TA#1 nächste Schritte Städtebau

29. August 2019 | 18:00 20:00

© Teleinternetcafe und Treibhaus

Das integrierte Werkstattverfahren am Haus der Statistik wird fortgesetzt. In den kommenden Monaten finden zu diesem Zweck eine Reihe von Veranstaltungen am Haus der Statistik statt. Zum Auftakt widmet sich ein Themenabend dem aktuellen Stand des Städtebaus für das Quartier Haus der Statistik. Die Planer:innen von Teleinternetcafe sind mit der Fortschreibung der Planung als Grundlage für den Bebauungsplan beauftragt. Sie werden an diesem Abend den aktuellen Stand der Planung (siehe auch Ergebnis des Werkstattverfahrens) sowie die nächsten Bearbeitungsschritte vorstellen.

Im Anschluss wollen wir Fragen und Themen sammeln, die vielleicht noch fehlen. Ziel ist es, Teleinternetcafe und der Koop5 die richtigen Fragestellungen für die Überarbeitung mit auf den Weg zu geben!

Um einen besseren Überblick über die Teilnehmendenzahl zu bekommen bitten wir um Anmeldung:

[Anmeldeformular anzeigen]

Details

Datum:
29. August
Zeit:
18:00–20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

ZKB ZUsammenKUNFT Berlin eG

Haus A (ehem. Apotheke)

Karl-Marx-Allee 1
Berlin, 10178

Größere Karte anzeigen

Pressemitteilung: Entscheidung – Städtebaulicher Entwurf kommt von Teleinternetcafe und Treibhaus

Die städtebauliche Planung für die Entwicklung des Areals am ehemaligen Haus der Statistik kommt von der Berlin-Hamburger Planungsgemeinschaft Teleinternetcafe und Treibhaus. Das hat die Jury am vergangenen Freitag entschieden. Nun stellt der Bezirk Mitte den Bebauungsplan auf.

Die Planungsgemeinschaft Teleinternetcafe und Treibhaus aus Berlin und Hamburg erstellt den städtebaulichen Entwurf für das Haus der Statistik. Diese Entscheidung hat am vergangenen Freitag ein Obergutachter:innen-Gremium getroffen. Drei Planungsteams hatten in den vergangenen fünf Monaten in einem offenen Werkstattverfahren mit Bürgerbeteiligung städtebauliche Entwürfe erarbeitet.

„Wir haben in diesem Verfahren viel von- und miteinander gelernt. Daran zeigen sich die Stärken dialogischer Verfahren – vor allem bei komplexen städtebaulichen Aufgaben wie in der Entwicklung dieses neuen Quartiers. Es war eine Freude an diesem Verfahren mitwirken zu dürfen. Jetzt wünsche ich der Koop5, dass aus den Plänen bald Realität wird. Berlin würde um ein außergewöhnliches Projekt reicher werden.“

Prof. Rudolf Scheuvens, Vorsitzender der Jury

Der Entwurf sieht vor, dass die bestehenden Altbauten an der Karl-Marx-Allee und Otto-Braun-Straße mit rund 46.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche um weitere rund 66.000 Quadratmeter Neubau ergänzt werden. In der Mitte des Areals entstehen drei Höfe („Stadtzimmer“) für gemeinschaftliche Nutzung und Begegnung, gesäumt von zwei 15- und 12-geschossigen Wohnhochhäusern zur Berolinastraße, einem 16-geschossigen Büroturm an der Otto-Braun-Straße für das Rathaus Mitte und drei „Experimentierhäusern“ für wechselnde Nutzungen. Dachgärten und Gemeinschaftsterrassen sorgen für zusätzliches Grün in der dichten Bebauung.

Das Bezirksamt Mitte will an der Otto-Braun-Straße ein neues „Rathaus der Zukunft“ bauen. Mitarbeiter und Besucher weiterer Behörden, wie Bürger- und Finanzamt, werden in dem neuen Stadtquartier auf Nutzer von Kultur-, Sozial- und Bildungseinrichtungen treffen. In den Erdgeschossen wird es Angebote zum Ausgehen und Einkaufen, aber auch für gemeinschaftliche Alltagsaktivitäten geben. Auf dem östlichen Teil des Areals, der an die Berolinastraße und das Wohngebiet Karl-Marx-Allee angrenzt, wird die WBM 300 bezahlbare Wohnungen bauen. Die BIM wird die Bestandsbauten für Behördennutzungen grundsanieren und ausbauen.

Die Schadstoffsanierung im Altbau hat bereits begonnen. Bereits in diesem Jahr sollen dort erste, temporäre Pioniernutzungen stattfinden. Nun stellt der Bezirk Mitte einen Bebauungsplan auf für das mehr als drei Hektar große Areal, das an den Alexanderplatz und die Karl-Marx-Allee angrenzt.

Modellfotos der Entwürfe

Ein Plan ist nicht für jede:n leicht zu lesen, ein Modell ist da schon intuitiver. Hier die Modellfotos der drei Entwürfe für den direkten Vergleich der Baumassen.

Aktuell (Stand: 8.2.19) werden die Entwürfe 1 und 2 überarbeitet, Entwurf 3 ist bereits ausgeschieden. Die Endgültige Entscheidung durch das Obergutachter:innengremium wird Ende Februar fallen.

Blick von Süden nach Norden (Im Vordergrund die Karl-Marx-Allee und das Haus A mit der „Stop Wars“ Schrift, hinten rechts der Mercedes-Turm):

Blick von Osten nach Westen (auf den Neubau entlang der Berolina-Straße, oben links das Haus des Lehrers, unten rechts das Mercure Hotel):

Pressemitteilung: Planung für das Haus der Statistik geht weiter. Zwei städtebauliche Entwürfe werden überarbeitet

Die städtebauliche Planung für die Entwicklung des Areals am ehemaligen Haus der Statistik ist einen wichtigen Schritt weiter gekommen. Zwei Planungsgemeinschaften werden weiter an ihren Entwürfen arbeiten. Das hat die Jury gestern entschieden. Die endgültige Entscheidung wird in wenigen Wochen fallen. Bis Mitte Februar können Berlinerinnen und Berliner zu den Plänen Stellung nehmen.

Berlin, 18. Januar 2019 – Die Planungsgemeinschaften Teleinternetcafe + Treibhaus Landschaftsarchitektur sowie COBE Berlin + Studio Sörensen werden in den kommenden Wochen ihre Entwürfe weiter profilieren. Dies wird gemeinsam mit der Entwicklungsgemeinschaft „Koop5“ aus dem Bezirksamt Mitte, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), der WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH und der ZUsammenKUNFT Berlin eG Genossenschaft für Stadtentwicklung erfolgen. Vier Monate lang hatten drei Planungsteams in einem Werkstattverfahren mit Bürgerbeteiligung städtebauliche Entwürfe erarbeitet. Diese waren bereits am Mittwochabend im Rathaus Mitte der Öffentlichkeit zur Diskussion gestellt worden. Gestern beriet das Obergutachtergremium darüber.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher dankt den Planerinnen und Planern: „Die Teams haben unglaubliches geleistet und ebenso die Initiative mit Ihren zahlreichen Veranstaltungen und Beteiligungsformaten. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass die Koop5 funktioniert und dieses Modellprojekt nochmals eine letzte Vergewisserung braucht, damit wir richtig entscheiden im Sinne aller.“

Auf dem mehr als drei Hektar großen Areal des ehemaligen Hauses der Statistik wird in den kommenden Jahren ein neues, zentrales Stadtquartier an Alexanderplatz und Karl-Marx-Allee entstehen. Der bestehende Bau mit rund 46.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche wird um weitere rund 70.000 Quadratmeter Neubau ergänzt. Im neu entstehenden Quartier werden Kommunalpolitik und Verwaltung sich mit kulturellen und sozialen Initiativen, Anwohnern und Besuchern treffen. Hier wird das Bezirksamt Mitte in ein neues „Rathaus der Zukunft“ einziehen. Mitarbeiter und Besucher weiterer Behörden, wie Bürger- und Finanzamt werden sich mit Kultur, Soziales und Bildung, Angeboten zum Ausgehen und Einkaufen aber auch gemeinschaftlichen Alltagsaktivitäten mischen. Im Teil, der an die Berolinastraße und das Wohngebiet Karl-Marx-Allee angrenzt, werden 300 bezahlbare Wohnungen entstehen.

Ab sofort und noch bis 15. Februar können sich Interessierte zur Planung äußern. Die Pläne können direkt im Bezirksamt Mitte (Fachbereich Stadtplanung, Müllerstraße 146, 13353 Berlin, Zimmer 168, Telefon 9018-45840) eingesehen und kommentiert werden. Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch von 9 bis 15 Uhr, Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und Freitag von 9 bis 14 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung.

Auch in der Werkstatt Haus der Statistik (Karl-Marx-Allee 1, 10178 Berlin) hängen die Pläne aus. Öffnungszeiten: Dienstag und Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie Mittwoch von 13 bis 18 Uhr.

Die Unterlagen der Öffentlichkeitsbeteiligung sind auch im Internet einzusehen unter:

berlin.de/bebauungsplaene-mitte/

sowie auf der Beteiligungsplattform mein.berlin.de

Bildmaterial aus dem Werkstattverfahren und von den städtebaulichen Entwürfen steht auf https://hausderstatistik.org/pressebereich zum Download bereit.

Haus der Statistik – Haus mit Zukunft

Das Haus der Statistik entstand bis 1970 bei der Neugestaltung des Ost-Berliner Stadtzentrums um den Alexanderplatz. Nach der Wiedervereinigung wurde der Gebäudekomplex als Außenstelle des Statistischen Bundesamtes und als Berliner Dienstsitz der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen genutzt. Seit 2008 stand das Ensemble leer. Ursprünglich war der Abriss der Bestandsbebauung vorgesehen. Die zivilgesellschaftliche Initiative Haus der Statistik und die Berliner Politik kamen überein, wesentliche Teile der bestehenden Bebauung zu ertüchtigen und teilweise umzunutzen sowie das Gelände mit Neubauten für Wohnen und Verwaltung zu ergänzen. Das Land Berlin hat das Areal am Haus der Statistik im Oktober 2017 vom Bund erworben, um hier ein lebendiges Quartier im Zentrum der Hauptstadt zu entwickeln. An diesem Prozess sind federführend fünf Kooperationspartner – die „Koop5“ – beteiligt: das Bezirksamt Mitte von Berlin, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH und die ZUsammenKUNFT Berlin eG Genossenschaft für Stadtentwicklung. Diese Gemeinschaft hat am 29. Januar 2018 einen Kooperationsvertrag zur Zukunft des Geländes abgeschlossen. Gemeinsam mit der Berliner Stadtgesellschaft entsteht jetzt im Herzen der Hauptstadt ein vielfältiger Ort zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Diese Gemeinschaft hat am 29. Januar 2018 einen Kooperationsvertrag zur Zukunft des Geländes abgeschlossen. Gemeinsam mit der Berliner Stadtgesellschaft entsteht jetzt im Herzen der Hauptstadt ein vielfältiger Ort zum Wohnen, Leben und Arbeiten.

Weitere Informationen und Termine

www.hausderstatistik.org

Pressekontakt

Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM)
Christoph Lang – Pressesprecher
Dircksenstraße 38 • 10178 Berlin
Tel.: +49 (0)30 2471 4294
christoph.lang@wbm.dewww.wbm.de