Vortrag: Smaragd 801 – DDR Wohnkultur dekonstruiert

Die MITKUNSTZENTRALE lädt zu einem Gespräch über Kunst im öffentlichen Raum und Präsentation der Publikationen Smaragd 801 (Inken Reinert, 2000) und Atlas of Sculptural Situations (Erik Göngrich, 2019), mit den Autor*innen und die Verlegerin Janine Sack (EECLECTIC) ein.

23. September 2020 | 18:30 21:00

Die MITKUNSTZENTRALE lädt zu einem Gespräch über Kunst im öffentlichen Raum und Präsentation der Publikationen Smaragd 801 (Inken Reinert, 2000) und Atlas of Sculptural Situations (Erik Göngrich, 2019), mit den Autor:innen und der Verlegerin Janine Sack (EECLECTIC) ein.

In ihren Arbeiten verwendet Inken Reinert oft Material, das schon benutzt wurde und eine Geschichte hat. In Zeichnungen, Collagen und skulpturalen Installationen ergründet sie dessen Potential, als Metapher für gesellschaftliche Umbrüche, politische und soziale Transformationen zu stehen. Dabei versucht sie, dreierlei Ebenen zu verbinden und in Beziehung zu setzen: Die Erinnerung, die im Material gespeichert ist und mit ihr sein einstiger historischer und sozialer Kontext; die Kontextverschiebung und die Zeitlichkeit, denn viele der Arbeiten sind ortsbezogen und existieren nur temporär.

Als Verlegerin, Dozentin und Art-Direktorin interessieren Janine Sack die unterschiedlichen medialen Möglichkeiten der Präsentation und Kontextualisierung der jeweiligen Themen. 2017 hat sie das Redesign der „taz“ mitentwickelt; 2008 bis 2012 arbeitet sie als Art Direktorin der Wochenzeitung „der Freitag“. 2018 gründete sie den E-Book-Verlag „EECLECTIC – Digital Publishing for Visual Culture“ und 2017 den Künstlerbuchverlag „A Book Edition“. Als Teil der Gruppe „Drucken Heften Laden“ gibt sie seit 2015 den vierteljährlichen Newsletter „Paper News“ mit heraus.

Details

Datum:
23. September
Zeit:
18:30–21:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,

Veranstalter

Mitkunstzentrale

Wüste

Das Auge isst mit: DDR-Gaststätten als gestaltete Erlebnisräume, Vortrag von Daniela Spiegel

17. Juli 2020 | 19:00 21:00

Daniela Spiegel ist eine Architekturhistorikerin, deren Forschungsschwerpunkte vor allem in der Architektur- und Städtebaugeschichte und Denkmalpflege des 20. Jahrhunderts liegen. Sie studierte Kunstwissenschaft, klassische Archäologie und italienische Literaturwissenschaft sowie Denkmalpflege in Berlin und Rom. Als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Historische Bauforschung der TU Berlin promovierte sie über Neustadtgründungen des italienischen Faschismus. Anschließend lehrte und forschte sie an der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar, wo sie sich 2019 mit einer Arbeit über die „Urlaubs(t)räume des Sozialismus. Zur Geschichte der Ferienarchitektur in der DDR“ habilitierte.
Seit 2019 lehrt sie als Professorin für Baugeschichte und Denkmalpflege an der Hochschule Anhalt in Dessau.

Ort: HdM/Mitkunstzentrale

Details

Datum:
17. Juli
Zeit:
19:00–21:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,

4. Berliner Herbstsalon

3. November | 12:00 17. November | 22:00

© Henrike Naumann

Beschreibung der Veranstaltenden

AUDITION FOR A DEMONSTRATION – Lola Arias & Aljoscha Begrich

30 Jahre nach dem Ende der DDR werden Teilnehmer*innen eingeladen, sich an ihre persönlichen Geschichten zu erinnern und kollektive Momente in einer Performance nachzustellen. Jede*r ist willkommen als aktive Teilnehmer* in oder als Zuschauer*in! Keine Vorbereitung erforderlich!

Ab 4. November:

TAG X von Henrike Naumann
Installation zur Nähe von bürgerlichem Wohlstand, wirtschaftlicher Sicherheit und rechten Ideologien.
In Kooperation mit der Kulturprojekte Berlin GmbH anlässlich der Festivalwoche „30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall“.

Öffnungszeiten: Werktags 16-22:00 Uhr; Wochenende 12-22:00 Uhr

Details

Beginn:
3. November 2019 | 12:00
Ende:
17. November 2019 | 22:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, ,
Website:
https://www.berliner-herbstsalon.de/vierter-berliner-herbstsalon/

Größere Karte anzeigen