Workshop Sensing Bees

Foto: © Katja Marie Voigt

Beschreibung der Veranstaltenden

—English below —

Das Künstlerinnen- und Imkerinnen-Kollektiv Moabees bietet einen Besuch bei den Honigbienenvölkern an, die im Haus der Statistik leben und arbeiten. Die in den Völkern installierten Prozessor-Sensoren und unsere körperlichen Seh- und Hörapparate sammeln Informationen über die Entwicklung der Bienenvölker. Mit einer Bienenkamera und der fotochemischen Technik der Cyanotypie (Blaudruck) werden Aufnahmen von der Umgebung der Völker gemacht, Fundstücke aus dem jahrelang brachliegenden Haus und Innenhof gesammelt. Die Bienenkamera ahmt das Facettenauge der Biene nach. Als Belichtungsquelle für die Cyanotypie dient ultraviolettes (Sonnen-)Licht, das die Bienen erkennen können, während es für menschliche Augen normalerweise unsichtbar bleibt.

Teilnehmer*innenanzahl begrenzt, Anmeldung: moabees@zku-berlin.org
Sprachen: Deutsch/Englisch
Treffpunkt: Werkstatt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin


The artist and beekeeper collective Moabees offers a visit at the beehives who live and work at Haus der Statistik. Sensors and processors which are installed in the hives collect data showing the development and well-being of the bees, along with our human senses of sight, sound and scent. In this workshop we will take photos in the surrounding of the hives, using a bee camera and the photochemical technique of Cyanotype (blue print). The bee camera imitates the composite eye of the bee. Cyanotype uses ultra violet light (sunlight) which the bees can see, whereas it is usually invisible for the human eye. We will also collect and use artefacts of the building and inner courtyard which had been abandoned for many years.

Limited number of participants, registration at moabees@zku-berlin.org
Languages: German/English
Meeting point: Werkstatt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin

Workshop Sensing Bees

Foto: © Katja Marie Voigt

Beschreibung der Veranstaltenden

—English below —

Das Künstlerinnen- und Imkerinnen-Kollektiv Moabees bietet einen Besuch bei den Honigbienenvölkern an, die im Haus der Statistik leben und arbeiten. Die in den Völkern installierten Prozessor-Sensoren und unsere körperlichen Seh- und Hörapparate sammeln Informationen über die Entwicklung der Bienenvölker. Mit einer Bienenkamera und der fotochemischen Technik der Cyanotypie (Blaudruck) werden Aufnahmen von der Umgebung der Völker gemacht, Fundstücke aus dem jahrelang brachliegenden Haus und Innenhof gesammelt. Die Bienenkamera ahmt das Facettenauge der Biene nach. Als Belichtungsquelle für die Cyanotypie dient ultraviolettes (Sonnen-)Licht, das die Bienen erkennen können, während es für menschliche Augen normalerweise unsichtbar bleibt.

Teilnehmer*innenanzahl begrenzt, Anmeldung: moabees@zku-berlin.org
Sprachen: Deutsch/Englisch
Treffpunkt: Werkstatt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin


The artist and beekeeper collective Moabees offers a visit at the beehives who live and work at Haus der Statistik. Sensors and processors which are installed in the hives collect data showing the development and well-being of the bees, along with our human senses of sight, sound and scent. In this workshop we will take photos in the surrounding of the hives, using a bee camera and the photochemical technique of Cyanotype (blue print). The bee camera imitates the composite eye of the bee. Cyanotype uses ultra violet light (sunlight) which the bees can see, whereas it is usually invisible for the human eye. We will also collect and use artefacts of the building and inner courtyard which had been abandoned for many years.

Limited number of participants, registration at moabees@zku-berlin.org
Languages: German/English
Meeting point: Werkstatt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin

Richtfest fallingwild

Bild: © Labor k3000

Beschreibung der Veranstaltenden

////// scroll down for English version //////

Am 14.8.2019 feiert fallingwild ein Richtfest. Am Haus der Statistik vor dem Haus A, Ecke Otto-Braun-Straße am Alexanderplatz wird ein Fassadenmodell – fallingwild – aufgestellt. Das Modell ist einerseits eine skulpturale Setzung, die als abstrahierte Musterfassade die Formsprache und das Baukastensystem des historischen Stahlbeton-Skelettbaus aufnimmt. Andererseits ist die Fassade eine Versuchsanordnung die über ein Jahr ein modifiziertes System einer reliefartigen Fassade vorschlägt, die mit Nischen, Becken und Öffnungen unterschiedlichste Formen von Behausungen für Gebäudebrüter und Wildpflanzen möglich macht.
Am Modell werden in Zukunft Führungen und Workshops stattfinden in denen gestalterische und konzeptionelle Modelle für Architektur und Stadtentwicklung vorgestellt, die nicht-menschliche Tiere als aktiv mitgestaltende Stadtakteure und Raumproduzent*innen begreifen.

Zur Berlin Art Week werden am Haus der Statistik die seit Februar 2019 geführten Videogespräche mit Expert*innen und Aktivist*innen aus den Bereichen Naturschutz, Biologie, Architektur und Urbanismus in einem Kurzfilm vorgestellt. Alle Gespräche werden im Online-Archiv fallingwild.org zugänglich gemacht und laufend ergänzt.

fallingwild wurde von Labor k3000 im Rahmen von STATISTA entwickelt.
STATISTA ist gefördert durch den Berliner Senat für Kultur und Europa.


///// EN //////

Topping-out ceremony fallingwild

On 14 Aug 2019 fallingwild celebrates a topping-out ceremony. A facade model – fallingwild – is erected at the Haus der Statistik in front of building A, corner Otto Braun Strasse at Alexanderplatz. On one hand, the model is a sculptural setting that takes up the formal language and modular system of the historical building as an abstract model facade. On the other hand, the facade is a test arrangement that proposes a modified system of a relief-like facade over a period of one year, which, with niches, basins and openings, makes the most diverse forms of housing possible for building breeders and wild plants.

In the future, guided tours and workshops will take place on the model in which creative and conceptual prototypes for architecture and urban development will be presented, which understand non-human animals as actively involved city actors and space producers.

During Berlin Art Week, the Haus der Statistik will present a short film featuring video conversations held since February 2019 with experts and activists from the fields of nature protection, biology, architecture and urbanistics. All conversations will be available in the online archive fallingwild.org and will be continuously updated.

fallingwild was developed by Labor k3000 as part of STATISTA.
STATISTA is funded by the Berlin Senate for Culture and Europe.

Workshop Sensing Bees

© Katja Marie Voigt

—English below —

Das Künstlerinnen- und Imkerinnen-Kollektiv Moabees bietet einen Besuch bei den Honigbienenvölkern an, die im Haus der Statistik leben und arbeiten. Die in den Völkern installierten Prozessor-Sensoren und unsere körperlichen Seh- und Hörapparate sammeln Informationen über die Entwicklung der Bienenvölker. Mit einer Bienenkamera und der fotochemischen Technik der Cyanotypie (Blaudruck) werden Aufnahmen von der Umgebung der Völker gemacht, Fundstücke aus dem jahrelang brachliegenden Haus und Innenhof gesammelt. Die Bienenkamera ahmt das Facettenauge der Biene nach. Als Belichtungsquelle für die Cyanotypie dient ultraviolettes (Sonnen-)Licht, das die Bienen erkennen können, während es für menschliche Augen normalerweise unsichtbar bleibt.

Teilnehmer*innenanzahl begrenzt, Anmeldung: moabees@zku-berlin.org
Teilnahmegebühr: 12 € ohne
Sprachen: Deutsch/Englisch
Treffpunkt: Werkstatt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin


The artist and beekeeper collective Moabees offers a visit at the beehives who live and work at Haus der Statistik. Sensors and processors which are installed in the hives collect data showing the development and well-being of the bees, along with our human senses of sight, sound and scent. In this workshop we will take photos in the surrounding of the hives, using a bee camera and the photochemical technique of Cyanotype (blue print). The bee camera imitates the composite eye of the bee. Cyanotype uses ultra violet light (sunlight) which the bees can see, whereas it is usually invisible for the human eye. We will also collect and use artefacts of the building and inner courtyard which had been abandoned for many years.

Limited number of participants, registration at moabees@zku-berlin.org
Fee: 12 € free
Languages: German/English
Meeting point: Werkstatt Haus der Statistik, Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin