Kino: Silas

Hawa Essuman/Anjali Nayar, Kanada/Südafrika/Kenia 2017, 90 Min. OV mit englischen UT

11. Dezember 2020 | 20:00

Hawa Essuman/Anjali Nayar, Kanada/Südafrika/Kenia 2017, 90 Min. OV mit englischen UT

„Bei unserem Kampf für die Umwelt geht es nicht nur um Bäume. Wir verteidigen unsere Kultur, unsere Identität, unsere Leben.“ Unermüdlich recherchiert der Umweltaktivist Silas Siakor in seiner Heimat Liberia die Machenschaften und Deals internationaler Unternehmen und der Regierung. Landraub und Korruption können nur verhindert werden, wenn die politischen Eliten auch von der breiten Bevölkerung zur Verantwortung gezogen werden. Silas und sein Team setzen dafür neue Technologien ein: Mit der Smartphone-App Timby kann jede:r Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und weltweit öffentlich machen. Über fünf Jahre begleiten die Filmemacher:innen einen Kampf zwischen David und Goliath.
Hawa Essuman ist Absolventin des One Fine Day Films Trainingsprogramms von Tom Tykwer in Nairobi. 2010 stellte sie ihren ersten langen Spielfilm Soul Boy (2010) fertig, der auf über vierzig Filmfestivals weltweit lief und mehrere Auszeichnungen erhielt. Silas (2017) ist ihr Dokumentarfilm-Debüt.

Anjali Nayar, Filmemacherin aus Kanada, arbeitet und lebt zwischen Montreal und Nairobi. Sie hat einen Master in Dokumentarfilm der Columbia University Graduate School of Journalism sowie einen Master in Umweltmanagement der Oxford University und ist Absolventin der International Space University.

Tickets online hier buchbar.

Details

Datum:
11. Dezember 2020
Zeit:
20:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , ,
Webseite:
https://bi-bak.de/bi-bakino/critical-conditions-at

Veranstalter

bi’bak
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen

Haus B

Otto-Braun-Straße 70
Berlin, 10178

Kino: Silas

Hawa Essuman/Anjali Nayar, Kanada/Südafrika/Kenia 2017, 90 Min. OV mit englischen UT

20. November 2020 | 20:00

Hawa Essuman/Anjali Nayar, Kanada/Südafrika/Kenia 2017, 90 Min. OV mit englischen UT

„Bei unserem Kampf für die Umwelt geht es nicht nur um Bäume. Wir verteidigen unsere Kultur, unsere Identität, unsere Leben.“ Unermüdlich recherchiert der Umweltaktivist Silas Siakor in seiner Heimat Liberia die Machenschaften und Deals internationaler Unternehmen und der Regierung. Landraub und Korruption können nur verhindert werden, wenn die politischen Eliten auch von der breiten Bevölkerung zur Verantwortung gezogen werden. Silas und sein Team setzen dafür neue Technologien ein: Mit der Smartphone-App Timby kann jede:r Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und weltweit öffentlich machen. Über fünf Jahre begleiten die Filmemacher:innen einen Kampf zwischen David und Goliath.
Hawa Essuman ist Absolventin des One Fine Day Films Trainingsprogramms von Tom Tykwer in Nairobi. 2010 stellte sie ihren ersten langen Spielfilm Soul Boy (2010) fertig, der auf über vierzig Filmfestivals weltweit lief und mehrere Auszeichnungen erhielt. Silas (2017) ist ihr Dokumentarfilm-Debüt.

Anjali Nayar, Filmemacherin aus Kanada, arbeitet und lebt zwischen Montreal und Nairobi. Sie hat einen Master in Dokumentarfilm der Columbia University Graduate School of Journalism sowie einen Master in Umweltmanagement der Oxford University und ist Absolventin der International Space University.

Tickets online hier buchbar.

Details

Datum:
20. November 2020
Zeit:
20:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , ,
Webseite:
https://bi-bak.de/bi-bakino/critical-conditions-at

Veranstalter

bi’bak
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen

Haus B

Otto-Braun-Straße 70
Berlin, 10178

Kino: Audience Emancipated

4. September 2020 | 20:00

AUDIENCE EMANCIPATED – THE STRUGGLE FOR THE EMEK MOVIE THEATER

Regie: Emek Bizim İstanbul Bizim initiative
Türkei 2016 48 min., OmeU (englische Untertitel)

Im Anschluss Gespräch mit Can Sungu, Zeyno Pekünlü und Fırat Yücel

Der geplante Abriss des Emek-Kinos in Istanbul führte zu wochenlangen Protesten. Diese Protestbewegung, die von den Aktivist:innen mit Handyaufnahmen dokumentiert wurde, war ein erster Impuls für die Gezi-Proteste. Durch die Proteste entstand eine neue Öffentlichkeit, die sich auf der Straße und über das Internet organisierte, mit Live-Videos und Tweets die Geschehnisse dokumentierte und eine unabhängige Berichterstattung ermöglichte. Audience Emancipated trägt dieser sich ständig im Prozess befindenden „Berichterstattung von unten“ Rechnung: “This film is an ongoing project by Emek Bizim İstanbul Bizim. As long as the struggle continues, the film’s editing will continue“, heisst es im Abspann des Films – darunter die E-Mail-Adresse des Kollektivs. Filmaufnahmen der Protestierenden, TV-Berichterstattung und das Geschehen kommentierende Filmclips werden im Verlauf des Films immer wieder neu gegeneinander gestellt: Aus der Gegenüberstellung von zwei Bildern entsteht ein dritter, vierter oder fünfter Gedanke und eine Vielzahl pointierter politischer Argumente. Selten ging aktivistisches Filmemachen so klug und auf der Höhe der Zeit mit filmischen Mitteln um.

Zeyno Pekünlü ist eine in Istanbul lebende Künstlerin und leitet das Produktions- und Forschungsprogramm der Istanbul Biennial (ÇAP) für junge Künstler:innen und Forscher:innen. Sie ist Mitglied des Institute of Radical Imagination und der Redaktion von Red Thread und Teil der Emek Bizim İstanbul Bizim initiative.

Fırat Yücel ist Filmkritiker und Filmemacher. Er war Mitbegründer und bis 2019 Chefredakteur der unabhängigen Filmzeitschrift Altyazı. Zurzeit ist er Redakteur von Altyazı Fasikül: Free Cinema, Altyazı’s Beilage mit Fokus auf Kunstfreiheit. Seine filmische Arbeit umfasst Only Blockbusters Left Alive (2016), Welcome Lenin (2016), Audience Emancipated (2016) und CemileSezgin (2020). Er ist Teil der Initiative Emek Bizim İstanbul Bizim.

Details

Datum:
4. September 2020
Zeit:
20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,
Webseite:
https://bi-bak.de/bi-bakino/restart-sinema/307-audience-emancipated-the-struggle-for-the-emek-movie-theater

Veranstalter

bi’bak
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen

Haus B

Otto-Braun-Straße 70
Berlin, 10178

Vintage Sale 4 Charity

15. Februar 2020 | 13:00 19:00

In der WERKSTATT des Hauses der Statistik erwartet Dich ein Vintage Sale vom TEXTILHAFEN der Berliner Stadtmission. Entdecke die besten und heißesten Vintage-Looks des letzten Jahrhunderts und helfe uns dabei unsere Kleiderkammer zu betreiben, in der Bedürftige Menschen frische und warme Kleidung bekommen. Dieses Mal haben wir statt eines Upcycling Workshops den Modedesigner Radames Eger vor Ort, der Funktionskleidung für Obdachlose schneidert und uns diese präsentiert. 2018 hatte er sich auf eine Reise begeben um darauf aufmerksam zu machen, wie schwer es ist, den Winter auf Deutschlands Straßen zu überstehen. Dabei wurde er von Jonas Reuter gefilmt und wir zeigen euch im Anschluss an unseren Sale die daraus entstandene Dokumentation. Für seine EX°ST Film Tour „Eine Menschlichen und Modische Revolution“ braucht Radames unsere Unterstützung.

WERKSTATT Haus der Statistik

Karl-Marx-Allee 1
Berlin, 10178 Deutschland
Google Karte anzeigen