Hybrid! BLICK NACH VORN N° 5

Das Sustainable Design Center lädt am 24. November zur Fortsetzung der hybriden Veranstaltungsreihe ein. Linda Lezius vom Kollektiv Wild & Root thematisiert die Wertschätzung gegenüber Essen und die Relevanz, welcher wir unserer Nahrung zugestehen. Dabei bringt sie das Thema Design in einen Zusammenhang mit interaktiven Kampagnen, mit denen Wild & Root zu einer Bewusstseinsbildung beitragen möchte.

Genuss. Erlebnis. Wertschätzung.

24. November 2022 | 20:00 22:00

BLICK NACH VORN N° 5

Genuss. Erlebnis. Wertschätzung.

Wie immer am letzten Donnerstag im Monat – diesmal der 24. November 2022 – laden wir zu unserer hybriden Veranstaltungsreihe BLICK NACH VORN ein.

Dieses Mal ist Linda Lezius vom Kollektiv Wild & Root zu Gast.
Thema: Wertschätzung gegenüber Essen und die Relevanz, welcher wir unserer Nahrung zugestehen. Dabei bringt sie das Thema Design in Zusammenhang mit interaktiven Kampagnen, anhand derer Wild & Root zu einer Bewusstseinsbildung beitragen möchte.

Zoom Meeting ID: 983 5103 1937; Kenncode: 236400
Vor Ort: @ATELIER GARDENS Berlin (Oberlandstraße 26-35, 12099 Berlin -> Co-Working Haus 8)
Teilnahme: Spendenbasis via Paypal

“Wir glauben an den Wert von Lebensmitteln, Umweltbildung und emotionale Bindung.” Linda erzählt uns, wie es zu der Gründung von “Wild & Root” kam, welche Mission und Idee dahinter steckt und mit welchen Herausforderungen das Kollektiv zu kämpfen hat. Schlagwörter sind dabei multisensorisches Design, Erlebniskampagnen und partizipative Veranstaltungsformate. Das Team sieht Essen als die Sprache, die wir alle wahrhaftig erleben und verstehen können. Mit der Mischung aus Kunstinstallation und Marketinghandwerk entsteht ein interaktiver Dialog, den alle Teilnehmenden selbst auf ihre persönliche Art und Weise erfahren können.

Wir freuen uns auf dich!

Anna & Felix + Sustainable Design Center, Material Mafia, ATELIER GARDENS, Haus der Materialisierung 

Hybrid! BLICK NACH VORN N°4

Zu Gast im Oktober ist Julius Schäufele von Concular. Thema: Revolution in der Baubranche. Wie durch die Erstellung von digitalen Materialpässen, live Ökobilanzen und intelligentem Material-Matching zirkuläres Bauen effizient umgesetzt werden kann.

Materialpässe. Materialkreisläufe. Digitale Revolution.

27. Oktober 2022 | 20:00 22:00

Am Donnerstag den 27. Oktober 2022, dem letzten Donnerstag im Monat, laden wir zu unserer hybriden Veranstaltungsreihe BLICK NACH VORN ein.

Zu Gast im Oktober ist Julius Schäufele von Concular. Thema: Revolution in der Baubranche. Wie durch die Erstellung von digitalen Materialpässen, live Ökobilanzen und intelligentem Material-Matching zirkuläres Bauen effizient umgesetzt werden kann.

Zoom Meeting ID: 983 5103 1937; Kenncode: 236400
Vor Ort: @Atelier Gardens Berlin (Oberlandstraße 26-35, 12099 Berlin -> Studio wird am Eingang bekannt gegeben)
Teilnahme: Spendenbasis via Paypal

In der Bauwirtschaft zeigt sich ganz besonders, dass unser allgegenwärtiges, lineares „Take-Make-Waste“-System in eine zivilisatorische Sackgasse führt – gehen doch knapp 40% der weltweiten Treibhausemissionen, 50% der Rohstoffentnahmen und 60% des gesamten Müllaufkommens auf ihr Konto.

Concular positioniert sich im Leerraum zwischen verfügbarem Angebot von gebrauchten Baumaterialien und ihrer Nachfrage und leistet mit seiner Unternehmensstrategie einen wichtigen Beitrag für die notwendige Revolution im Bausektor. Wie genau Concular arbeitet, was Materialpässe sind, welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt und mit welchen Herausforderungen diese Arbeit verbunden ist, wird uns Co-Gründer und Managing Director Julius Schäufele berichten.

Wir freuen uns auf dich!

Anna & Felix + Sustainable Design Center, Material Mafia, ATELIER GARDENS, Haus der Materialisierung 

Berolinastraße
10178 Berlin

BLICK NACH VORN N°2 (ONLINEVERANSTALTUNG)

25. August 2022 | 20:00 22:00

BLICK NACH VORN N°2 (ONLINEVERANSTALTUNG)
Postwachstum. Strategien. Wirtschaftskreisläufe.

Am Donnerstag den 25. August 2022 laden wir zu unserer hybriden Veranstaltung “BLICK NACH VORN” ein. Zu Gast ist diesmal Livia Regen von Degrowth Vienna mit der Thematik: Degrowth – eine Alternative zur Dystopie des Grünen Wachstums

Zoom Meeting ID: 983 5103 1937; Kenncode: 236400
Vor Ort: DIESES MAL NUR ONLINE PER ZOOM
Teilnahme: Spendenbasis


Degrowth – im deutschsprachigen Raum oft mit dem verwandten Konzept des Postwachstums übersetzt – beschreibt einen transformativen Pfad zu einer sozial-ökologisch gerechten Gesellschaft innerhalb der planetaren Grenzen. Als wissenschaftlich-fundierter, aktivistisch geforderter Gegenentwurf zum obsoleten Modell des Grünen Wachstums zeigt er die Grenzen sozial-ökologischer Systeme auf und fordert eine fundamentale Umstrukturierung der kapitalistischen Wirtschaftsweise. Degrowth ist damit nicht nur eine Kritik des Wachstumsimperativs, sondern auch eine konkrete Utopie für alternative Gesellschaftsorganisation. Livia Regen wird in ihrer Präsentation auf die Probleme des Grünen Wachstumsnarrativs eingehen, Degrowth als Kritik und Gesellschaftsvision vorstellen und einen Einblick in Degrowth Vienna und die Arbeit des Vereins geben wie u.a. die im Juni erscheinende Publikation „Degrowth & Strategy“ zu Strategien für eine sozial-ökologische Transformation.

Degrowth Vienna ist ein 2018 gegründeter Verein, welcher Forschung und Aktivismus verbindet und sich anhand verschiedener Aktivitäten für ein sozial-ökologisch gerechtes Gesellschaftssystem stark macht. 2020 hat der Verein die digitale Konferenz „Degrowth Vienna 2020 – Strategies for Social-Ecological Transformation“ organisiert.

Wir freuen uns auf dich!
 
Anna & Felix + Sustainable Design Center, Materialmafia, Haus der Materialisierung
 

 

Berolinastraße
10178 Berlin

Logistik des Kapitals

Søren Mau ist Postdoc und Mitglied im Redaktionsbeirat der Zeitschrift Historical Materalism und des Beirats der Dänischen Gesellschaft für Marxistische Studien. Sein Buch „Der Stumme Zwang“ (Stum tvang) ist letztes Jahr im Dietz Verlag erschienen.

2. Juli 2022 | 19:00 21:00

„Die Logistik und ihre Infrastruktur sind wesentliche Methoden, um die Logik des Kapitals in die Erdkruste einzugravieren.“

In den letzten Jahrzehnten hat eine enorme Umstrukturierung des Weltmarkts stattgefunden. Deren Rückgrat war und ist die Logistik. Ihr markantester Ausdruck ist der Standardcontainer, der über riesige Containerschiffe- und häfen verschifft, verteilt und just in time gestapelt wird. Die logistische Infrastruktur ist für die Verknüpfung kapitalistischer Produktion, Zirkulation und Distribution unerlässlich. Ihre Transportwege und Lieferketten umspannen den ganzen Globus. Es gibt heute kaum ein Produkt, welches nicht auf sie angewiesen ist.

Entsprechend nimmt die Logistik in Søren Maus Analyse „ökonomischer Macht im Kapitalismus“ eine zentrale Stellung ein. Sie exekutiert den „stummen Zwang“ der Kapitalakkumulation global, gleichzeitig ist sie wegen ihrer Zeitsensibilität extrem krisenanfällig. Das ist vielen erst durch Pandemie und blockierten Suezkanal bewusst geworden.

Wie die Logistik sich zu dem entwickelt hat, was sie heute ist, welche Rolle sie bei den Verheerungen des Klimas spielt und was ihre Anfälligkeit für Kämpfe gegen den Kapitalismus heute heißt, wollen wir gemeinsam mit Søren Mau diskutieren.

Søren Mau ist Postdoc und Mitglied im Redaktionsbeirat der Zeitschrift Historical Materalism und des Beirats der Dänischen Gesellschaft für Marxistische Studien. Sein Buch „Der Stumme Zwang“ (Stum tvang) ist letztes Jahr im Dietz Verlag erschienen.

Details

Datum:
2. Juli 2022
Zeit:
19:00–21:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://www.facebook.com/events/711784753212301/
Otto-Braun-Straße 72
10178 Berlin Deutschland

Blick Nach Vorn N° 1

Am Donnerstag den 30. Juni 2022 um 20:00 Uhr lädt das SDC – Sustainable Design Center zur Premiere der neuen hybriden Veranstaltungsreihe “Blick Nach Vorn” ein.

30. Juni 2022 | 20:00 21:30

Blick Nach Vorn N° 1
Nachhaltigkeit. Demokratie. Machtverhältnisse.

Am Donnerstag den 30. Juni 2022 um 20:00 Uhr lädt das SDC – Sustainable Design Center zur Premiere der neuen hybriden Veranstaltungsreihe “Blick Nach Vorn” ein.

Zoom Direktlink (Meeting-ID: 879 6096 7458; Kenncode: GS0EZ2)
Vor Ort: @Rampe Haus der Materialisierung; Berolinastraße, 10178 Berlin
Teilnahme: Spendenbasis

Zu Gast ist der Philosoph und Demokratiepädagoge Dr.-Ing. André Baier. Er lehrt an der TU Berlin unter anderem zu den Themen Demokratie, Nachhaltigkeit, Verantwortung und sozial-ökologische Transformation. Zudem ist er Mitbegründer des Studienreformprojekts “Blue Engineering – Ingenieur*innen mit sozialer und ökologischer Verantwortung” und leitet das Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende der TU Berlin.

In seinem Beitrag wird er die “Kritische Nachhaltigkeit” beleuchten, genauso wie die Frage: Wie demokratisch Nachhaltigkeit ist und wie demokratisch sie sein kann – Reizwort Ökodiktatur. Dabei werden bestehende Machtverhältnisse analysiert und komplexe Verflechtungen politischer, sozialer und ökologischer Aspekte thematisiert. 

Hands-on: In einer gemeinsamen Übung in Breakout Sessions werden wir aktiv erfahren, wie er seine Inhalte in der Hochschullehre einsetzt.

Wir freuen uns auf dich!
Anna & Felix + Sustainable Design Center, Materialmafia, Haus der Materialisierung

Details

Datum:
30. Juni 2022
Zeit:
20:00–21:30
Eintritt:
Spendenbasis
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, , , , ,
Berolinastraße
10178 Berlin

Spaziergangsmatinee 03 – Ein Entdeckungsspaziergang von Boris Sieverts und Peter Schmidt zwischen Haus der Statistik und Satellit

Die Spaziergänge, ausgehend vom Haus der Statistik in Richtung Satellit und vielseitig mit dem Kiez verwoben, bieten einen idealen Rahmen für Reflexionen über unsere gebaute und natürliche Umwelt.  Denn es ist von Belang, mit welcher Stadt wir Stadt denken. Und mit welchen Büchern wir Bücher denken.

6. Februar 2022 | 11:00 13:00

Boris Sieverts ist Reiseführer und führt am liebsten durch die Gegenden unserer Städte und Ballungsräume, von denen man immer vergisst, dass es sie ja auch noch gibt.

Außer dieser hat er nur eine andere Sammelleidenschaft: Bücher!

Peter Schmidt bringt Menschen, Bücher und Orte zusammen. Diese Begegnungen motivieren ihn immer aufs Neue, die großartigen Qualitäten von Büchern heraufzubefördern – warum wir mit ihnen und durch sie wirken.

Die Spaziergänge, ausgehend vom Haus der Statistik in Richtung Satellit und vielseitig mit dem Kiez verwoben, bieten einen idealen Rahmen für Reflexionen über unsere gebaute und natürliche Umwelt.  Denn es ist von Belang, mit welcher Stadt wir Stadt denken. Und mit welchen Büchern wir Bücher denken.

Details

Datum:
6. Februar 2022
Zeit:
11:00–13:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
www.satellit.info

Marianna Christofides, exercises in becoming uncertain

In einer explorativen Lesung vor dem Filmscreening wird Marianna Christofides Einblicke in ihre fortlaufenden künstlerischen Forschungsprozesse geben und über die vielfältigen Anfänge nachdenken, die sie durchquert hat, um für eine Weile die Spuren von Brüchen zu bewohnen, die kaum mehr als zerschundene Lebenswelten hinterlassen; in der Überzeugung, dass in den Wogen solcher Momente des Aufpralls ein Restwissen entsteht.

28. November 2021 | 17:30 22:00

Marianna Christofides, exercises in becoming uncertain
Berliner Förderprogramm Künstlerische Forschung @ Sinema Transtopia

17:30 Marianna Christofides, exercises in becoming uncertain, Explorative Lesung
19:30 Tsuchimoto Noriaki, Minamata – The Victims and Their World (1971), Filmscreening
In der Pause zwischen Präsentation und Filmscreening gibt es warme Suppe von soyboy.

In einer explorativen Lesung vor dem Filmscreening wird Marianna Christofides Einblicke in ihre fortlaufenden künstlerischen Forschungsprozesse geben und über die vielfältigen Anfänge nachdenken, die sie durchquert hat, um für eine Weile die Spuren von Brüchen zu bewohnen, die kaum mehr als zerschundene Lebenswelten hinterlassen; in der Überzeugung, dass in den Wogen solcher Momente des Aufpralls ein Restwissen entsteht. Nukleares Unbehagen trifft auf ein durch Quecksilber verursachtes. Konzernnationalismen begegnen Umweltungerechtigkeiten. Marianna Christofides ist eine Künstlerin, die hauptsächlich mit bewegtem Bild und Wort arbeitet. Sie ist derzeit Stipendiatin des Berliner Förderprogramm Künstlerische Forschung.

 

水俣-患者さんとその世界 Minamata – Kanjasan to sono sekai
Minamata – The Victims and Their World
Tsuchimoto Noriaki, Japan 1971, 16mm, 120 min.
OmeU

In der Küstenstadt Minamata auf Kyūshū spielt sich vor den Augen der Behörden und der Bevölkerung über Jahrzehnte eine der verheerendsten Umweltkatastrophen im Japan der Nachkriegszeit ab. Von 1932 bis 1968 leitete das japanische Chemieunternehmen Chisso Corporation sein Abwasser, das große Mengen Quecksilber und andere Schwermetalle enthielt, in die umliegende Shiranui-Bucht. Da die Regierung selbst dann nichts unternahm, als die Schädlichkeit 1957 bestätigt wurde, zeigen sich die Auswirkungen der Verschmutzung auf die Gesundheit der örtlichen Fischer*innen und ihre Lebensgrundlage. Basierend auf seiner langjährigen persönlichen Beziehung zu den Betroffenen realisierte Tsuchimoto einen einfühlsamen, ethisch reflektierten und politischen Dokumentarfilm, der Licht auf eine Reihe von Vorfällen wirft, die das Leben der Menschen und ihre Umwelt für immer prägen werden. Minamata – The Victims and Their World ist ein Meilenstein des sozial engagierten Dokumentarfilms, der bewegt, wütend macht und inspiriert.

Details

Datum:
28. November 2021
Zeit:
17:30–22:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , ,
Webseite:
https://kuenstlerischeforschung.berlin/events/marianna-christofides-exercises-in-becoming-uncertain/

Veranstalter

bi’bak
Berliner Förderprogramm Künstlerische Forschung
Sinema Transtopia
Otto-Braun-Straße 70
10178 Berlin

Die Klolaborationsorgel – in Text und Ton

„Die Kloborationsorgel ist eine bespielbare Musikinstallation von SelbstgebauteMusik die aus mehreren Elementen besteht. Die Elemente werden jeweils mit unterschiedlichen Personen und Initiativen entwickelt, gesammelt und gebaut. Daraus entsteht ein großes kollektiv bespielbares Instrument das von jeder Nachbarin und Besucherin gespielt werden kann

Auf dem KO-Markt wird die Installation, erklärt, bespielt und kann ausprobiert werden!

25. September 2021 | 18:00 20:00

Die Klolaborationsorgel ist ein Kollektivinstrument, das heißt es soll zusammen mit ca. 6 Menschen gespielt werden. Sie besteht aus 9 Toilettenschüsseln mit 3D gedruckten Orgelpfeifen, einer Pumpstation und einem Luftspeicher. Ein oder zwei Menschen sollten sich darum kümmern, dass Luft in den Speicher kommt. Damit die Orgelpfeifen möglich gleichmäßig Pfeifen können, sollte der Luftdruck möglichst stetig aufrecht erhalten werden.

Mit der Luft aus dem Luftspeicher werden dann die Kloschüsselorgelpfeiffen betrieben. Jede Kloschüssel hat eine Pfeife. Eine sog. Labialpfeife aus dem 3D Drucker mit einem passenden Abflussrohr. Die Klolaborationsorgel hat zwei unterschiedliche Kloschüsselpfeifen mit unterschiedlichen Spielweisen bei Stand-WCs und Wand-WCs. Daraus werden zum KlodeckelVibrationsPfeifen und DeckelRegulatorPfeifen. Beide werden auf unterschiedliche Weise gespielt. Bei KVPs werden die Pfeifen durch ein Schalterventil aktiviert und können so ohne weitere Betätigung dauerhaft hörbar gemacht werden. Die Klangfarbe kann durch Heben und Senken des Deckels variiert werden.

Die DRPs können durch Taster aktiviert werden, hier muss der Finger also auf der entsprechenden Taste liegen bleiben, damit ein Ton entsteht. Hier kann die Tonhöhe durch eintauchen verändert werden, so dass (nach dem prinzip der sog. gedackten Orgelpfeife) die Quinte des Pfeifentones, bzw. nach der jeweiligen Kloschüsseleintauchtiefe der entsprechend höheren Ton zu hören ist.

Idealweise wird jede Kloschüssel von einer Spielerin bedient! Die Orgel hat bei geöffneten Klodeckeln folgenden Tonvorrat: b / es‘ / f‘ /g‘ / b‘ / es‘‘ / f‘‘ / g‘‘ / b‘‘

Details

Datum:
25. September 2021
Zeit:
18:00–20:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
www.selbstgebautemusik.de

Veranstalter

Selbstgebaute Musik

Mit-Zeichnen zum Thema Gemeinsamer Raum

Die Zeichnen-Werkstatt in der Mitkunstzentrale ist ein Ort, in dem Formen, Farben, Mustern und Ideen kopiert, transformiert und kombiniert werden. Sie richtet sich an alle Menschen, die Zeichnen wollen und sich für nachhaltige Prozesse interessieren. In diesem Workshop wird Marcos über seine künstlerische Arbeit sprechen. Mit ihm werden wir Zeichnen-Spiele spielen und uns auf gemeinsame Prozesse einlassen.

Wir zeichnen mit Materialien aus dem Haus der Materialisierung!

Bitte Anmeldungen an arcosgp@gmail.com

28. Juli 2021 | 16:00 19:00

Gemeinsame Räume neigen dazu, immer in Entwicklung und im Dialog zwischen unterschiedlichen Menschen und Gruppen zu stehen und offen für neue Perspektiven zu bleiben. Kann ein gemeinsamer Raum aber definiert werden? Wie kann ein gemeinsamer Raum, als kreativer, partizipativer, emanzipatorischer und offener Ort, gestaltet werden? Ist das Haus der Materialisierung ein gemeinsamer Raum? Materialien kommen rein und raus. Mehrere Gruppen verhandeln miteinander. Es wird vermittelt und übersetzt. Räume werden benutzt und umgenutzt. Selbstorgantation ist in der Tagesordnung. In diesem Workshop werden wir uns durch das Zeichnen zu diesen Fragen austauschen. Marcos wird über seine künstlerische Arbeit sprechen. Mit ihm werden wir Zeichnen-Spiele spielen und uns auf gemeinsame Prozesse einlassen. Die Zeichnen-Werkstatt in der Mitkunstzentrale ist ein Ort, in dem Formen, Farben, Mustern und Ideen kopiert, transformiert und kombiniert werden. Sie richtet sich an alle Menschen, die Zeichnen wollen und sich für nachhaltige Prozesse interessieren. Wir zeichnen mit Materialien aus dem Haus der Materialisierung!

Bitte Anmeldungen an arcosgp@gmail.com

Details

Datum:
28. Juli 2021
Zeit:
16:00–19:00
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://www.mitkunstzentrale.de/aktuell
Berolinastraße
10178 Berlin

Workshop/Dancesession des DanceLab27 mit dem Sound- und KlangKollektiv – HAPPY to be here –

17-19h / Offener Dance-Mix Styles Workshop;; Lets Move – Urban Fitness ein BewegungsLAB für alle Tanzbegeisterten 19-20h / Interaktives DiskursFormat von und mit der Steuerungs-Gruppe für ein Berliner Tanzvermittlungszentrum. Wir wollen einige der wichtigsten
Ergebnisse der Recherche zum Thema Tanzvermittlung mit Euch teilen und in’s Gespräch gehen.

16. Juni 2021 | 17:00 19:00

Ein Offenes Workshop Angebot – Jede;r kann spontan mit einsteigen – der Moment zählt…… und klar Dabei sein ist ALLES!;

Details

Datum:
16. Juni 2021
Zeit:
17:00–19:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, ,
Webseite:
https://www.tanzraumberlin.de/runder-tisch-tanz/tanzvermittlungszentrum/
Otto-Braun-Straße 70
10178 Berlin Deutschland

What is dance mediation? – WS & Talk

17-19h / Offener Dance-Mix Styles Workshop;; Lets Move – Urban Fitness ein BewegungsLAB für alle Tanzbegeisterten 19-20h / Interaktives DiskursFormat von und mit der Steuerungs-Gruppe für ein Berliner Tanzvermittlungszentrum. Wir wollen einige der wichtigsten
Ergebnisse der Recherche zum Thema Tanzvermittlung mit Euch teilen und in’s Gespräch gehen.

16. Juni 2021 | 19:00 20:00

17-19h / Offener Dance-Mix Styles Workshop;; Lets Move – Urban Fitness ein BewegungsLAB für alle Tanzbegeisterten 19-20h / Interaktives DiskursFormat von und mit der Steuerungs-Gruppe für ein Berliner Tanzvermittlungszentrum. Wir wollen einige der wichtigsten Ergebnisse der Recherche zum Thema Tanzvermittlung mit Euch teilen und in’s Gespräch gehen.

Details

Datum:
16. Juni 2021
Zeit:
19:00–20:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
, ,
Webseite:
https://www.tanzraumberlin.de/runder-tisch-tanz/tanzvermittlungszentrum/


10178 Berlin Deutschland

Session #5: Orangotango

Lecture and discussion with berlin-based collective Orangotango, a network of critical geographers, friends and activists who deal with questions regarding space, power and re­sistance Part of public program “Statistics on the table”.

16. Juni 2021 | 14:00 17:00

Lecture and discussion with berlin-based collective Orangotango, a network of critical geographers, friends and activists who deal with questions regarding space, power and re­sistance Part of public program “Statistics on the table”.

Details

Datum:
16. Juni 2021
Zeit:
14:00–17:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, ,
Webseite:
https://www.instagram.com/contextualresearch/

Veranstalter

CO–RE
Otto-Braun-Straße 70
10178 Berlin