After the “Summer of Migration“: Practices of Citizenship as Urban Commons / Nach dem Sommer der Migration: Praktiken der Bürgerschaft als Urban Commons

bitte nach unten scrollen für Deutsche Version

When: Friday, November 4,  6-8 pm
Where: Stresemannstraße 95, 10963 Berlin, Deutschland
Event’s main language will be English.
**Please note that a password is needed at this event space – please register by sending a mail to gsz.urbancommons@gmail.com**

In the context of the “Berlin Urban Commons Research Series” the Urban Research Group on Urban Commons (URG:UC) at the Georg-Simmel-Centre (Humboldt University Berlin) is pleased to invite to an event on “Citizenship as Urban Commons”.

After the “Summer of Migration” the question of how to promote an open society gained relevance for many activists. In conjunction with refugees, several initiatives and organizations developed practices of citizenship, from shared cooking events, the organization of private accommodation, health care to protest camps. With the passing of restrictive asylum legislation in recent months, it is to be assumed that many persons with uncertain “residency perspective” (Bleibeperspektive) will remain in a status of deficient rights for years (such as an “exceptional leave to remain” (Duldung)) or will go into hiding when threatened by deportation.

Resistance emerges against such state-enforced exclusion. It is not about doing good to “the other” – the refugees – but to create new forms of sociality and appropriate collective means of reproduction irrespective of residency status. In this event, we wish to address such practices of citizenship that go beyond the law or even contradict it – and we refer to such practices as commons. We want to investigate on what conditions such commons can be sustained or even be expanded. What kind of political challenges or opportunities can we identify today? What is the role of “the city” as a space for developing such alternatives? What role can/should/must the state play with respect to such practices?

Panelists include: Jochen Becker (metroZones), Bettina Bauerfeind, Campus Cosmopolis Berlin, N.N. refugee academy (solicited)

Please note that the event’s main language will be English.

The event is hosted by the house project “ZUsammenKUNFT”, Stresemannstraße 95.

Organized and moderated by Martin Schwegmann (Urbanist, Berlin) and Markus Kip (URBANgrad, TU Darmstadt), both URG:UC

 

Deutsche Version

Im Rahmen der Forschungsreihe “Berlin Urban Commons Series” veranstaltet die Urban Research Group: Urban Commons (URG:UC) des Georg Simmel Zentrums (HU Berlin) eine Diskusssion zum Thema Citizenship/Bürgerschaft als Urban Commons.

Nach dem “Sommer der Migration” stellt sich für viele Aktive verstärkt die Frage, wie eine offene Gesellschaft gelebt und umgesetzt werden kann. Viele Initiativen und Organisationen haben mit Geflücheten Praktiken der bürgerschaftlichen Teilhabe entwickelt, von gemeinsamen Kochabenden, der Organisierung privater Unterkünfte, der medizinischen Versorgung, bis hin zu Protest und Besetzungen. Angesichts der verschärften Asylgesetzgebung in jüngster Zeit steht zu erwarten, dass viele Menschen mit unsicherer „Bleibeperspektive” über Jahre mit einem defizitären Rechtsstatus (Duldung o.Ä.) leben werden oder untertauchen, sofern eine Abschiebung droht.

Gegen diese staatliche Ausgrenzung regt sich allerdings auch Widerstand. Dabei geht es nicht nur darum, den “Anderen” – den Geflüchteten – etwas Gutes zu tun, sondern auch Fragen der kollektiven Reproduktion unabhängig vom Aufenthaltsstatus selber in die Hand zu nehmen. In dieser Veranstaltung möchten wir solche Praktiken der Bürgerschaft, die über das staatliche Recht hinausgehen oder ihm sogar widersprechen, als Commons betrachten. Wir wollen untersuchen, auf welchen Bedingungen sich diese Commons unter den erhalten oder sogar ausweiten können. Welche politische Herausforderungen und Möglichkeiten stellen sich heute? Welche Rolle kommt dabei „der Stadt“ als Ermöglichungsraum zu? Welche Rolle kann/muss/darf der Staat bei den verschiedenen Praktiken spielen?

Teilnehmen werden Jochen Becker (metroZones) , Bettina Bauerfeind, Campus Cosmopolis Berlin, N.N. refugee academy (angefragt).

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache durchgeführt.

Die Gastgeber für die Veranstaltung ist das Modellprojekt „ZUsammenKUNFT“ in der Stresemannstraße 95.

Die Veranstaltung ist organisiert durch und moderiert von Martin Schwegmann (MitOst, Berlin) und Markus Kip (TU Darmstadt), beide URG:UC.