Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kurzfilme: Familie, Grenze, Trennung

9. Oktober 2020 | 20:00

九月二十八日·晴 A Sunny Day:
Liang Ying, Fiction, Niederlande/Hong Kong 2016, 25 Min.

妈妈的口供 I Have Nothing To Say:
Liang Ying, Hong Kong/Taiwan 2017, 25 Min.

Granny’s Garden:
Sholeh Zahraei/Kamil Saldun, Zypern/Iran 2012, 5 Min.

Letters To Cyprus:
Sholeh Zahraei/Kamil Saldun, Zypern 2014, 22 Min.

Celluloid Me:
Sholeh Zahraei/Kamil Saldun, Zypern/Iran 2014, 3 Min.

The Olive Tree At The Border:
Sholeh Zahraei/Kamil Saldun, Zypern 2014, 6 Min.

Dieses Kurzfilmprogramm beschäftigt sich mit Exil, Trennung und über Grenzen verstreute Familien.
In A Sunny Day besucht eine junge Frau ihren Vater in seiner Wohnung in Hongkong. Sie hat ihn eine Weile nicht gesehen und versucht, mit ihm zu Mittag zu essen, bevor die Regenschirm-Bewegung einen kritischen Punkt erreicht.
In I Have Nothing To Say trifft sich eine chinesische Mutter mit ihrer im Exil lebenden Tochter aus Hongkong. Ausgehend von seinen persönlichen Erfahrungen im Exil erzählt der Regisseur Liang Ying eine bewegende Geschichte von einer Mutter und ihrer Tochter und schildert auf subtile Weise das politische Dilemma von Taiwan, Hongkong und China.
Granny’s Garden zeigt einen jungen Mann, der kurz vor seinem Tod Flashbacks in den Garten seiner Oma hat, wo Leben, Liebe, Natur und Hoffnung herrschten. Letters To Cyprus basiert auf der Brieffreundschaft, die die Mutter eines der Regisseure während des Krieges 1974 unterhielt. Nach 42 Jahren des Wartens auf Frieden kehrt eine Zypriotin in das Haus zurück, das sie verlassen musste. Celluloid Me ist ein poetischer Film über das Verlassen eines Körpers, die Verwandlung in andere Körper und den Wunsch, eins zu werden mit Wasser, Natur und Zelluloid.
The Olive Tree At The Border ist eine Reflexion über Zypern, Natur, Teilung, und einen Mann, der Grenzen überschreitet.

Tickets online hier buchen.

Sholeh Zahraei wurde in Teheran geboren, wuchs in Berlin auf und studierte in Amsterdam und Zypern. Sie hat mit Regisseur:innen wie Abbas Kiarostami, Jafar Panahi, Bahram Beyzaie und Derviş Zaim zusammengearbeitet. 2016 nahm sie als Autorin und Regisseurin an Berlinale Talents teil. Seit 2011 hat sie mit Kamil Saldun mehrere experimentelle, fiktionale und dokumentarische Kurzfilme, Musikvideos und TV-Spots gedreht.

Kamil Saldun wurde in Famagusta (Zypern) geboren. Er schloss sein Studium an der Eastern Mediterranean University in Famagusta ab. Seit 2013 arbeitet Kamil als Film Editor. Sholeh und Kamil wurden ausgewählt, um an einer Filmemacherei teilzunehmen Workshop unter der Leitung von Abbas Kiarostami und sind Teil der Imago Mundi Luciano Benetton-Sammlung.

Veranstalter

bi’bak
Website:
https://bi-bak.de

Haus B

Otto-Braun-Straße 70
Berlin, 10178