Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

AUSLÄNDERTEST + BINATIONALE EHEN + ASYL IN DER BRD + DER FALL KEMAL ALTUN

20. Februar | 19:00 22:00

OF

​​Im Anschluss gemeinsame Diskussion mit Mareike Bernien und Merle Kröger

Ausländertest
Navina Sundaram, BRD 1982, 6 Min.

In einem teils satirischen Beitrag für extra drei widmet sich Navina Sundaram erstmals der Mehrheitsperspektive auf das Thema Rassismus. Sie beobachtet ein Experiment an der Universität Bremen, das versucht, die biologistische These, Vorurteile gegenüber Minderheiten und Xenophobie seien angeboren, zu widerlegen.

Binationale Ehen
Navina Sundaram, BRD 1982, 12 Min.

Aus der Perspektive von Frauen, die mit irakischen, portugiesischen und nigerianischen Männern verheiratet sind, zeichnet sich das Bild einer Gesellschaft, die Liebe und transkulturelle Bindung als Verrat an einer imaginären Nationalgemeinschaft versteht und in der anonyme Briefe, offene Beschimpfungen und gelöste Radmuttern, als auch Kämpfe um Rechte und Anerkennung zum Familienleben dazugehören.

Asyl in der BRD
Navina Sundaram, BRD 1982, 10 Min.

Der Filmbericht beginnt frühmorgens in der Hamburger Ausländerbehörde, unter den Wartenden herrscht ein Zweiklassensystem. Geflüchtete aus dem Ostblock dürfen nicht abgeschoben werden, für alle anderen, aus Afrika, Asien und Lateinamerika stammend, gilt: der Aufenthalt soll so unattraktiv wie möglich sein. Liberales Asylgesetz trifft auf restriktive Politik. Die Hamburger Sozialbehörde konstatiert einen regelrechten Abschreckungswettbewerb unter den Bundesländern.

Der Fall Kemal Altun
Navina Sundaram, BRD 1983, 9 Min.

Der wegen Mitarbeit an einer linken Schülerzeitung und unter dem Vorwurf der angeblichen Beteiligung an einem Attentat verfolgte Student Kemal Altun hatte 1981 in der Bundesrepublik Asyl beantragt. Parallel forderte die Türkei seine Auslieferung, und er kam in Abschiebehaft. Der Asylantrag wurde bewilligt, doch die Auslieferung wurde nicht gestoppt – das Bundesinnenministerium klagte gegen das Bundesamt für Asyl vor dem Berliner Verwaltungsgericht. Während der Gerichtsverhandlung verübte Altun durch einen Sprung aus dem Fenster Selbstmord.

TICKETS

Die Veranstaltung ist Teil der Programmreihe

16.01.2022 bis 27.02.2022

DIE FÜNFTE WAND – Archivsichtungen mit Filmen von Navina Sundaram
Kuratiert von Merle Kröger und Mareike Bernien

ARD, ein Sonntagabend Mitte der 1970er Jahre, gegen 19 Uhr: „Guten Abend, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie zur heutigen Ausgabe des Weltspiegel.“ Der Name der Moderatorin: Navina Sundaram. Eine Inderin im deutschen Fernsehen? Als politische Redakteurin und Auslandskorrespondentin womöglich? Unvorstellbar! Wie lesen sich 50 Jahre bundesdeutsche Zeitgeschichte durch die Augen einer Frau, die sich in einer von Männern und deutscher Mehrheitsgesellschaft dominierten Öffentlichkeit ihre Sichtbarkeit im doppelten Sinne erkämpfen musste? Die sich bis heute standhaft verweigert, sich für eine einzige Heimat, eine einzige Identität zu entscheiden? Und die dennoch für sich das Recht beansprucht hat: “gekommen, um zu bleiben”? Aufgewachsen in New Delhi, seit 1970 als Filmemacherin, Reisekorrespondentin und Moderatorin tätig. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, schreibt, mischt sich ein. Die fünfte Wand stellt die innenpolitischen Fernsehbeiträge Navina Sundarams aus den Jahren 1973 bis 1983 erstmals dem Berliner Publikum vor. Sundarams Blickpunkt einzunehmen, ihre Reportagen, Beiträge und Moderationen ins Zentrum zu stellen, heißt gleichzeitig von Innen und Außen auf bundesdeutsche Fernsehgeschichte zu schauen. Dabei steht sie im Zentrum als eine Autorin, die journalistisch Position bezieht: zu Internationalismus und Dekolonisierung, Klassenfrage, Rassismus, Einwanderung, zu indischer und bundesdeutscher Politik. Ergänzt werden die Filme durch Dokumente, Kommentare und weitere Fundstücke aus dem Archiv. Natürlich immer Sonntag abends, um 19 Uhr.

Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und in Kooperation mit dem Projekt Archive außer sich des Arsenal – Institut für Film und Videokunst und der Bundeszentrale für politische Bildung

Details

Datum:
20. Februar
Zeit:
19:00–22:00
Eintritt:
5
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://bi-bak.de/bi-bakino/die-fuenfte-wand/468-auslaendertest-binationale-ehen-asyl-in-der-brd-der-fall-kemal-altun