Unsere Kartoffel

Lesung meiner Geschichte „Huayna Papa, der Ursprung der Kartoffel“, basierend auf einem alten Andenmythos, gefolgt von einer kurzen Beschreibung, wie und wann die Kartoffel nach Deutschland und Berlin kam. Anschließend ein Kochworkshop zur Vermittlung einer traditionellen Art des Kartoffelkonsums in den peruanischen Anden.

19. Juni | 18:00 20:00

Lesung des peruanischen Mythos über den Ursprung der Kartoffel „der vergrabene Schatz“ und kurze Geschichte der Kartoffel in Deutschland und Berlin. Der Mythos wurde in ein Märchen umgewandelt und von tonopa.de adaptiert, geschrieben, illustriert und bearbeitet. Peruanischer Kochworkshop für jedermann „Kartoffeln mit Chili“.

Details

Datum:
19. Juni
Zeit:
18:00–20:00
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
http://tonopa.de
Berolinastraße
10178 Berlin

Workshop: Gemüse haltbar machen und einlegen

Workshop: Gegen die Lebensmittel-Verschwendung! – Gemüse haltbar machen und einlegen.

Das Real Junk Food Project Berlin zeigt uns, wie man leckere Pickles herstellt und Gemüse einfach durch Fermentation konserviert!

Der Workshop ist kostenlos, aber Spenden sind willkommen. Sie werden verwendet, um unser Projekt und den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu unterstützen.

Anmeldung vorab erforderlich unter:
realjunkfoodberlin@yahoo.com

19. Juni | 17:30 19:30

Workshop: Gegen die Lebensmittel-Verschwendung! – Gemüse haltbar machen und einlegen. Das Real Junk Food Project Berlin zeigt uns, wie man leckere Pickles herstellt und Gemüse einfach durch Fermentation konserviert! Der Workshop ist kostenlos, aber Spenden sind willkommen. Sie werden verwendet, um unser Projekt und den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung zu unterstützen. Anmeldung vorab erforderlich unter: realjunkfoodberlin@yahoo.com Bitte leere und saubere Schraub-Gläser mitbringen! Wann: Samstag, 19. Juni 2021 17:30 Wo: Haus der Statistik (am Alexanderplatz) Otto-Braun-Straße 72, Haus D / „Wüste“ Berlin, 10178 Berlin (Mitte) Der Workshop wird auf überwiegend auf Englisch stattfinden, aber eine deutsche Übersetzung ist problemlos möglich. Lageplan: https://bit.ly/35is49W Mehr Infos zum Real Junk Food Project Berlin unter: www.facebook.com/TRJFPBerlin

Details

Datum:
19. Juni
Zeit:
17:30–19:30
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:


10178 Berlin Deutschland

Objective Dialogues (Objektive Dialoge)

Hauptziel unseres Projekts ist es, die Kluft zwischen den nachbarschaftlichen Realitäten der Wohnsiedlung KMAII und der anstehenden Haus-der-Statistik zu überbrücken. Unser Format nutzt physische Objekte aus der Anwohnerschaft als Auslöser für einen Dialog. Die Gegenstände befördern Gespräche über Werte, Mikrogeschichten und kleine Geheimnisse.

16. Juni | 15:00 19:00

Hauptziel unseres Projekts ist es, die Kluft zwischen den nachbarschaftlichen Realitäten der Wohnsiedlung KMAII (Karl-Marx- Alle, Abschnitt 2) und der anstehenden neuen städtebaulichen Nutzung des Haus-der-Statistik zu überbrücken. Darüber hinaus möchten wir das Bewusstsein für die Kulturgeschichte beider Communities schärfen und die Akteure, die sich derzeit in verschiedenen Lebensumlaufbahnen bewegen, wieder miteinander in Verbindung bringen. Wir stellen eine Situation her, in der die durch die Pandemie verringerte soziale Interaktion (insbesondere der KMAII Seniorinnen) überwunden wird. Unser digital-analoges Format nutzt physische Objekte aus der Anwohnerschaft (der alte Schrank, das Telefon, das Fotoalbum, etc.) als Auslöser für einen Dialog. Die Gegenstände befördern Gespräche über Werte, biografische Mikrogeschichten und kleine Geheimnisse. Die Spender geben ihren Gegenstand, aber auch ihr Wissen preis. Die neuen Nutzer überführen die Gegenstände in neue Lebenszyklen und erweitern die Geschichte zu einer gemeinsamen Objekt-Narrative. Unsere Hauptmotivation besteht darin, die durch die Pandemie verursachte soziale Distanzierung – besonders für Risikogruppen – durch neue Wege der Interaktion zu überwinden und dem Mangel an Kommunikationsangeboten ein Format entgegenzuhalten. Ein zentrales Motiv unserer Arbeit ist es, Interaktionen zwischen Gruppen zu inszenieren, die normalerweise nicht zusammenkommen oder Kommunikationsschwierigkeiten haben, da wir uns hierüber nachhaltige Effekte der Toleranzbildung, des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der Perspektivenerweiterung erhoffen. In unserem Projekt möchten wir die Skepsis der jeweiligen Nutzer überwinden, indem sie an einer gemeinschaftlichen Geschichte arbeiten. Inspiriert werden wir durch das bestehende Format Gütermarkt, das wir seit 6 Jahren am ZK/U betreiben und das über das ursprüngliche Ziel einer kritischen Auseinandersetzung mit Konsumkultur hinausgeht. Es hebt die soziale Komponente des kollektiven Kunsthandwerks hervor, schlägt Brücken zwischen fragmentierten sozialen Gruppen und schafft ungewöhnliche Produkte aus „Abfall“. Wir betrachten den Gütermarkt als Ausgangspunkt, der sich für die Situation der HDSAnwohnerschaft gut adaptieren lässt.

Details

Datum:
16. Juni
Zeit:
15:00–19:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

ZK/U
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Berolinastraße
10178 Berlin

Holz Oberflächenbehandlung

Holz pflegen und schützen: Einführung in die Oberflächenbehandlung von Holz mit Beize und Öl.

10. Juni | 16:00

Holz Oberflächenbehandlung mit Beize und Öl –
Diese kleine Einführung in die Oberflächenbehandlung mit Beize und Öl richtet sich an Interessierte die noch keine Erfahrung in der Oberflächenbehandlung von Holz haben.
Vorgestellt wird das nötige Arbeitsmaterial, die Arbeitsschritte und anhand von Mustern wird gezeigt wie eine behandelte Oberfläche aussehen kann.

www.kulturstaatsministerin.de

www.soziokultur.de

Details

Datum:
10. Juni
Zeit:
16:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
Berolinastraße
10178 Berlin

Der Spion – Kinderzeitungsworkshop

Hast du Lust, das seltsame Haus am Alexanderplatz zu erkunden? Schreibst oder malst du gerne und hast Spaß daran, Fragen zu stellen? Dann mach mit beim Zeitungsworkshop von Colorama! Gemeinsam streifen wir durch das Haus der Statistik, beobachten, was dort vor sich geht, führen Interviews – und gestalten und drucken mit unseren Erlebnissen eine Zeitung.

10. Juni | 15:00 11. Juni | 19:00

Zeitungsworkshop für Kinder und Jugendliche (8-15 Jahre)
Hast du Lust, das seltsame Haus am Alexanderplatz zu erkunden? Schreibst oder malst du gerne und hast Spaß daran, Fragen zu stellen? Dann mach mit beim Zeitungsworkshop von Colorama!

Gemeinsam streifen wir an zwei Tagen im Juni durch das Haus der Statistik, beobachten, was dort vor sich geht, führen Interviews – und gestalten mit unseren Erlebnissen eine Zeitung, die wir am 12. Juni vor Publikum präsentieren.

Datum: 10. und 11. Juni 15-19Uhr
Treffpunkt: Werkstatt, Haus der Statistik
Teilnahme kostenlos
Bitte melde dich bis zum 06.Juni per Email (hallo@colorama.space) an, pack dir ein Verpflegungspaket (Butterbrote, Obst und Getränk zum Beispiel) und dann los! Wir freuen uns auf dich!
Johanna und Kathrin

www.kulturstaatsministerin.de

www.soziokultur.de

Details

Beginn:
10. Juni | 15:00
Ende:
11. Juni | 19:00
Veranstaltung-Tags:
, ,
Karl-Marx-Allee 1
10178 Berlin Deutschland

Objective Dialogues (Objektive Dialoge)

Hauptziel unseres Projekts ist es, die Kluft zwischen den nachbarschaftlichen Realitäten der Wohnsiedlung KMAII und der anstehenden Haus-der-Statistik zu überbrücken. Unser Format nutzt physische Objekte aus der Anwohnerschaft als Auslöser für einen Dialog. Die Gegenstände befördern Gespräche über Werte, Mikrogeschichten und kleine Geheimnisse.

9. Juni | 15:00 19:00

Hauptziel unseres Projekts ist es, die Kluft zwischen den nachbarschaftlichen Realitäten der Wohnsiedlung KMAII (Karl-Marx- Alle, Abschnitt 2) und der anstehenden neuen städtebaulichen Nutzung des Haus-der-Statistik zu überbrücken. Darüber hinaus möchten wir das Bewusstsein für die Kulturgeschichte beider Communities schärfen und die Akteure, die sich derzeit in verschiedenen Lebensumlaufbahnen bewegen, wieder miteinander in Verbindung bringen. Wir stellen eine Situation her, in der die durch die Pandemie verringerte soziale Interaktion (insbesondere der KMAII Seniorinnen) überwunden wird. Unser digital-analoges Format nutzt physische Objekte aus der Anwohnerschaft (der alte Schrank, das Telefon, das Fotoalbum, etc.) als Auslöser für einen Dialog. Die Gegenstände befördern Gespräche über Werte, biografische Mikrogeschichten und kleine Geheimnisse. Die Spender geben ihren Gegenstand, aber auch ihr Wissen preis. Die neuen Nutzer überführen die Gegenstände in neue Lebenszyklen und erweitern die Geschichte zu einer gemeinsamen Objekt-Narrative. Unsere Hauptmotivation besteht darin, die durch die Pandemie verursachte soziale Distanzierung – besonders für Risikogruppen – durch neue Wege der Interaktion zu überwinden und dem Mangel an Kommunikationsangeboten ein Format entgegenzuhalten. Ein zentrales Motiv unserer Arbeit ist es, Interaktionen zwischen Gruppen zu inszenieren, die normalerweise nicht zusammenkommen oder Kommunikationsschwierigkeiten haben, da wir uns hierüber nachhaltige Effekte der Toleranzbildung, des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der Perspektivenerweiterung erhoffen. In unserem Projekt möchten wir die Skepsis der jeweiligen Nutzer überwinden, indem sie an einer gemeinschaftlichen Geschichte arbeiten. Inspiriert werden wir durch das bestehende Format Gütermarkt, das wir seit 6 Jahren am ZK/U betreiben und das über das ursprüngliche Ziel einer kritischen Auseinandersetzung mit Konsumkultur hinausgeht. Es hebt die soziale Komponente des kollektiven Kunsthandwerks hervor, schlägt Brücken zwischen fragmentierten sozialen Gruppen und schafft ungewöhnliche Produkte aus „Abfall“. Wir betrachten den Gütermarkt als Ausgangspunkt, der sich für die Situation der HDSAnwohnerschaft gut adaptieren lässt.

Details

Datum:
9. Juni
Zeit:
15:00–19:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

ZK/U
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Berolinastraße
10178 Berlin

BLASkapellenPROZESSION

Happening einer Prozession des internationalen Bläser und Rythmus ‚ensembles Crescendo mit dem Urban Fitness LAB 27 – einmal ums HDS und zurück – interaktives prozessieren einfach weil’s Spaß macht… und Bella Ciao zum Mitsingen.

Eine Aktion der S27 & Friends

5. Juni | 15:00 16:00

Happening einer Prozession des internationalen Bläser und Rythmus ‚ensembles Crescendo mit dem Urban Fitness LAB 27 – einmal ums HDS und zurück – interaktives prozessieren einfach weil’s Spaß macht… und Bella Ciao zum Mitsingen-

Eine Aktion der S27 & Friends

www.kulturstaatsministerin.de

www.soziokultur.de

Details

Datum:
5. Juni
Zeit:
15:00–16:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, ,
Webseite:
www.S27.de
Parkplatz Berolinastraße 22
10178 Berlin

Posteraktion am Studiolo und im „Schmuckhof“

Die zwei ersten Poster der MITKUNSTZENTRALEN-Poster-Reihe werden am Studiolo und in der Umgebung des Hauses der Statistik plakatiert.
Mit: Igel der Begegnung (Alexander Callsen und Boris Joens)

2. Juni | 17:00 19:00

Poster Aktion & Gespräch:

Im roten Studiolo-Pavillon im Schmuckhof und Umgebung

Mit: MITKUNSTZENTRALE und Igel der Begegnung

Details

Datum:
2. Juni
Zeit:
17:00–19:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
Webseite:
http://www.mitkunstzentrale.de


10178 Berlin Deutschland

Objective Dialogues (Objektive Dialoge)

Hauptziel unseres Projekts ist es, die Kluft zwischen den nachbarschaftlichen Realitäten der Wohnsiedlung KMAII und der anstehenden Haus-der-Statistik zu überbrücken. Unser Format nutzt physische Objekte aus der Anwohnerschaft als Auslöser für einen Dialog. Die Gegenstände befördern Gespräche über Werte, Mikrogeschichten und kleine Geheimnisse.

2. Juni | 15:00 19:00

Hauptziel unseres Projekts ist es, die Kluft zwischen den nachbarschaftlichen Realitäten der Wohnsiedlung KMAII (Karl-Marx- Alle, Abschnitt 2) und der anstehenden neuen städtebaulichen Nutzung des Haus-der-Statistik zu überbrücken. Darüber hinaus möchten wir das Bewusstsein für die Kulturgeschichte beider Communities schärfen und die Akteure, die sich derzeit in verschiedenen Lebensumlaufbahnen bewegen, wieder miteinander in Verbindung bringen. Wir stellen eine Situation her, in der die durch die Pandemie verringerte soziale Interaktion (insbesondere der KMAII Seniorinnen) überwunden wird. Unser digital-analoges Format nutzt physische Objekte aus der Anwohnerschaft (der alte Schrank, das Telefon, das Fotoalbum, etc.) als Auslöser für einen Dialog. Die Gegenstände befördern Gespräche über Werte, biografische Mikrogeschichten und kleine Geheimnisse. Die Spender geben ihren Gegenstand, aber auch ihr Wissen preis. Die neuen Nutzer überführen die Gegenstände in neue Lebenszyklen und erweitern die Geschichte zu einer gemeinsamen Objekt-Narrative. Unsere Hauptmotivation besteht darin, die durch die Pandemie verursachte soziale Distanzierung – besonders für Risikogruppen – durch neue Wege der Interaktion zu überwinden und dem Mangel an Kommunikationsangeboten ein Format entgegenzuhalten. Ein zentrales Motiv unserer Arbeit ist es, Interaktionen zwischen Gruppen zu inszenieren, die normalerweise nicht zusammenkommen oder Kommunikationsschwierigkeiten haben, da wir uns hierüber nachhaltige Effekte der Toleranzbildung, des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der Perspektivenerweiterung erhoffen. In unserem Projekt möchten wir die Skepsis der jeweiligen Nutzer überwinden, indem sie an einer gemeinschaftlichen Geschichte arbeiten. Inspiriert werden wir durch das bestehende Format Gütermarkt, das wir seit 6 Jahren am ZK/U betreiben und das über das ursprüngliche Ziel einer kritischen Auseinandersetzung mit Konsumkultur hinausgeht. Es hebt die soziale Komponente des kollektiven Kunsthandwerks hervor, schlägt Brücken zwischen fragmentierten sozialen Gruppen und schafft ungewöhnliche Produkte aus „Abfall“. Wir betrachten den Gütermarkt als Ausgangspunkt, der sich für die Situation der HDSAnwohnerschaft gut adaptieren lässt.

Details

Datum:
2. Juni
Zeit:
15:00–19:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

ZK/U
Webseite:
Veranstalter-Website anzeigen
Berolinastraße
10178 Berlin

Eating Plastic (V. Castelijns, F. A. Weiß)

In diesem Workshop wollen wir die Eigenschaften von essbarem Material untersuchen. Ein durchschnittlicher Apfel oder eine Karotte, die man im Supermarkt findet, könnte tatsächlich in eine Tüte oder Verpackung verwandelt werden. Wir laden euch ein, mit uns auszuprobieren und herauszufinden, wie wir nicht nur Wegwerfplastik, sondern auch essbare Biokunststoffe herstellen können. Lass uns Kunststoffe kosten!
Anmeldung unter: ort_material@posteo.de

18. September 2020 | 14:00 18:00

Fotos: (links) Simone Kellerhoff; (rechts) Seraphina Lenz „ANSPIEL“, IGA 2017

Ort-schafft-Material präsentiert das AB Café – ein Festival, welches die Auswirkungen der Lebensmittelindustrie auf Umwelt und soziale Strukturen thematisiert.

Im Rahmen von 6 kostenlosen Treffen betrachtet das AB Café das Thema Essen aus zahlreichen Sichtweisen von der Abfallwiederverwertung bis hin zum bewussten Konsum. Im Mittelpunkt stehen dabei Kultur, Kreativität und die Freude am Zusammensein.

Eating Plastic

In diesem Workshop wollen wir die Eigenschaften von essbarem Material untersuchen. Ein durchschnittlicher Apfel oder eine Karotte, die man im Supermarkt findet, könnte tatsächlich in eine Tüte oder Verpackung verwandelt werden. Wir laden euch ein, mit uns auszuprobieren und herauszufinden, wie wir nicht nur Wegwerfplastik, sondern auch essbare Biokunststoffe herstellen können. Lass uns Kunststoffe kosten!

Anmeldung unter: ort_material@posteo.de

****Bitte beachtet die „3G“ Covid-19-Regel: geimpft, genesen oder getestet.

Details

Datum:
18. September 2020
Zeit:
14:00–18:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://de.ortschafftmaterial.org/abcafe

Veranstalter

Ort-schafft-Material
Berolinastraße
10178 Berlin

1989-2019. SPIEGELBILD EUROPA

6. Dezember 2019 | 16:00 22:00

Beschreibung der Veranstaltenden

////// scroll down for English version /////

Gespräche – Videos – Workshops – Konzert

An vielen Orten in Europa wurde 2019 nicht nur an Prag, Sopron, Leipzig, Berlin erinnert, es wurden auch Lebensläufe, Perspektiven und Beziehungen erneut auf den Prüfstand gestellt. Wie steht es um die Freiheit in Europa? Was geschah mit den Mauern, Grenzen und Systemen, die 1989 verschwanden? Sind sie uns heute in Europa wieder nah, wieder präsent und spürbar? Wie wird der Geist von 1989 von der jungen Generation – 30 Jahre später – verkörpert? Zum Ende von 2019 wollen wir mit einem Mini-Festival im legendären Haus der Statistik am Berliner Alexanderplatz uns erinnern, austauschen, reflektieren, tanzen und feiern. 

16.00 – 18.00 Uhr
FREIHEIT 2019. Drei parallele Workshops:
I. Fight for your rights. DIY-Lab mit Verena Spilker, LGBT-Aktivistin, Künstlerin, Schriftstellerin (Berlin)
II. Wem gehört der öffentliche Raum? Mit Anton Valkovsky, Kurator, Kunsthistoriker (Wolgograd-Berlin)
III. Aktivismus 2019 –wo fängt er an? Was ist Aktionismus? Mit Daria Yakovleva, Aktivistin (Kaliningrad), Stefan Werner, Volksinitiative Klimanotstand (Berlin) 

Teilnahme frei. Um Anmeldung über olesia.vitiuk@eu-russia-csf.org wird gebeten.

19.00-21:00 Uhr
GENERATION 1989. Installation und Gespräch, mit:

Daria Yakovleva (Aktivistin, Feministin, Kaliningrad), Marina Mantay (Europa-Beauftragte des Bezirks Mitte, Berlin)

21.00-22.00 Uhr
TRAVELLING IN TIME

Konzert mit Johannes Niehaus & Band, Wrocław

Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Eingang über Haus D, Otto-Braun-Str. 72, 10178 Berlin. 

„Reflecting Europe“ wird vom EU-Russia Civil Society Forum e.V. durchgeführt und gefördert durch das Auswärtige Amt und die Europäische Union.

Talks – Videos – Workshops –  Concert

Not just in Prague, Sopron, Leipzig and, of course, Berlin, the year 2019 saw many people from all over Europe look back at the events of 1989. Perspectives and relations were put to the test again.  What happened to the walls, borders and systems that disappeared in 1989? Are they again close to us in today’s Europe, again present and perceptible? How is the spirit of 1989 embodied by the young generation 30 years later? 

At the end of 2019, we will eat, dance and celebrate, as we remember, exchange and reflect on those events with “Reflecting Europe”, a mini festival at the legendary Haus der Statistik at Alexanderplatz in Berlin.

7 pm
(STILL) LOOKING FOR FREEDOM.

What do we take with us from 1989, the year of remembrance?
Interactive talk with authors of the “Reflecting Europe“ Dossier.

8:30 pm Video Screenings

The Passport Power (Peter Mitchell, DE), Memory Walk (Annemarie Jensen, DK)

Admission to all events is free. Entrance via Haus D, Otto-Braun-Str. 72, 10178 Berlin. 

“Reflecting Europe” is implemented by the EU-Russia Civil Society Forum and funded by the German Federal Foreign Office and the European Union.

Otto-Braun-Straße 72
10178 Berlin Deutschland

1989-2019. SPIEGELBILD EUROPA

5. Dezember 2019 | 19:00 22:00

Beschreibung der Veranstaltenden

////// scroll down for English version /////

Gespräche – Videos – Workshops – Konzert

An vielen Orten in Europa wurde 2019 nicht nur an Prag, Sopron, Leipzig, Berlin erinnert, es wurden auch Lebensläufe, Perspektiven und Beziehungen erneut auf den Prüfstand gestellt. Wie steht es um die Freiheit in Europa? Was geschah mit den Mauern, Grenzen und Systemen, die 1989 verschwanden? Sind sie uns heute in Europa wieder nah, wieder präsent und spürbar? Wie wird der Geist von 1989 von der jungen Generation – 30 Jahre später – verkörpert? Zum Ende von 2019 wollen wir mit einem Mini-Festival im legendären Haus der Statistik am Berliner Alexanderplatz uns erinnern, austauschen, reflektieren, tanzen und feiern. 

19.00 Uhr
(STILL) LOOKING FOR FREEDOM. Was nehmen wir mit aus dem Erinnerungsjahr 1989?
Interaktives Gespräch mit Autor*innen des Dossiers „Reflecting Europe“

20.30 Uhr
Videoscreenings: The Passport Power (Peter Mitchell, DE), Memory Walk (Annemarie Jensen, DK)

Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Eingang über Haus D, Otto-Braun-Str. 72, 10178 Berlin. 

„Reflecting Europe“ wird vom EU-Russia Civil Society Forum e.V. durchgeführt und gefördert durch das Auswärtige Amt und die Europäische Union.

Not just in Prague, Sopron, Leipzig and, of course, Berlin, the year 2019 saw many people from all over Europe look back at the events of 1989. Perspectives and relations were put to the test again.  What happened to the walls, borders and systems that disappeared in 1989? Are they again close to us in today’s Europe, again present and perceptible? How is the spirit of 1989 embodied by the young generation 30 years later? 

Talks – Videos – Workshops –  Concert

At the end of 2019, we will eat, dance and celebrate, as we remember, exchange and reflect on those events with “Reflecting Europe”, a mini festival at the legendary Haus der Statistik at Alexanderplatz in Berlin.

4 – 6 pm
FREEDOM 2019. 3 parallel workshops:
I. Fight for your rights. DIY lab with Verena Spilker, LGBT activist, artist, writer (Berlin)
II. Whom belongs the public space? With Anton Valkovsky, curator, art historian (Wolgograd-Berlin)
III. Activism 2019 – where does it start? What is actionism? With Daria Yakovleva, activist (Kaliningrad), Stefan Werner, Volksinitiative Klimanotstand (Berlin) 

Free participation. Please, register at <olesia.vitiuk@eu-russia-csf.org>.

7 – 9 pm
GENERATION 1989. Installation and talk, with:

Daria Yakovleva (activist, feminist, Kaliningrad), Marina Mantay (EU representative of the District Mitte, Berlin)

9 – 10 pm TRAVELLING IN TIME.

Concert with Johannes Niehaus & Band, Wrocław

Admission to all events is free. Entrance via Haus D, Otto-Braun-Str. 72, 10178 Berlin. 

“Reflecting Europe” is implemented by the EU-Russia Civil Society Forum and funded by the German Federal Foreign Office and the European Union.