميدات و“غرف الفسيفساء“ Mosaic Rooms AMQF.

 

الإثنين 10 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة 5 مساءً: محاضرة بعنوان „المشي في اتجاهين في نفس الوقت“ مع مونيكا دورنياك.

 

الثلاثاء 11 يناير، يفتح المعرض أبوابه من الـ 4 وحتى الساعة الـ 8 مساءا: الساعة الـ 5 مساءً: محاضرة أدائية بعنوان „ترجمة أداء الضيافة“ مع راج تشاكرا باني، سندس زغاري، و كريستين الحلبي.

 

Contributors:

Jens Haendeler, Omar Hmidat, Max Weiss, Christin Alhalabi, Raneem Ayyad, Jacob Bolton, Jacob Bertilsson, Andrea Cassatella, Raj Chakrapani, Monika Dorniak, Ziad Faraj, Rami Fararjeh, Nadine Fattaleh, Bisan Hammid, Khader Handal, Sa’ed Hmidat, Bisan Jaffari, Anas Al-Khatib, Laura Menchaca Ruiz, Maath Musleh, Mahar Musleh, Ali Nanah, Ahmed Obaid, Mohammad Alsaifi, Nawal Salaymeh, Ivonne Santoyo-Orozco, Ammar Shamroukh, Abigail Toomey, Sondos Zaghari

المساهمين:

ينز هاندلر، عمر حميدات، ماكس ويس، كريستين الحلبي، رنيم عياد، جاكوب بولتون، جاكوب بيرتلسون، أندريا كاساتيلا، راج تشاكرا باني، مونيكا دورنياك، زياد فرج، رامي فرارجة، نادين فتالة، بيسان حميد، خضر حنظل، سائد حميدات، بيسان الجعفري، أنس الخطيب، لورا منشاكا روي، معاذ مصلح، محار مصلح، علي النعنع، أحمد عبيد، محمد الصيفي، نوال سلايمة، إيفون سانتويو أوروزكو، عمار شمروخ، أبيغيل تومي، سندس الزغاري

 

 

Details

Datum:
8. Januar
Zeit:
16:00–20:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://cpsberlin.cargo.site

Veranstalter

Critical Practice Studio
E-Mail:
studio@masha3.ps
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Online DIY Workshop #textiletatoo – #myberlinbag

Hier kannst du vintage & presused Materialien ab 3 € / Kilo finden und mit Designer:innen & Maßschneider:innen kennen lernen &  an unseren kostenlosen Workshops teil nehmen:

#textiletatoo – Wir zeigen dir eine wunderbare und auch einfache Technik, mit der du Fotokopien auf Stoffe übertragen kannst.

#myberlinbag – Mach dir mit uns eine Berliner Tasche.

5. Januar | 16:00 18:00

 

#textiletatoo & #myberlinbag WORKSHOP im Haus der Materialisierung

Du möchtest textile Upcyclingtechiken kennen lernen?

#textiletatoo – Wir zeigen dir eine wunderbare und auch einfache Technik, mit der du Fotokopien auf Stoffe übertragen kannst.

#myberlinbag – Mach dir mit uns eine Berliner Tasche.

Teilnahme bzw. Zoom Link auf Anfrage. Kontakt:

alexanderplatz@berliner-stadtmission.de

Anmeldung bitte bis spätestens Mittwoch 10 Uhr.

Du möchtest ein Praktikum bei uns machen oder einfach ehrenamtlich mitarbeiten?

Schreib uns oder komm einfach zum Kennenlernen vorbei:

https://www.berliner-stadtmission.de/workshops

Kontakt: alexanderplatz@berliner-stadtmission.de

Details

Datum:
5. Januar
Zeit:
16:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , , ,
Webseite:
https://www.berliner-stadtmission.de/re-use-zentrum
Berolinastraße
10178 Berlin

Ausstellung Er(be)leben 2021 (SM)Art Cities

5. Dezember 2021 | 12:00 18:00

Wie smart ist unsere Stadt denn eigentlich wirklich? Richtet sich smart auf die gebaute Infrastruktur des öffentlichen Raumes? Oder auf aktive Bewohner*innen, die sich dafür stark machen, lebenswerte Zukunftsszenarien der Stadt für die folgenden Generationen zu ermöglichen? Oder beides?

Am 26. November 2021 eröffnet die Ausstellung Er(be)leben 2021 SMart Cities, einem Projekt kultureller Bildung, das seit 2018 Kinder und Jugendliche dazu einlädt, sich als kreative Stadtbewohner*innen künstlerisch am Diskurs über den öffentlichen Raum zu beteiligen. Bis zum 05. Dezember werden im Haus der Statistik (Haus A) Beiträge von den beteiligten Projektgruppen der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, des John-Lennon-Gymnasiums und Max-Planck-Gymnasiums zu sehen sein. Seit Frühjahr diesen Jahres haben die Schüler*innen ihr alltägliches Erleben des öffentlichen Raums im Hinblick auf den seit den 2000’ern gängigen Begriff smart cities reflektiert und seit Beginn des neuen Schuljahres nimmt Er(be)leben auch an dem Format Art Cities teil, das Jugendliche als Kunstvermittler*innen im öffentlichen Raum fördert. Während sich die Smart Cities Workshops mit der Frage was ist smart? in Bezug auf die Stadtentwicklung aus der Perspektive der Schüler*innen beschäftigen, bezieht sich das Projekt Zeitkapsel in die Utopie auf die im Rahmen der städtischen Veränderungen entstandenen Kunstwerke entlang der Karl-Marx-Allee (Bauabschnitt II).

Zusammen mit den Künstler*innen Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo gestalteten die Teilnehmenden während zwei Projektphasen Beiträge, die ihre Visionen der zukünftigen Stadt für andere erfahrbar machen. Welche Geschichten erzählen die Orte, die von den Schüler*innen erforscht und mitgestaltet werden? Entdeckt die Geräuschkulissen in der Umgebung der Charité und die lebendigen Denkmäler der Karl-Marx-Allee, wundert euch mit der Gruppe Rosenthaler Platz wo hier eigentlich ein Platz sein soll, stellt euch den Bahnhof der Zukunft mit der Gruppe Jannowitzbrücke vor, probiert eure Raumwahrnehmung durch selbstgebaute Sinnesinstrumente aus, seht euch die Alltagsbilder hinter den denkmalgeschützten Fassaden der Karl-Marx-Allee an, zeichnet die Wege des Windes mit der Gruppe der Singerstraße nach und tretet eine Reise mit der Gruppe Hauptbahnhof an.

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich und deine Freund*innen!

26. November bis 12. Dezember 2021, Mo-Fr: 15 bis 18 Uhr, Sa-So: 12 bis 18 Uhr

Hinweis zu Corona: für den Besuch der Ausstellung gilt die 3G-Regel

Ein Projekt von iCollective e.V. und Zuloark für den Bildungsverbund “Urbane Künste” Berlin.

Das Programm wird ermöglicht durch den kulturellen Bildungsverbund „Urbane Künste“ des Fachbereichs Kunst, Kultur und Geschichte, Bezirksamt Mitte von Berlin. Der Bildungsverbund wird gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Projektleitung: Valeria Schwarz
Co-Leitung: Juan Chacón
Projektassistenz: Lorène Blanche Goesele
Gestaltung: Alberto Rey
Dokumentation: Diana Bauer und Lorène Blanche Goesele
Partnerschulen: Evangelische Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, John-Lennon-Gymnasium und Max-Planck-Gymnasium
Künstler*innen: Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo
Lehrer*innen: Buchan Heiss, Eliana Heredia, Daniel Korte, Iris Musolf, Ulrich Riedl, Ole Schmidt, Christina Stockhofe
Projektpartner: Pioniernutzung Haus der Statistik

Details

Datum:
5. Dezember 2021
Zeit:
12:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://erbeleben.de/

Veranstalter

Er(be)leben
E-Mail:
hallo@erbeleben.de
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Ausstellung Er(be)leben 2021 (SM)Art Cities

4. Dezember 2021 | 12:00 18:00

Wie smart ist unsere Stadt denn eigentlich wirklich? Richtet sich smart auf die gebaute Infrastruktur des öffentlichen Raumes? Oder auf aktive Bewohner*innen, die sich dafür stark machen, lebenswerte Zukunftsszenarien der Stadt für die folgenden Generationen zu ermöglichen? Oder beides?

Am 26. November 2021 eröffnet die Ausstellung Er(be)leben 2021 SMart Cities, einem Projekt kultureller Bildung, das seit 2018 Kinder und Jugendliche dazu einlädt, sich als kreative Stadtbewohner*innen künstlerisch am Diskurs über den öffentlichen Raum zu beteiligen. Bis zum 05. Dezember werden im Haus der Statistik (Haus A) Beiträge von den beteiligten Projektgruppen der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, des John-Lennon-Gymnasiums und Max-Planck-Gymnasiums zu sehen sein. Seit Frühjahr diesen Jahres haben die Schüler*innen ihr alltägliches Erleben des öffentlichen Raums im Hinblick auf den seit den 2000’ern gängigen Begriff smart cities reflektiert und seit Beginn des neuen Schuljahres nimmt Er(be)leben auch an dem Format Art Cities teil, das Jugendliche als Kunstvermittler*innen im öffentlichen Raum fördert. Während sich die Smart Cities Workshops mit der Frage was ist smart? in Bezug auf die Stadtentwicklung aus der Perspektive der Schüler*innen beschäftigen, bezieht sich das Projekt Zeitkapsel in die Utopie auf die im Rahmen der städtischen Veränderungen entstandenen Kunstwerke entlang der Karl-Marx-Allee (Bauabschnitt II).

Zusammen mit den Künstler*innen Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo gestalteten die Teilnehmenden während zwei Projektphasen Beiträge, die ihre Visionen der zukünftigen Stadt für andere erfahrbar machen. Welche Geschichten erzählen die Orte, die von den Schüler*innen erforscht und mitgestaltet werden? Entdeckt die Geräuschkulissen in der Umgebung der Charité und die lebendigen Denkmäler der Karl-Marx-Allee, wundert euch mit der Gruppe Rosenthaler Platz wo hier eigentlich ein Platz sein soll, stellt euch den Bahnhof der Zukunft mit der Gruppe Jannowitzbrücke vor, probiert eure Raumwahrnehmung durch selbstgebaute Sinnesinstrumente aus, seht euch die Alltagsbilder hinter den denkmalgeschützten Fassaden der Karl-Marx-Allee an, zeichnet die Wege des Windes mit der Gruppe der Singerstraße nach und tretet eine Reise mit der Gruppe Hauptbahnhof an.

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich und deine Freund*innen!

26. November bis 12. Dezember 2021, Mo-Fr: 15 bis 18 Uhr, Sa-So: 12 bis 18 Uhr

Hinweis zu Corona: für den Besuch der Ausstellung gilt die 3G-Regel

Ein Projekt von iCollective e.V. und Zuloark für den Bildungsverbund “Urbane Künste” Berlin.

Das Programm wird ermöglicht durch den kulturellen Bildungsverbund „Urbane Künste“ des Fachbereichs Kunst, Kultur und Geschichte, Bezirksamt Mitte von Berlin. Der Bildungsverbund wird gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Projektleitung: Valeria Schwarz
Co-Leitung: Juan Chacón
Projektassistenz: Lorène Blanche Goesele
Gestaltung: Alberto Rey
Dokumentation: Diana Bauer und Lorène Blanche Goesele
Partnerschulen: Evangelische Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, John-Lennon-Gymnasium und Max-Planck-Gymnasium
Künstler*innen: Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo
Lehrer*innen: Buchan Heiss, Eliana Heredia, Daniel Korte, Iris Musolf, Ulrich Riedl, Ole Schmidt, Christina Stockhofe
Projektpartner: Pioniernutzung Haus der Statistik

Details

Datum:
4. Dezember 2021
Zeit:
12:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://erbeleben.de/

Veranstalter

Er(be)leben
E-Mail:
hallo@erbeleben.de
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Ausstellung Er(be)leben 2021 (SM)Art Cities

3. Dezember 2021 | 15:00 18:00

Wie smart ist unsere Stadt denn eigentlich wirklich? Richtet sich smart auf die gebaute Infrastruktur des öffentlichen Raumes? Oder auf aktive Bewohner*innen, die sich dafür stark machen, lebenswerte Zukunftsszenarien der Stadt für die folgenden Generationen zu ermöglichen? Oder beides?

Am 26. November 2021 eröffnet die Ausstellung Er(be)leben 2021 SMart Cities, einem Projekt kultureller Bildung, das seit 2018 Kinder und Jugendliche dazu einlädt, sich als kreative Stadtbewohner*innen künstlerisch am Diskurs über den öffentlichen Raum zu beteiligen. Bis zum 05. Dezember werden im Haus der Statistik (Haus A) Beiträge von den beteiligten Projektgruppen der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, des John-Lennon-Gymnasiums und Max-Planck-Gymnasiums zu sehen sein. Seit Frühjahr diesen Jahres haben die Schüler*innen ihr alltägliches Erleben des öffentlichen Raums im Hinblick auf den seit den 2000’ern gängigen Begriff smart cities reflektiert und seit Beginn des neuen Schuljahres nimmt Er(be)leben auch an dem Format Art Cities teil, das Jugendliche als Kunstvermittler*innen im öffentlichen Raum fördert. Während sich die Smart Cities Workshops mit der Frage was ist smart? in Bezug auf die Stadtentwicklung aus der Perspektive der Schüler*innen beschäftigen, bezieht sich das Projekt Zeitkapsel in die Utopie auf die im Rahmen der städtischen Veränderungen entstandenen Kunstwerke entlang der Karl-Marx-Allee (Bauabschnitt II).

Zusammen mit den Künstler*innen Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo gestalteten die Teilnehmenden während zwei Projektphasen Beiträge, die ihre Visionen der zukünftigen Stadt für andere erfahrbar machen. Welche Geschichten erzählen die Orte, die von den Schüler*innen erforscht und mitgestaltet werden? Entdeckt die Geräuschkulissen in der Umgebung der Charité und die lebendigen Denkmäler der Karl-Marx-Allee, wundert euch mit der Gruppe Rosenthaler Platz wo hier eigentlich ein Platz sein soll, stellt euch den Bahnhof der Zukunft mit der Gruppe Jannowitzbrücke vor, probiert eure Raumwahrnehmung durch selbstgebaute Sinnesinstrumente aus, seht euch die Alltagsbilder hinter den denkmalgeschützten Fassaden der Karl-Marx-Allee an, zeichnet die Wege des Windes mit der Gruppe der Singerstraße nach und tretet eine Reise mit der Gruppe Hauptbahnhof an.

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich und deine Freund*innen!

26. November bis 12. Dezember 2021, Mo-Fr: 15 bis 18 Uhr, Sa-So: 12 bis 18 Uhr

Hinweis zu Corona: für den Besuch der Ausstellung gilt die 3G-Regel

Ein Projekt von iCollective e.V. und Zuloark für den Bildungsverbund “Urbane Künste” Berlin.

Das Programm wird ermöglicht durch den kulturellen Bildungsverbund „Urbane Künste“ des Fachbereichs Kunst, Kultur und Geschichte, Bezirksamt Mitte von Berlin. Der Bildungsverbund wird gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Projektleitung: Valeria Schwarz
Co-Leitung: Juan Chacón
Projektassistenz: Lorène Blanche Goesele
Gestaltung: Alberto Rey
Dokumentation: Diana Bauer und Lorène Blanche Goesele
Partnerschulen: Evangelische Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, John-Lennon-Gymnasium und Max-Planck-Gymnasium
Künstler*innen: Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo
Lehrer*innen: Buchan Heiss, Eliana Heredia, Daniel Korte, Iris Musolf, Ulrich Riedl, Ole Schmidt, Christina Stockhofe
Projektpartner: Pioniernutzung Haus der Statistik

Details

Datum:
3. Dezember 2021
Zeit:
15:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://erbeleben.de/

Veranstalter

Er(be)leben
E-Mail:
hallo@erbeleben.de
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Ausstellung Er(be)leben 2021 (SM)Art Cities

2. Dezember 2021 | 15:00 18:00

Wie smart ist unsere Stadt denn eigentlich wirklich? Richtet sich smart auf die gebaute Infrastruktur des öffentlichen Raumes? Oder auf aktive Bewohner*innen, die sich dafür stark machen, lebenswerte Zukunftsszenarien der Stadt für die folgenden Generationen zu ermöglichen? Oder beides?

Am 26. November 2021 eröffnet die Ausstellung Er(be)leben 2021 SMart Cities, einem Projekt kultureller Bildung, das seit 2018 Kinder und Jugendliche dazu einlädt, sich als kreative Stadtbewohner*innen künstlerisch am Diskurs über den öffentlichen Raum zu beteiligen. Bis zum 05. Dezember werden im Haus der Statistik (Haus A) Beiträge von den beteiligten Projektgruppen der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, des John-Lennon-Gymnasiums und Max-Planck-Gymnasiums zu sehen sein. Seit Frühjahr diesen Jahres haben die Schüler*innen ihr alltägliches Erleben des öffentlichen Raums im Hinblick auf den seit den 2000’ern gängigen Begriff smart cities reflektiert und seit Beginn des neuen Schuljahres nimmt Er(be)leben auch an dem Format Art Cities teil, das Jugendliche als Kunstvermittler*innen im öffentlichen Raum fördert. Während sich die Smart Cities Workshops mit der Frage was ist smart? in Bezug auf die Stadtentwicklung aus der Perspektive der Schüler*innen beschäftigen, bezieht sich das Projekt Zeitkapsel in die Utopie auf die im Rahmen der städtischen Veränderungen entstandenen Kunstwerke entlang der Karl-Marx-Allee (Bauabschnitt II).

Zusammen mit den Künstler*innen Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo gestalteten die Teilnehmenden während zwei Projektphasen Beiträge, die ihre Visionen der zukünftigen Stadt für andere erfahrbar machen. Welche Geschichten erzählen die Orte, die von den Schüler*innen erforscht und mitgestaltet werden? Entdeckt die Geräuschkulissen in der Umgebung der Charité und die lebendigen Denkmäler der Karl-Marx-Allee, wundert euch mit der Gruppe Rosenthaler Platz wo hier eigentlich ein Platz sein soll, stellt euch den Bahnhof der Zukunft mit der Gruppe Jannowitzbrücke vor, probiert eure Raumwahrnehmung durch selbstgebaute Sinnesinstrumente aus, seht euch die Alltagsbilder hinter den denkmalgeschützten Fassaden der Karl-Marx-Allee an, zeichnet die Wege des Windes mit der Gruppe der Singerstraße nach und tretet eine Reise mit der Gruppe Hauptbahnhof an.

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich und deine Freund*innen!

26. November bis 12. Dezember 2021, Mo-Fr: 15 bis 18 Uhr, Sa-So: 12 bis 18 Uhr

Hinweis zu Corona: für den Besuch der Ausstellung gilt die 3G-Regel

Ein Projekt von iCollective e.V. und Zuloark für den Bildungsverbund “Urbane Künste” Berlin.

Das Programm wird ermöglicht durch den kulturellen Bildungsverbund „Urbane Künste“ des Fachbereichs Kunst, Kultur und Geschichte, Bezirksamt Mitte von Berlin. Der Bildungsverbund wird gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Projektleitung: Valeria Schwarz
Co-Leitung: Juan Chacón
Projektassistenz: Lorène Blanche Goesele
Gestaltung: Alberto Rey
Dokumentation: Diana Bauer und Lorène Blanche Goesele
Partnerschulen: Evangelische Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, John-Lennon-Gymnasium und Max-Planck-Gymnasium
Künstler*innen: Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo
Lehrer*innen: Buchan Heiss, Eliana Heredia, Daniel Korte, Iris Musolf, Ulrich Riedl, Ole Schmidt, Christina Stockhofe
Projektpartner: Pioniernutzung Haus der Statistik

Details

Datum:
2. Dezember 2021
Zeit:
15:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://erbeleben.de/

Veranstalter

Er(be)leben
E-Mail:
hallo@erbeleben.de
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin

Ausstellung Er(be)leben 2021 (SM)Art Cities

1. Dezember 2021 | 15:00 18:00

Wie smart ist unsere Stadt denn eigentlich wirklich? Richtet sich smart auf die gebaute Infrastruktur des öffentlichen Raumes? Oder auf aktive Bewohner*innen, die sich dafür stark machen, lebenswerte Zukunftsszenarien der Stadt für die folgenden Generationen zu ermöglichen? Oder beides?

Am 26. November 2021 eröffnet die Ausstellung Er(be)leben 2021 SMart Cities, einem Projekt kultureller Bildung, das seit 2018 Kinder und Jugendliche dazu einlädt, sich als kreative Stadtbewohner*innen künstlerisch am Diskurs über den öffentlichen Raum zu beteiligen. Bis zum 05. Dezember werden im Haus der Statistik (Haus A) Beiträge von den beteiligten Projektgruppen der Evangelischen Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, des John-Lennon-Gymnasiums und Max-Planck-Gymnasiums zu sehen sein. Seit Frühjahr diesen Jahres haben die Schüler*innen ihr alltägliches Erleben des öffentlichen Raums im Hinblick auf den seit den 2000’ern gängigen Begriff smart cities reflektiert und seit Beginn des neuen Schuljahres nimmt Er(be)leben auch an dem Format Art Cities teil, das Jugendliche als Kunstvermittler*innen im öffentlichen Raum fördert. Während sich die Smart Cities Workshops mit der Frage was ist smart? in Bezug auf die Stadtentwicklung aus der Perspektive der Schüler*innen beschäftigen, bezieht sich das Projekt Zeitkapsel in die Utopie auf die im Rahmen der städtischen Veränderungen entstandenen Kunstwerke entlang der Karl-Marx-Allee (Bauabschnitt II).

Zusammen mit den Künstler*innen Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo gestalteten die Teilnehmenden während zwei Projektphasen Beiträge, die ihre Visionen der zukünftigen Stadt für andere erfahrbar machen. Welche Geschichten erzählen die Orte, die von den Schüler*innen erforscht und mitgestaltet werden? Entdeckt die Geräuschkulissen in der Umgebung der Charité und die lebendigen Denkmäler der Karl-Marx-Allee, wundert euch mit der Gruppe Rosenthaler Platz wo hier eigentlich ein Platz sein soll, stellt euch den Bahnhof der Zukunft mit der Gruppe Jannowitzbrücke vor, probiert eure Raumwahrnehmung durch selbstgebaute Sinnesinstrumente aus, seht euch die Alltagsbilder hinter den denkmalgeschützten Fassaden der Karl-Marx-Allee an, zeichnet die Wege des Windes mit der Gruppe der Singerstraße nach und tretet eine Reise mit der Gruppe Hauptbahnhof an.

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich und deine Freund*innen!

26. November bis 12. Dezember 2021, Mo-Fr: 15 bis 18 Uhr, Sa-So: 12 bis 18 Uhr

Hinweis zu Corona: für den Besuch der Ausstellung gilt die 3G-Regel

Ein Projekt von iCollective e.V. und Zuloark für den Bildungsverbund “Urbane Künste” Berlin.

Das Programm wird ermöglicht durch den kulturellen Bildungsverbund „Urbane Künste“ des Fachbereichs Kunst, Kultur und Geschichte, Bezirksamt Mitte von Berlin. Der Bildungsverbund wird gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Projektleitung: Valeria Schwarz
Co-Leitung: Juan Chacón
Projektassistenz: Lorène Blanche Goesele
Gestaltung: Alberto Rey
Dokumentation: Diana Bauer und Lorène Blanche Goesele
Partnerschulen: Evangelische Schule Berlin-Zentrum, Grundschule Neues Tor, Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule, John-Lennon-Gymnasium und Max-Planck-Gymnasium
Künstler*innen: Raúl Bastida, Rubén González Escudero, Nele Konopka, Malin Mohr, Ute Lindenbeck, Valeria Schwarz, Stiftung Freizeit (Markus Blösl) und Jonas Szabo
Lehrer*innen: Buchan Heiss, Eliana Heredia, Daniel Korte, Iris Musolf, Ulrich Riedl, Ole Schmidt, Christina Stockhofe
Projektpartner: Pioniernutzung Haus der Statistik

Details

Datum:
1. Dezember 2021
Zeit:
15:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://erbeleben.de/

Veranstalter

Er(be)leben
E-Mail:
hallo@erbeleben.de
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin