Ansichten-Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Heute
Laufend

DIE EINGELADENEN

Haus B Otto-Braun-Straße 70, Berlin

Sie wurden eingeladen, um das Land wieder aufzubauen. Ein Fakt, der oft vergessen wird, wenn es um die Arbeitsmigrant*innen geht, die in Folge des Anwerbeabkommens nach Westdeutschland gekommen sind. Über die Jahre hat sich zur Geschichte der sogenannten “Gastarbeiter*innen” eine Erinnerungskultur aus tradierten Zuschreibungen entwickelt, die ein differenziertes Verständnis vergangener und gegenwärtiger Ereignisse erschwert. Vor diesem Hintergrund nimmt Die Eingeladenen das 60. Jahresjubiläum des Anwerbeabkommens zwischen der Türkei und Deutschland zum Anlass, um zu einem Neudenken der Geschichte der Arbeitsmigration aufzurufen. Mit Filmen, Gesprächsrunden und Vorträgen sollen wiederkehrende Narrative und bestehende Bildpolitiken zu sogenannten Gastarbeiter*innen kritisch betrachtet und durch postmigrantische Perspektiven und informelles Wissen herausgefordert werden. An acht Abenden mit geladenen Expert*innen werden Spiel- und Dokumentarfilme, Lehrfilme, Filmmaterial aus dem Archiv des DOMiD (Dokumentationszentrum und Museum für die Migration nach Deutschland) und anderen Archiven gezeigt. Damit soll ein Beitrag geleistet werden für ein transnationales Erinnern, das der Bedeutung ineinander verwobener Erinnerungskulturen gerecht wird und identifikatorische Bezüge jenseits von Nationalstaatlichkeit aufzeigen kann.

Mehr Informationen und Tickets unter sinematranstopia.de

SİNEMA TRANSTOPIA ist das Kino-Experiment von bi'bak im Haus der Statistik und untersucht Kino als sozialen Diskursraum, als Ort des Austauschs und der Solidarität.

Contested Modernities.

„Contested Modernities“ wirft einen Blick auf den Diskurs über die südostasiatische Architekturmoderne in Jakarta, Phnom Penh, Singapur und Yangon in Dokumentationen, Interviews und künstlerisch-forschenden Arbeiten. Ergänzt werden diese um einen Blick auf die Rolle der beiden deutschen Staaten in Südostasien in der Zeit des Kalten Krieges.

Serientermine

DIY Workshops #myberlinbag – #textiletatoo

Haus der Materialisierung (HdM) Berolinastraße, Berlin

offene DIY Workshops: #myberlinbag & #textiletatoo
Im secondhand - preused - vintage POP-UP Materialpool des TEXTILHAFENs der Berliner Stadtmissi-on. Jeden Di & Mi 15-19 Uhr & 3. Sa im Monat 15-19 Uhr.

Mit uns zauberst du deine #myberlinbag aus einem Tshirt oder Shirt.
Zum Kilopreis kannst du Shirts, Denim, #Merino #Kaschmir & Leder - durchwühlen, deine Schätze finden & zum Workshop verwenden.

Offene Fahrradwerkstatt

Haus der Materialisierung (HdM) Berolinastraße, Berlin

Selbsthilfewerkstatt mit fachlicher Hilfestellung.

ReUse Holzwerkstatt

Haus der Materialisierung (HdM) Berolinastraße, Berlin

Restholz vermöbeln - ein Bauworkshop für Einsteiger*innen in der Holzwerkstatt HdM- eine Initiative von BAUFACHFRAU Berlin e.V.
immer donnerstags von 14 bis 18 Uhr, das Angebot ist kostenfrei, wir bitten um Anmeldung unter anmeldung.baufachfrau@gmx.de

Zero Waste Bau- und Kreativmarkt

Haus der Materialisierung (HdM) Berolinastraße, Berlin

Gebrauchtmaterialvermittlung (Zero Waste Baumarkt). Angebot von geretteten Materialien die für alle zur Verfügung stehen. Verfügbar sind Latten, Stoffe, Eisenwaren, Bleche, Balken, Molton, Farben, Dekorationen, Planen und mehr.

OUT OF FOCUS LABORBERLIN

Haus B Otto-Braun-Straße 70, Berlin

LaborBerlin lebt durch das gemeinsame Interesse, einen kollektiven Raum um die Arbeit mit Zelluloidfilm herum zu bauen. Dieser Raum entsteht permanent aufs Neue, durch die Menschen, die durch ihn hindurch gehen, ihre diversen Perspektiven und Herkünfte. Out of Focus LaborBerlin ist eine Filmreihe, die sich dem Labor als transitorischen Ort nähert. An fünf Abenden im SINEMA TRANSTOPIA werden die Grenzen des Sichtbaren dieser kollektiven Struktur erkundet: Gespräche mit und Arbeiten von aktuellen und ehemaligen Mitgliedern, die den Blick öffnen auf Motive und Themen, die über das analoge Filmschaffen hinausgehen.
THE EYES IN THE WOODS AND THE TASTE IN THE WATER: Die durch mehrfaches Umkopieren und alte Färbetechniken wie Tonung bearbeiteten malerischen 16mm-Bilder von Fabriken, Landschaften und Festen nehmen die Zuschauer*innen mit in eine scheinbar ferne Zeit, aus der Geschichten einer harten und angstvollen Kolonisierung stammen.

Mehr Infos unter sinematranstopia.de

SİNEMA TRANSTOPIA ist das Kino-Experiment von bi'bak im Haus der Statistik und untersucht Kino als sozialen Diskursraum, als Ort des Austauschs und der Solidarität.